Abo
  • Services:

Commodore USA

Der neue C64x kostet ab 600 US-Dollar

Ab sofort nimmt Commodore USA Vorbestellungen für den C64x entgegen. Je nach Ausstattung kostet der Atom-PC im klassischen Gehäuse zwischen 600 und 900 US-Dollar. C64-Spiele lassen sich per Emulation ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der C64x
Der C64x

Mitte Mai oder Anfang Juni 2011 will Commodore USA seinen neu entwickelten C64x verschicken. Nach den Angaben im soeben eröffneten Onlineshop soll weltweit geliefert werden - Deutschland lässt sich im Bestellsystem aber bisher noch nicht als Ziel auswählen. Auch mit deutscher Tastatur ist der Rechner noch nicht verfügbar, was aber geplant ist. Angeboten werden derzeit fünf Konfigurationen mit US-Belegung, von "Barebone" für 250 US-Dollar bis "Ultimate" für 895 US-Dollar.

  • ITX-Anschlussfeld und Lüfter (Bild: Commodore USA)
  • Cardreader und ein USB-Port rechts (Bild: Commodore USA)
  • E-Mail auf dem C64, jetzt ohne Akustikkoppler (Bild: Commodore USA)
  • Das DVD-Laufwerk sitzt links (Bild: Commodore USA)
ITX-Anschlussfeld und Lüfter (Bild: Commodore USA)
Stellenmarkt
  1. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Mit dem Barebone lässt sich aber noch nichts anfangen, es enthält nur das Gehäuse, die Tastatur und einen Cardreader. Der erste funktionsfähige C64x ist das Modell "Basic" mit Mainboard samt Prozessor, 2 GByte RAM und einer 160-GByte-Festplatte. Es kostet 595 US-Dollar und damit genauso viel wie der originale Commodore 64 bei Vorstellung im Jahr 1982 in den USA. Angesichts heutiger PC-Preise wirken die Kosten für den C64x allerdings überzogen.

Der Rechner setzt in allen Versionen auf ein Mini-ITX-Mainboard mit Intels Atom D525, dessen beide Kerne mit 1,8 GHz laufen. Dazu gehört Intels NM-10-Chipsatz, um die Grafik kümmert sich Nvidias Ion2. Damit ist der C64x auch fit für Blu-ray-Wiedergabe, sofern man ihm ein entsprechendes Laufwerk spendiert. Das lässt sich offenbar auch selbst nachrüsten, einen Einbauschacht für ein Slimline-Gerät wie bei Notebooks gibt es.

Über ein eigenes Boot-Menü will Commodore USA entweder Windows oder einen C64-Emulator starten. Bilder von dieser Oberfläche gibt es aber noch nicht. Das Bedienungsgefühl soll sich am Original orientieren, auch wenn statt der Tastatur mit schwammigem Anschlag nun ein Gerät von Cherry mit IBM-typischem Klick verbaut sein soll. Immerhin ein Digital-Joystick - die es schon lange auch als Retromodelle wie den Competition Pro mit USB gibt - kann wie gewohnt rechts eingesteckt werden, ein zweiter muss an die Rückseite.

Neben dem C64x bietet Commodore auch einen "VIC-Pro" mit Core-2-Prozessor und einen "VIC-Slim" mit Atom-CPU an, die aber nur entfernt an den klassischen VC-20 erinnern. Sie sind sofort lieferbar und kosten in der Pro-Variante ab 895 US-Dollar mit Mainboard und CPU und als Slim-Modell ab 395 US-Dollar mit ähnlicher Ausstattung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei Caseking kaufen

Nugget32 22. Nov 2013

Atari 400/800 Atari 600/800XL Atari ST Serie ... Game Mercenary escape from Targ...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2013

Da bin ich lieber auf dem Ponyhof, als in so einer "bescheidenen" Welt! Wenigstens macht...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2013

Der original SID Chip ist ja auch ein analoger Tonchip im Grunde. Von daher ist es...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2013

Stimmt nicht ganz :-) http://www.mindfactory.de/product_info.php/Lian-Li-PC-C32B-USB3-0...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2013

Das Teil was du dir da kaufen willst is nix als ein mülliger Mini PC in einem klobigen...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /