• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle

Anwendergruppe protestiert gegen Lizenzierungsmodell

Die Deutsche Oracle-Anwendergruppe ist mehrheitlich mit dem Lizenzierungsmodell der Datenbank von Oracle in virtuellen Umgebungen unzufrieden. Bei der sogenannten Softwarepartitionierung muss pro Prozessor gezahlt werden, was bei modernen Servern zur Kostenexplosion führt.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Anwendergruppe protestiert gegen Lizenzierungsmodell

Laut Michael Paege, DOAG-Vorstand, überlegen etwa 70 Prozent der Mitglieder, auf einen anderen Anbieter zu wechseln, sollte Oracle bei seinem Lizenzmodell bleiben. "Diese Zahl ist hoch. Bedenken Sie, dass Oracle-affine Personen teilgenommen haben", sagte Paege.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Autohaus Heisel GmbH, Merzig

Die DOAG (Deutsche Oracle-Anwendergruppe) hatte sich an Oracle gewandt, um gegen dessen Lizenzierungsmodell bei der Virtualisierung zu protestieren. Fast 90 Prozent der Mitglieder der DOAG hatten sich unzufrieden mit den Lizenzierungsoptionen des Datenbankkonzerns gezeigt.

Werden in Virtualisierern, etwa HyperV, VMware, Xen oder Oracle VM, CPUs über die Ressourcenverwaltung zugeteilt, verwendet Oracle die sogenannte Softwarepartitionierung als Basis für sein Lizenzmodell. Lizenznehmer müssen dann für sämtliche vorhandenen Prozessoren zahlen. Bei der gegenwärtig explodierenden Anzahl von in Servern eingesetzten Prozessoren steigen auch die Lizenzgebühren sprunghaft.

Bei der sogenannten Hardwarepartitionierung werden nur zugewiesene Prozessoren berechnet. Während Oracle VM auch für dieses Lizenzmodell zur Verfügung steht, gilt dies nicht für VMware. Fast 80 Prozent der DOAG-Mitglieder setzen jedoch in erster Linie auf VMware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. WD My Passport 4 TB für 99,00€, WD My Cloud EX2 Ultra 12 TB für 359,00€, Sandisk Ultra...
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...

void 06. Apr 2011

ml -> lp eine Zeile hochgerutscht, kann passieren. Ich würde trotzdem versuchen meinen...

Tapsi 06. Apr 2011

Was ist denn dass für ein blödes Lizenzmodell ?!?

narsah 06. Apr 2011

Das ist keine News, die DOAG hat das schon letzten Oktober festgestellt: http://www...

antares 06. Apr 2011

Wie darf ich das Verstehen? Bedeutet das: a) Der Physikalische Server hat 16 Prozessoren...

moppi 06. Apr 2011

ach deswegen meckert meine oma schon über oracle ... weil sie für ihre 5 datenbank server...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /