Abo
  • IT-Karriere:

Halbleiter

AMD liefert Llano aus und plant GPUs von Globalfoundries

Die neuen Quad-Cores mit dem Codenamen "Llano" von AMD werden ab sofort an Notebookhersteller ausgeliefert. Zudem hat AMD seine Zusammenarbeit mit Globalfoundries verlängert. Die ehemalige Fertigungssparte von AMD soll auch Grafikprozessoren herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Team von AMD Singapur (Bild: AMD)
Team von AMD Singapur (Bild: AMD)

In einem Blogpost feiert AMD die Auslieferung der ersten Llanos aus der Serienproduktion. Die Quad-Cores mit integrierter Grafik, von AMD als "APU" bezeichnet, sollen noch im zweiten Quartal 2011 in Notebooks eingesetzt werden. Im März dieses Jahres haben die ersten Lieferungen die Packaging-Fabrik von AMD in Singapur verlassen. Dort gelangen die vor allem in Dresden hergestellten Chips in ihre Gehäuse, die Packages.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. imc Test & Measurement GmbH, Berlin

Zudem hat AMD seine Zusammenarbeit mit Globalfoundries erneuert. Dieses Unternehmen ging aus der Abspaltung von AMDs Chipfabriken hervor. Seither will Globalfoundries auch AMDs Aufträge für GPUs, nicht nur für CPUs. Bisher stellt TSMC in Taiwan die Grafikprozessoren von AMD exklusiv her. Das könnte nicht für immer so bleiben, wie aus einer Mitteilung von AMD hervorgeht. Ab welcher Strukturbreite - aktuell sind es 40 Nanometer - das der Fall sein soll, gaben die beiden Unternehmen nicht bekannt. Ende 2009 sagte Globalfoundries Golem.de jedoch, es sei geplant, beim Schritt zu 28 Nanometern so weit zu sein. Das wäre noch eine Generation entfernt, also vermutlich 2012 der Fall.

Bis dahin läuft AMDs Kooperation mit Globalfoundries bei den Prozessoren weiter. AMD bezahlt seinen Partner dabei nur für funktionsfähige Dies, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens hervorgeht. 1,1 bis 1,5 Milliarden sollen es 2011 werden, und 2012 dann 1,5 bis 1,9 Milliarden. AMD erwartet also ein großes Wachstum. Im Jahr 2010 kosteten die von Globalfoundries hergestellten Wafer rund 1,2 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 36,99€
  3. 61,99€
  4. 2,49€

renegade334 06. Apr 2011

So weit so gut. Angenommen ich kaufe dann ein Llano-Notebook. Kann ich dann ein oder zwei...

renegade334 06. Apr 2011

Dass ich lese, dass: - Globalfoundries zu mehr Ausbeute gefordert wird - Nur noch...

renegade334 06. Apr 2011

Wann ann ich damit rechnen, dass diese APUs endlich in den Handel kommen? Welche Modelle...

Der braune Lurch 06. Apr 2011

Ich hatte bis vor kurzem noch ein Notebook, das mit einem Core Duo ausgestattet war. Das...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /