KPN-Chef

Ehemals staatliche Telekomkonzerne oft schlecht geführt

Telekommunikationskonzerne mit staatlicher Beteiligung werden schlecht gemanaged. Durch den Regierungseinfluss gebe es dort zu viele Arbeitsplätze und zu hohe Investitionen im Inland, klagte der bisherige Chef der niederländischen KPN.

Artikel veröffentlicht am ,
Ad Scheepbouwer (Bild: KPN)
Ad Scheepbouwer (Bild: KPN)

Der scheidende Chef des niederländischen Telekommunikationskonzerns KPN, zu dem auch der deutsche Mobilfunkanbieter E-Plus gehört, kritisiert die Branche. Die Unternehmen seien oft schlecht geführt, weil der Staat noch an den ehemaligen Monopolisten beteiligt sei, erklärte Ad Scheepbouwer im Gespräch mit dem Handelsblatt. "Regierungen verhalten sich nicht wie rationale Anleger", sagte er. "Sie wollen hohe Investitionen im Inland, viele Arbeitsplätze und vor allem keinen Ärger." Deshalb seien diese Telekommunikationsanbieter an der Börse schlecht bewertet.

Stellenmarkt
  1. IT / Organisation Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Schöler Fördertechnik AG, Rheinfelden
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stiftung Planetarium Berlin, Berlin
Detailsuche

Das Management lege auf den Aktienkurs auch keinen besonderen Wert, weil es sich wegen der Staatsbeteiligung nicht vor Übernahmen fürchten müsse. Regierungen "würden ihre Anteile nicht verkaufen, auch wenn sie überzeugt wären, dass ein neuer Eigentümer einen Mehrwert schaffen kann", sagte Scheepbouwer.

Auch KPN ist ein ehemaliger Staatskonzern, die niederländische Regierung hat sich aber bereits vor Jahren komplett zurückgezogen und hält keine Anteile mehr. Scheepbouwer scheidet am morgigen Donnerstag nach fast zehn Jahren als Vorstandschef von KPN aus. Sein Nachfolger wird Eelco Blok, der seit 1983 für den Konzern tätig ist und das internationale Geschäft und damit auch E-Plus leitet.

In den vergangenen zehn Jahren habe KPN mindestens drei Übernahmeangebote erhalten, sagte Scheepbouwer der niederländischen Tageszeitung NRC Handelsblad. Die spanische Telefónica und die France Télécom hätten die Ressourcen, um KPN zu kaufen. [aus Handelsblatt]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


impulsblocker 06. Apr 2011

Dein Startposting war ja bereits hart an der Grenzte zur Inhaltsleere, aber du hast dich...

impulsblocker 06. Apr 2011

BLASPHEMIE!!! JEHOVA!!! AUF DEN SCHEITERHAUFEN MIT IHM!!! ;)

tilmank 06. Apr 2011

Wie abstoßend, schämten die sich nicht ? Für ein reines Gewissen muss man als großes...

kevla 05. Apr 2011

hey, du hasts verstanden ;) Warum mit 8% Rendite zufrieden geben, wenn du 11% haben...

kevla 05. Apr 2011

gemanagt ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /