• IT-Karriere:
  • Services:

KPN-Chef

Ehemals staatliche Telekomkonzerne oft schlecht geführt

Telekommunikationskonzerne mit staatlicher Beteiligung werden schlecht gemanaged. Durch den Regierungseinfluss gebe es dort zu viele Arbeitsplätze und zu hohe Investitionen im Inland, klagte der bisherige Chef der niederländischen KPN.

Artikel veröffentlicht am ,
Ad Scheepbouwer (Bild: KPN)
Ad Scheepbouwer (Bild: KPN)

Der scheidende Chef des niederländischen Telekommunikationskonzerns KPN, zu dem auch der deutsche Mobilfunkanbieter E-Plus gehört, kritisiert die Branche. Die Unternehmen seien oft schlecht geführt, weil der Staat noch an den ehemaligen Monopolisten beteiligt sei, erklärte Ad Scheepbouwer im Gespräch mit dem Handelsblatt. "Regierungen verhalten sich nicht wie rationale Anleger", sagte er. "Sie wollen hohe Investitionen im Inland, viele Arbeitsplätze und vor allem keinen Ärger." Deshalb seien diese Telekommunikationsanbieter an der Börse schlecht bewertet.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das Management lege auf den Aktienkurs auch keinen besonderen Wert, weil es sich wegen der Staatsbeteiligung nicht vor Übernahmen fürchten müsse. Regierungen "würden ihre Anteile nicht verkaufen, auch wenn sie überzeugt wären, dass ein neuer Eigentümer einen Mehrwert schaffen kann", sagte Scheepbouwer.

Auch KPN ist ein ehemaliger Staatskonzern, die niederländische Regierung hat sich aber bereits vor Jahren komplett zurückgezogen und hält keine Anteile mehr. Scheepbouwer scheidet am morgigen Donnerstag nach fast zehn Jahren als Vorstandschef von KPN aus. Sein Nachfolger wird Eelco Blok, der seit 1983 für den Konzern tätig ist und das internationale Geschäft und damit auch E-Plus leitet.

In den vergangenen zehn Jahren habe KPN mindestens drei Übernahmeangebote erhalten, sagte Scheepbouwer der niederländischen Tageszeitung NRC Handelsblad. Die spanische Telefónica und die France Télécom hätten die Ressourcen, um KPN zu kaufen. [aus Handelsblatt]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

impulsblocker 06. Apr 2011

Dein Startposting war ja bereits hart an der Grenzte zur Inhaltsleere, aber du hast dich...

impulsblocker 06. Apr 2011

BLASPHEMIE!!! JEHOVA!!! AUF DEN SCHEITERHAUFEN MIT IHM!!! ;)

tilmank 06. Apr 2011

Wie abstoßend, schämten die sich nicht ? Für ein reines Gewissen muss man als großes...

kevla 05. Apr 2011

hey, du hasts verstanden ;) Warum mit 8% Rendite zufrieden geben, wenn du 11% haben...

kevla 05. Apr 2011

gemanagt ;)


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /