Oracle

Anwendergruppe protestiert gegen Lizenzierungsmodell

Die Deutsche Oracle-Anwendergruppe ist mehrheitlich mit dem Lizenzierungsmodell der Datenbank von Oracle in virtuellen Umgebungen unzufrieden. Bei der sogenannten Softwarepartitionierung muss pro Prozessor gezahlt werden, was bei modernen Servern zur Kostenexplosion führt.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Anwendergruppe protestiert gegen Lizenzierungsmodell

Laut Michael Paege, DOAG-Vorstand, überlegen etwa 70 Prozent der Mitglieder, auf einen anderen Anbieter zu wechseln, sollte Oracle bei seinem Lizenzmodell bleiben. "Diese Zahl ist hoch. Bedenken Sie, dass Oracle-affine Personen teilgenommen haben", sagte Paege.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Die DOAG (Deutsche Oracle-Anwendergruppe) hatte sich an Oracle gewandt, um gegen dessen Lizenzierungsmodell bei der Virtualisierung zu protestieren. Fast 90 Prozent der Mitglieder der DOAG hatten sich unzufrieden mit den Lizenzierungsoptionen des Datenbankkonzerns gezeigt.

Werden in Virtualisierern, etwa HyperV, VMware, Xen oder Oracle VM, CPUs über die Ressourcenverwaltung zugeteilt, verwendet Oracle die sogenannte Softwarepartitionierung als Basis für sein Lizenzmodell. Lizenznehmer müssen dann für sämtliche vorhandenen Prozessoren zahlen. Bei der gegenwärtig explodierenden Anzahl von in Servern eingesetzten Prozessoren steigen auch die Lizenzgebühren sprunghaft.

Bei der sogenannten Hardwarepartitionierung werden nur zugewiesene Prozessoren berechnet. Während Oracle VM auch für dieses Lizenzmodell zur Verfügung steht, gilt dies nicht für VMware. Fast 80 Prozent der DOAG-Mitglieder setzen jedoch in erster Linie auf VMware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


void 06. Apr 2011

ml -> lp eine Zeile hochgerutscht, kann passieren. Ich würde trotzdem versuchen meinen...

Tapsi 06. Apr 2011

Was ist denn dass für ein blödes Lizenzmodell ?!?

narsah 06. Apr 2011

Das ist keine News, die DOAG hat das schon letzten Oktober festgestellt: http://www...

antares 06. Apr 2011

Wie darf ich das Verstehen? Bedeutet das: a) Der Physikalische Server hat 16 Prozessoren...

moppi 06. Apr 2011

ach deswegen meckert meine oma schon über oracle ... weil sie für ihre 5 datenbank server...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

  2. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

  3. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /