Abo
  • IT-Karriere:

Oracle

Anwendergruppe protestiert gegen Lizenzierungsmodell

Die Deutsche Oracle-Anwendergruppe ist mehrheitlich mit dem Lizenzierungsmodell der Datenbank von Oracle in virtuellen Umgebungen unzufrieden. Bei der sogenannten Softwarepartitionierung muss pro Prozessor gezahlt werden, was bei modernen Servern zur Kostenexplosion führt.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Anwendergruppe protestiert gegen Lizenzierungsmodell

Laut Michael Paege, DOAG-Vorstand, überlegen etwa 70 Prozent der Mitglieder, auf einen anderen Anbieter zu wechseln, sollte Oracle bei seinem Lizenzmodell bleiben. "Diese Zahl ist hoch. Bedenken Sie, dass Oracle-affine Personen teilgenommen haben", sagte Paege.

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Die DOAG (Deutsche Oracle-Anwendergruppe) hatte sich an Oracle gewandt, um gegen dessen Lizenzierungsmodell bei der Virtualisierung zu protestieren. Fast 90 Prozent der Mitglieder der DOAG hatten sich unzufrieden mit den Lizenzierungsoptionen des Datenbankkonzerns gezeigt.

Werden in Virtualisierern, etwa HyperV, VMware, Xen oder Oracle VM, CPUs über die Ressourcenverwaltung zugeteilt, verwendet Oracle die sogenannte Softwarepartitionierung als Basis für sein Lizenzmodell. Lizenznehmer müssen dann für sämtliche vorhandenen Prozessoren zahlen. Bei der gegenwärtig explodierenden Anzahl von in Servern eingesetzten Prozessoren steigen auch die Lizenzgebühren sprunghaft.

Bei der sogenannten Hardwarepartitionierung werden nur zugewiesene Prozessoren berechnet. Während Oracle VM auch für dieses Lizenzmodell zur Verfügung steht, gilt dies nicht für VMware. Fast 80 Prozent der DOAG-Mitglieder setzen jedoch in erster Linie auf VMware.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

void 06. Apr 2011

ml -> lp eine Zeile hochgerutscht, kann passieren. Ich würde trotzdem versuchen meinen...

Tapsi 06. Apr 2011

Was ist denn dass für ein blödes Lizenzmodell ?!?

narsah 06. Apr 2011

Das ist keine News, die DOAG hat das schon letzten Oktober festgestellt: http://www...

antares 06. Apr 2011

Wie darf ich das Verstehen? Bedeutet das: a) Der Physikalische Server hat 16 Prozessoren...

moppi 06. Apr 2011

ach deswegen meckert meine oma schon über oracle ... weil sie für ihre 5 datenbank server...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /