Abo
  • IT-Karriere:

Facebook fürs iPhone

Freunde loswerden, bei Veranstaltungen einchecken

Facebook hat seine iPhone-App überarbeitet. In der neuen Version 3.4 ermöglicht sie es, bei Events einzuchecken und die Freundeliste von unerwünschten Kontakten zu bereinigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-App
Facebook-App

Um schneller zu sehen, welche Freunde sich in der Nähe aufhalten, bietet Facebook fürs iPhone seit der Version 3.4 eine Kartenansicht in der Orte-Funktion (Places). Vorher gab es nur eine Listenansicht. Außerdem können Nutzer nun mit dem iPhone virtuell auch bei Veranstaltungen einchecken.

  • Die Facebook-App bietet nun auch eine Kartenansicht bei der Orte-Funktion. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Facebook-App erlaubt nun das Entfernen von Kontakten von der Freundesliste. (Screenshot: Golem.de)
Die Facebook-App bietet nun auch eine Kartenansicht bei der Orte-Funktion. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Wer Kontakte aus seiner Freundeliste wieder loswerden will, kann das nun auch mit der Facebook-App erledigen. Dafür muss die Statusseite eines Kontakts aufgerufen werden, der dann über das Icon rechts oben in der App mit einer neuen Option entfernt werden kann. Bislang musste dafür noch die reguläre Website des sozialen Netzwerks aufgerufen werden, der App fehlte die Funktion.

Weitere Verbesserungen betreffen die Darstellung des Newsfeeds und der Benachrichtigungen.

Die Facebook-App fürs iPhone steht über den iTunes-App-Store seit kurzem zum kostenlosen Download zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 2,19€
  3. 1,72€
  4. 3,74€

Strulf 06. Apr 2011

Schon irgendwo richtig, aber einen Vorteil hat die App: Push Benachrichtigungen. Das ist...

Vincent-VEC 05. Apr 2011

Oder: Ortungsdienste aktivieren. Un- und reinstall ist overkill.


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /