• IT-Karriere:
  • Services:

KPN-Chef

Ehemals staatliche Telekomkonzerne oft schlecht geführt

Telekommunikationskonzerne mit staatlicher Beteiligung werden schlecht gemanaged. Durch den Regierungseinfluss gebe es dort zu viele Arbeitsplätze und zu hohe Investitionen im Inland, klagte der bisherige Chef der niederländischen KPN.

Artikel veröffentlicht am ,
Ad Scheepbouwer (Bild: KPN)
Ad Scheepbouwer (Bild: KPN)

Der scheidende Chef des niederländischen Telekommunikationskonzerns KPN, zu dem auch der deutsche Mobilfunkanbieter E-Plus gehört, kritisiert die Branche. Die Unternehmen seien oft schlecht geführt, weil der Staat noch an den ehemaligen Monopolisten beteiligt sei, erklärte Ad Scheepbouwer im Gespräch mit dem Handelsblatt. "Regierungen verhalten sich nicht wie rationale Anleger", sagte er. "Sie wollen hohe Investitionen im Inland, viele Arbeitsplätze und vor allem keinen Ärger." Deshalb seien diese Telekommunikationsanbieter an der Börse schlecht bewertet.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. ACS PharmaProtect GmbH über RAVEN51 AG, Berlin

Das Management lege auf den Aktienkurs auch keinen besonderen Wert, weil es sich wegen der Staatsbeteiligung nicht vor Übernahmen fürchten müsse. Regierungen "würden ihre Anteile nicht verkaufen, auch wenn sie überzeugt wären, dass ein neuer Eigentümer einen Mehrwert schaffen kann", sagte Scheepbouwer.

Auch KPN ist ein ehemaliger Staatskonzern, die niederländische Regierung hat sich aber bereits vor Jahren komplett zurückgezogen und hält keine Anteile mehr. Scheepbouwer scheidet am morgigen Donnerstag nach fast zehn Jahren als Vorstandschef von KPN aus. Sein Nachfolger wird Eelco Blok, der seit 1983 für den Konzern tätig ist und das internationale Geschäft und damit auch E-Plus leitet.

In den vergangenen zehn Jahren habe KPN mindestens drei Übernahmeangebote erhalten, sagte Scheepbouwer der niederländischen Tageszeitung NRC Handelsblad. Die spanische Telefónica und die France Télécom hätten die Ressourcen, um KPN zu kaufen. [aus Handelsblatt]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 36,99€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

impulsblocker 06. Apr 2011

Dein Startposting war ja bereits hart an der Grenzte zur Inhaltsleere, aber du hast dich...

impulsblocker 06. Apr 2011

BLASPHEMIE!!! JEHOVA!!! AUF DEN SCHEITERHAUFEN MIT IHM!!! ;)

tilmank 06. Apr 2011

Wie abstoßend, schämten die sich nicht ? Für ein reines Gewissen muss man als großes...

kevla 05. Apr 2011

hey, du hasts verstanden ;) Warum mit 8% Rendite zufrieden geben, wenn du 11% haben...

kevla 05. Apr 2011

gemanagt ;)


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /