Commodore USA

Der neue C64x kostet ab 600 US-Dollar

Ab sofort nimmt Commodore USA Vorbestellungen für den C64x entgegen. Je nach Ausstattung kostet der Atom-PC im klassischen Gehäuse zwischen 600 und 900 US-Dollar. C64-Spiele lassen sich per Emulation ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der C64x
Der C64x

Mitte Mai oder Anfang Juni 2011 will Commodore USA seinen neu entwickelten C64x verschicken. Nach den Angaben im soeben eröffneten Onlineshop soll weltweit geliefert werden - Deutschland lässt sich im Bestellsystem aber bisher noch nicht als Ziel auswählen. Auch mit deutscher Tastatur ist der Rechner noch nicht verfügbar, was aber geplant ist. Angeboten werden derzeit fünf Konfigurationen mit US-Belegung, von "Barebone" für 250 US-Dollar bis "Ultimate" für 895 US-Dollar.

  • ITX-Anschlussfeld und Lüfter (Bild: Commodore USA)
  • Cardreader und ein USB-Port rechts (Bild: Commodore USA)
  • E-Mail auf dem C64, jetzt ohne Akustikkoppler (Bild: Commodore USA)
  • Das DVD-Laufwerk sitzt links (Bild: Commodore USA)
ITX-Anschlussfeld und Lüfter (Bild: Commodore USA)
Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Mit dem Barebone lässt sich aber noch nichts anfangen, es enthält nur das Gehäuse, die Tastatur und einen Cardreader. Der erste funktionsfähige C64x ist das Modell "Basic" mit Mainboard samt Prozessor, 2 GByte RAM und einer 160-GByte-Festplatte. Es kostet 595 US-Dollar und damit genauso viel wie der originale Commodore 64 bei Vorstellung im Jahr 1982 in den USA. Angesichts heutiger PC-Preise wirken die Kosten für den C64x allerdings überzogen.

Der Rechner setzt in allen Versionen auf ein Mini-ITX-Mainboard mit Intels Atom D525, dessen beide Kerne mit 1,8 GHz laufen. Dazu gehört Intels NM-10-Chipsatz, um die Grafik kümmert sich Nvidias Ion2. Damit ist der C64x auch fit für Blu-ray-Wiedergabe, sofern man ihm ein entsprechendes Laufwerk spendiert. Das lässt sich offenbar auch selbst nachrüsten, einen Einbauschacht für ein Slimline-Gerät wie bei Notebooks gibt es.

Über ein eigenes Boot-Menü will Commodore USA entweder Windows oder einen C64-Emulator starten. Bilder von dieser Oberfläche gibt es aber noch nicht. Das Bedienungsgefühl soll sich am Original orientieren, auch wenn statt der Tastatur mit schwammigem Anschlag nun ein Gerät von Cherry mit IBM-typischem Klick verbaut sein soll. Immerhin ein Digital-Joystick - die es schon lange auch als Retromodelle wie den Competition Pro mit USB gibt - kann wie gewohnt rechts eingesteckt werden, ein zweiter muss an die Rückseite.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem C64x bietet Commodore auch einen "VIC-Pro" mit Core-2-Prozessor und einen "VIC-Slim" mit Atom-CPU an, die aber nur entfernt an den klassischen VC-20 erinnern. Sie sind sofort lieferbar und kosten in der Pro-Variante ab 895 US-Dollar mit Mainboard und CPU und als Slim-Modell ab 395 US-Dollar mit ähnlicher Ausstattung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nugget32 22. Nov 2013

Atari 400/800 Atari 600/800XL Atari ST Serie ... Game Mercenary escape from Targ...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2013

Da bin ich lieber auf dem Ponyhof, als in so einer "bescheidenen" Welt! Wenigstens macht...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2013

Der original SID Chip ist ja auch ein analoger Tonchip im Grunde. Von daher ist es...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2013

Stimmt nicht ganz :-) http://www.mindfactory.de/product_info.php/Lian-Li-PC-C32B-USB3-0...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI GeForce RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • MindStar (Patriot P300 512 GB 39€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 R840 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /