Abo
  • Services:

Entwicklungssoftware

PyGTK wird nicht weiterentwickelt

Die Entwicklung der Python-Bindungen für GTK+ wird mit der Veröffentlichung von PyGTK 2.24 eingestellt. Die Schnittstelle zwischen dem GTK+-Toolkit und der Skriptsprache Python wird höchstwahrscheinlich nicht mehr an GTK+ 3.0 angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwicklungssoftware: PyGTK wird nicht weiterentwickelt

Wie der Hauptentwickler und Erfinder von PyGTK John Stowers in seinem Blog bekanntgibt, wird die jetzt veröffentlichte Version 2.24 von PyGTK die letzte sein. Die Python-Bindings werden aller Wahrscheinlichkeit nach nicht weiterentwickelt. Mit PyGTK 2.24 kann lediglich auf die API von GTK+ 2.24 zugegriffen werden. PyGTK wird verwendet, um Anwendungen in Python mit grafischen Oberflächen zu erstellen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Stowers betont, dass PyGTK gegenwärtig unter Windows und Mac OS X nicht besser laufen würde. Allerdings gehöre die Zukunft PyGObject, das bereits das aktuelle GTK+ 3.0 unterstützt.

Die Entwicklung von PyGTK, das zwischen 2004 und 2006 den Höhepunkt seiner Entwicklung erlebte, begann vor zwölf Jahren. Die Liste der mit PyGTK erstellten Anwendungen umfasst unter anderem Bittorrent, das Vektorgrafikprogramm Skencil, den Videoeditor Pitivi, das Wine-Frontend Winedoors und den Red-Hat- und Fedora-Installer Anaconda.

Auf der Webseite des Projekts stehen ein Installer für Windows sowie der Quellcode bereit. Eine Version für Mac OS X fehlt bislang.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

kmork 06. Apr 2011

leider ist PyGObject noch ziemlich schlecht dokumentiert (afaik). auf der homepage*, die...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /