Linux-Distributionen

Meego 1.2 Tablet UX freigegeben

Meego ist in einer Tabletvariante als Open Source freigegeben worden - seit Februar 2011 war Meego 1.2 Tablet UX Pre-Alpha verfügbar, jedoch nur für registrierte Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Distributionen: Meego 1.2 Tablet UX freigegeben

Unter dem Namen Meego 1.2 Tablet UX hat das Meego-Projekt eine Pre-Alpha des für Tablets konzipierten Betriebssystems als Open Source veröffentlicht. Die Tablet-Variante der Linux-Distribution wurde bereits auf dem Mobile World Congress im Februar 2011 vorgestellt, allerdings hatten nur ausgewählte Entwickler Zugriff auf das Betriebssystem. Damals wurde auch das SDK für Meego Tablet UX freigegeben.

Stellenmarkt
  1. Senior Analyst Corporate Strategy (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Cloud
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, Stuttgart
Detailsuche

Das etwa 650 MByte große Image ist ab sofort zum Download in den Repositories des Projekts erhältlich. Meego 1.2 Tablet UX läuft auf Tablets mit dem Pinetrail-Chipsatz von Intel und auf dem ExoPC, einem Tablet des gleichnamigen kanadischen Herstellers. Der ExoPC wurde ursprünglich von der Asus-Tochter Pegatron entwickelt, von der auch das WeTab stammt.

Die aktuelle Version des Tablet-Betriebssystems bietet neben den Kernkomponenten und einer speziellen für Tablets konzipierten Benutzeroberfläche bereits zahlreiche Applikationen, etwa einen Mediaplayer für Musik und Videos sowie eine Anwendung für Kameras und einen Bildbetrachter. Zudem enthält Meego 1.2 Tablet UX Anwendungen für Chat und E-Mails sowie Kontakte und eine Kalenderanwendung.

Über das Unified Settings Framework greifen installierte Anwendungen auf die Systemkomponenten der jeweiligen Tablets zu. Zudem enthält die aktuelle Version APIs für den Zugriff auf diverse soziale Netzwerke und weitere Webanwendungen. Als Basis dient Meego in Version 1.2 mit dem Linux-Kernel 2.6.37.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler betonen, dass sich die Tabletvariante noch in der Entwicklungsphase befindet. Bislang fehlt die Unterstützung für WMA sowie einige H.264-basierte Formate. Auch etliche Chatfunktionen lassen sich noch nicht richtig nutzen.

Details zu Meego 1.2 Tablet UX haben die Entwickler auf der Webseite des Projekts veröffentlicht. Das Image liegt in den entsprechenden Repositories zum Download bereit. Zusätzlich haben die Entwickler den Quellcode der einzelnen Komponenten freigegeben - verpackt in RPM-Dateien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


samy 30. Apr 2011

Tabletts sind doch nicht zu arbeiten gedacht...

elgooG 05. Apr 2011

Die Oberfläche wurde ja auch erst für Ubuntu entwickelt, erst kurz vor dem Release wurde...

LX 05. Apr 2011

Ein paar Informationen wären recht nett gewesen, stattdessen zeigt das Video nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Heimautomatisierung: iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs
    Heimautomatisierung
    iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs

    iPads können auch unter dem kommenden iPadOS 16 als Zentrale für Homekit dienen. Das hat Apple klargestellt, nachdem dies erst verneint wurde.

  2. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  3. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /