Optoma

Preiswerte DLP-Projektoren

Optoma hat zwei DLP-Projektoren vorgestellt, die zwar keine volle HD-Auflösung erreichen, dafür aber preisgünstig in der Anschaffung sind. Der DS211 und der höher auflösende DX211 sind vornehmlich zum Fernsehen und für Spiele gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Optoma DS211
Optoma DS211

Der Optoma DS211 erreicht SVGA-Auflösung (800 x 600 Pixel) und der DX211 mit 1.024 x 768 Pixeln XGA-Auflösung. Beide Projektoren erzielen eine Helligkeit von 2.500 ANSI-Lumen und sollen im lichtreduzierten Eco-Modus eine Lampenlebensdauer von bis zu 6.000 Stunden erreichen. Das Kontrastverhältnis gibt Optoma mit 3.500:1 an.

  • Optoma DX211
Optoma DX211
Stellenmarkt
  1. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Business Analyst Bestands- und Vertriebssysteme (m|w|d)
    ADAC Versicherung AG, München
Detailsuche

Die Anschlussausstattung ist rein analog. Neben einer VGA-Buchse ist ein Composite-, S-Video- und Komponentenanschluss integriert. Zum Lieferumfang gehört eine Fernbedienung. Im Betrieb sollen die beiden Projektoren einen Lärmpegel von 28 dB (A) erreichen. Sie messen 286 x 192 x 84 mm bei einem Gewicht von 2,3 kg.

Die DLP-Projektoren von Optoma kosten rund 300 Euro (DS211) beziehungsweise 450 Euro (DX211). Beide Geräte sollen ab sofort im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Charles Marlow 06. Apr 2011

Man kann nur hoffen, dass endlich die mal die Chinesen diesen Markt richtig aufrollen, so...

Ext3h 06. Apr 2011

Nur analoge Eingänge, mieserable Auflösung und Kontrast, und die neue Birne kostet mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Glasfaser: 1&1 Versatel sucht sich einen Partner für den Festnetzausbau
    Glasfaser
    1&1 Versatel sucht sich einen Partner für den Festnetzausbau

    Vitronet soll bundesweit den Glasfaserausbau für die United-Internet-Tochter übernehmen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /