Abo
  • Services:

IT-Umstellung

Commerzbank-Kunden können EC-Karten über Ostern nicht nutzen

Reichlich Bargeld müssen die Kunden der Commerzbank am nächsten Wochenende und über Ostern bereithalten. Denn dank der IT-Integration der Dresdner Bank sind ihre EC-Karten lahmgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
IT-Umstellung: Commerzbank-Kunden können EC-Karten über Ostern nicht nutzen

Es ist eines der größten IT-Projekte der deutschen Bankenszene. Bis Ostermontag will die Commerzbank die elf Millionen Kunden der Dresdner Bank und der alten Commerzbank auf eine gemeinsame technische Plattform hieven. Für die Bankkunden bringt die Zusammenlegung größere Einschränkungen: An diesem Wochenende und an den Ostertagen, also insgesamt an sechs Tagen, lassen sich Bankgeschäfte weder am Telefon noch im Internet abschließen. Damit nicht genug: An den Selbstbedienungsautomaten gibt es weder Kontoauszüge noch sind Überweisungen möglich.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Ganz hart aber trifft es rund 140.000 Kunden. Ihnen sperrt die Commerzbank in den sechs Tagen der Umstellung praktisch ihre Girocard, also die ehemalige EC-Karte. Kein Geldabheben am Automaten - weder an den eigenen noch an fremden Geräten, kein Bezahlen mit der Girocard im Hotel, im Restaurant oder an der Tankstelle, sobald die Geheimzahl dazu nötig wäre. "Wir bitten Sie, Ihre Bankgeschäfte vor den genannten Wochenenden zu erledigen und sich mit Bargeld zu versorgen", steht in einem Kundenschreiben, das dem Handelsblatt vorliegt. Etwas anderes bleibt diesen Kunden mitten in der Reisezeit auch nicht übrig, denn per Telefon, Internet oder Selbstbedienungsterminal geht ja auch nichts an diesen Tagen.

So viel Klartext sucht man auf der Internetseite klartext.commerzbank.de vergeblich. Dort ist noch zu lesen, dass die EC-Karten einsetzbar seien. Wer sich ein bisschen durch die Internetseiten der Bank durchklickt, erfährt immerhin, dass es "in Einzelfällen zu Einschränkungen" kommen könne. Die "Einzelfälle" beziffert ein Commerzbank-Sprecher auf Nachfrage auf 140.000 Kunden. Diese seien allesamt persönlich informiert worden. Dass sie ihr Plastikgeld nicht nutzen könnten, habe "technische Gründe". Details Fehlanzeige.

Auch beim Onlinebanking gibt es Abstufungen mit leichtem Vorteil für die ehemaligen Dresdner-Bank-Kunden: Denn die "alt-grünen" Kunden, wie sie im internen Commerzbank-Jargon heißen, können zumindest am kommenden Wochenende ihre Bankgeschäfte im Internet abwickeln - und damit zum Beispiel vorab ein paar Rechnungen für den Osterurlaub begleichen. Nur die "alt-gelbe" Kundschaft bleibt offline. Ostern sind "alt-gelbe" und "alt-grüne" Kunden dann gemeinsam offline.

"Das sind schon alles erhebliche Einschränkungen für die Kunden", sagt ein IT-Experte. Die Einschnitte seien sogar massiver als bei der Softwareumstellung der Hypovereinsbank (HVB) im August 2010. Damals klemmte auch die HVB das Telefon- und Internetbanking ab - aber nur an einem Wochenende. Auch vom Bargeld blieb niemand ganz abgeschnitten: Die bankeigenen Automaten funktionierten zwar damals am Sonntagnachmittag nicht, doch Kunden konnten auf fremde Automaten ausweichen.

Angesichts der Größe des IT-Projekts äußert der IT-Fachmann aber Verständnis für den zeitlichen Aufwand, den die Bank betreibt: "Die Commerzbank hat nur einen Schuss, alles andere wäre schlecht für ihre Reputation", sagt er. [von Yasmin Osman / Handelsblatt]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. (-78%) 7,99€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 14,99€

Grover 07. Apr 2011

Und die Sparcard ist keine Zahlungsverkehrskarte im eigentlichen Sinne.Damit kann man...

danny3085 06. Apr 2011

supi :) ich hab leider mehr Schnittpunkte... Onlinebanking IT :D

bongj 06. Apr 2011

Oha, da spricht der Kenner! Ich gehe mal davon aus, dass du keinen blassen Schimmer hast...

danny3085 06. Apr 2011

du bist davon nicht betroffen... die Medien reagieren wieder über :)

danny3085 06. Apr 2011

Visa-Karten werden funktionieren. Bei allen, wo die EC-Karte nicht funktionieren (das...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /