Abo
  • Services:

Sicherheit

Google Chrome warnt vor gefährlichen Downloads

Google testet für seinen Browser Chrome eine neue Sicherheitsfunktion. Damit wird der Anwender vor dem Download gefährlicher Programme gewarnt. Google setzt dabei auf seine Safe-Browsing-Programmierschnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Klickt der Chrome-Anwender auf eine verlinkte Windows-Datei, die auf Googles schwarzer Liste steht, blendet der Browser eine Warnung ein. Der Anwender kann aber immer noch selbst entscheiden, ob er die Warnung in den Wind schlägt und die Datei trotzdem herunterlädt.

  •  
 
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hannover
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen

Bisher warnten Chrome und die Browser Firefox und Safari nur vor dem Besuch von Websites, die den Anwender ausforschen. Auch sie setzen die Safe-Browsing-API ein. Derzeit wird die neue Downloadsicherheitsfunktion noch nicht in allen Chrome-Versionen integriert, sondern nur als kleines Experiment im Developer-Channel. Auch das quelloffene Softwareprojekt Chromium profitiert davon.

In künftigen stabilen Browserversionen will Google die Sicherheitsfunktion nach eigenen Angaben einbauen. Die neue Funktion erlaubt Google nicht, die URLs auszuwerten, die der Anwender besucht. Dies gilt auch für die Safe-Browsing-Funktion des Browsers.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 12,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 2,99€

doppelmail 06. Apr 2011

Wenn der Filter gut ist (und nicht zuviele false-positive hat) könnte das helfen das...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /