Abo
  • Services:

KPN-Chef

Ehemals staatliche Telekomkonzerne oft schlecht geführt

Telekommunikationskonzerne mit staatlicher Beteiligung werden schlecht gemanaged. Durch den Regierungseinfluss gebe es dort zu viele Arbeitsplätze und zu hohe Investitionen im Inland, klagte der bisherige Chef der niederländischen KPN.

Artikel veröffentlicht am ,
Ad Scheepbouwer (Bild: KPN)
Ad Scheepbouwer (Bild: KPN)

Der scheidende Chef des niederländischen Telekommunikationskonzerns KPN, zu dem auch der deutsche Mobilfunkanbieter E-Plus gehört, kritisiert die Branche. Die Unternehmen seien oft schlecht geführt, weil der Staat noch an den ehemaligen Monopolisten beteiligt sei, erklärte Ad Scheepbouwer im Gespräch mit dem Handelsblatt. "Regierungen verhalten sich nicht wie rationale Anleger", sagte er. "Sie wollen hohe Investitionen im Inland, viele Arbeitsplätze und vor allem keinen Ärger." Deshalb seien diese Telekommunikationsanbieter an der Börse schlecht bewertet.

Stellenmarkt
  1. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch
  2. DURAG GROUP, Hamburg

Das Management lege auf den Aktienkurs auch keinen besonderen Wert, weil es sich wegen der Staatsbeteiligung nicht vor Übernahmen fürchten müsse. Regierungen "würden ihre Anteile nicht verkaufen, auch wenn sie überzeugt wären, dass ein neuer Eigentümer einen Mehrwert schaffen kann", sagte Scheepbouwer.

Auch KPN ist ein ehemaliger Staatskonzern, die niederländische Regierung hat sich aber bereits vor Jahren komplett zurückgezogen und hält keine Anteile mehr. Scheepbouwer scheidet am morgigen Donnerstag nach fast zehn Jahren als Vorstandschef von KPN aus. Sein Nachfolger wird Eelco Blok, der seit 1983 für den Konzern tätig ist und das internationale Geschäft und damit auch E-Plus leitet.

In den vergangenen zehn Jahren habe KPN mindestens drei Übernahmeangebote erhalten, sagte Scheepbouwer der niederländischen Tageszeitung NRC Handelsblad. Die spanische Telefónica und die France Télécom hätten die Ressourcen, um KPN zu kaufen. [aus Handelsblatt]



Anzeige
Blu-ray-Angebote

impulsblocker 06. Apr 2011

Dein Startposting war ja bereits hart an der Grenzte zur Inhaltsleere, aber du hast dich...

impulsblocker 06. Apr 2011

BLASPHEMIE!!! JEHOVA!!! AUF DEN SCHEITERHAUFEN MIT IHM!!! ;)

tilmank 06. Apr 2011

Wie abstoßend, schämten die sich nicht ? Für ein reines Gewissen muss man als großes...

kevla 05. Apr 2011

hey, du hasts verstanden ;) Warum mit 8% Rendite zufrieden geben, wenn du 11% haben...

kevla 05. Apr 2011

gemanagt ;)


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /