Abo
  • Services:

Low-Level-APIs

Erweiterungen erhalten tiefgreifenden Zugang zu Chrome

Google stattet seinen Browser Chrome mit Low-Level-APIs für Entwickler von Erweiterungen aus. Diese sollen dadurch grundlegende Eingriffe am Browserverhalten vornehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Low-Level-APIs: Erweiterungen erhalten tiefgreifenden Zugang zu Chrome

Die aktuelle Betaversion von Googles Browser Chrome enthält erste sogenannte Low-Level-APIs, die Entwicklern tiefe Eingriffe in das Verhalten des Browsers ermöglichen sollen. Die Einführung weiterer Low-Level-APIs ist geplant.

Stellenmarkt
  1. ERF Medien e.V., Wetzlar
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Den Anfang machen die APIs Web Navigation und Proxy Extension: Das Web-Navigation-Extensio-API gibt Erweiterungen Einblick in die Navigationsereignisse im Browser, also beispielsweise, wann ein Nutzer auf Vor oder Zurück klickt. Es gibt auch Auskunft darüber, was in einem Tab angezeigt wird und wie der Nutzer dahin gelangt ist. Gedacht ist die Schnittstelle beispielsweise für die Erstellung von Statistiken und Benchmarkdaten, Erweiterungen für sicheres Surfen und Entwicklerwerkzeugen.

Das Proxy-Extension-API erlaubt es einer Erweiterung, Proxy-Einstellungen vorzunehmen. Proxys können darüber für den gesamten Browser, einzelne Fenster und sogenannte Incognito-Fenster vorgenommen werden. Auch PAC-Scripte lassen sich über das API installieren, was Google in einer Beispielerweiterung zeigt.

Um die neuen APIs zu nutzen, muss zunächst die Nutzung experimenteller APIs unter about:flags freigeschaltet werden.

Die aktuelle Chrome-Beta steht unter google.com zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ inkl. Versand
  2. 433,00€ (Bestpreis!)
  3. 481,00€ (Bestpreis!)
  4. 554,00€ (Bestpreis!)

janpi3 06. Apr 2011

das meinte ich nicht, die sollen mal nicht mit den Extensions herum sauen. Den Firefox...

tilmank 06. Apr 2011

Gerade versucht Mozilla, Firefox-Addons nach Installation ohne Neustart nutzbar zu...

RazorHail 05. Apr 2011

? ich möchte die videos sehen aber ich möchte nicht die werbung sehen die direkt vor dem...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /