Abo
  • Services:

Steadycam Pro

Ruhige iPhone-Videos durch Softwarelösung

Die iPhone-Anwendung Steadycam Pro soll für ruhige Videos sorgen, auch wenn das Smartphone in der Hand gehalten wird. Beim Autofahren, Herumlaufen und bei sonstigen Erschütterungen errechnet die Anwendung ein ruhiges Bild.

Artikel veröffentlicht am ,
Icon von Steadycam Pro
Icon von Steadycam Pro

Die iPhone-App Steadycam Pro errechnet in Echtzeit ein ruhiges Kamerabild beim Videofilmen, selbst wenn die Kamera leicht erschüttert wird. Je nach Verwackelungsstärke reduziert die Bearbeitung des Videos allerdings dessen Auflösung mehr oder minder stark. Der Hersteller Midnox weist in seinem Forum darauf hin, dass die Software bei gut ausgeleuchteten Videos besser funktioniert als bei sehr dunklen Aufnahmen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Darüber hinaus wirkt die Kamera auch einem anderen Phänomen entgegen, das speziell CMOS-Sensoren plagt, die unter anderem in Apples iPhone 4 verbaut wurden. Der Rolling-Shutter-Effekt entsteht durch die zeilenweise Auslesung des Sensors und verzerrt Bilder bei schnellen Bewegungen.

Filmt der Anwender mit dem CMOS-Sensor Objekte, die sich mit hoher Geschwindigkeit bewegen, entstehen die unerwünschten Bilder, die vornehmlich als diagonale Verzerrungen in Erscheinung treten. Auch wenn die Kamera zu schnell geschwenkt wird, kommt es zum Rolling-Shutter-Effekt. Die Steadycam-Pro-Anwendung versucht diesen Effekt zu minimieren.

Steadycam Pro ist kostenlos über Apples iTunes-App-Store zu beziehen und läuft nur auf dem iPhone 4. Die App erfordert iOS 4.1 oder höher. Die kostenlose Version kann allerdings nur Videoschnipsel mit 15 Sekunden Länge aufnehmen und setzt ein Wasserzeichen ein. Für eine unlimitierte Videoaufzeichnung ohne störende Einblendungen ist ein In-App-Kauf für 2,39 Euro erforderlich.

Alternativlösung: Hardware

Als Hardwarelösung für das iPhone bietet sich das Steadicam Smoothee von Tiffen an. Dieses Halterungssystem für Apples iPhone soll ebenfalls wackelfreie Videoaufnahmen ermöglichen. Das iPhone wird dazu quer in die vorgesehene Cliphalterung des Geräts gespannt und dann an einem Handgriff vom Kameramann geführt. Das System stellt eine einfachere Steadicam dar - ein Ausgleichsgewicht an einem zweiten Arm soll das iPhone so stabilisieren, dass die Videos verwacklungsfrei aufgenommen werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

razer 05. Mär 2013

also mitn mac kommts bei imovie schon mit. aufm pc kann man mit after effects und seit...

Lala Satalin... 06. Apr 2011

Ja und zwar für PC, wo man alles SELBER TUNEN kann und nicht so eine Klick'n'go scheiße...

EgoTroubler 06. Apr 2011

ein wenig abgeschaut: http://de.wikipedia.org/wiki/HAL_9000 ;-)

buzzjoe 06. Apr 2011

Ja, während der Aufnahme stockt es schon hier und da recht stark. Aber im Video ist dann...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /