Abo
  • Services:

Eigene Designs von Anfang an

Das dürfte nach den ersten Ankündigungen aber kaum ein Grafikkartenhersteller anbieten, die Board-Partner von AMD setzen auf eigene Kühlungslösungen. So hat XFX bereits Bilder einer 6790 mit zwei Lüftern veröffentlicht, andere Hersteller wie HIS, Powercolor und Sapphire setzen auf einen zentralen Lüfter, der dann aber die warme Luft auch im Gehäuse verteilt. Bilder der Modelle finden sich in der Galerie zu dieser Meldung.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Stuttgart, Sindelfingen
  2. DENIC eG, Frankfurt am Main

Mit viel Strom bringt die Radeon HD 6790 gemessen an ihrem Preis aber auch viel Leistung. Mit 3DMark Vantage Performance erreicht sie 13.574 Punkte und ist damit schneller als eine 5770 mit 11.193 Punkten. Bei 3DMark 11 Performance mit 3.249 Punkten zeigen sich jedoch der verkleinerte Speicher sowie die fehlenden Funktionseinheiten. Mit nur geringfügig reduzierten Details in der Einstellung "Sehr hoch" ist Crysis 2 bei 1.920 x 1.200 Pixeln mit 38 Bildern pro Sekunde aber noch spielbar. Anspruchsvollere Szenen können dann aber unter 20 fps fallen, was ruckelt.

  • AMDs eigene Benchmarks
  • 6790 von HIS mit zentralem Lüfter
  • Preislücke vor den 6800
  • Daten der Radeon HD 6790
  • Powercolor mit nur drei Anschlüssen
  • Sapphire verbaut einen großen Displayport.
  • Zwei Lüfter bei XFX
  • Um 150 Watt unter Last
Sapphire verbaut einen großen Displayport.

Bei der Ausstattung hat AMD nicht gespart, wie bei den anderen 6000er Karten stehen je zwei DVI- und Mini-Display-Ports sowie einmal HDMI zur Verfügung, drei davon können parallel benutzt werden. Auch hier gilt aber: Die Modelle der Grafikkartenhersteller können davon abweichen, Sapphire verbaut beispielsweise nur einen Displayport, diesen dann aber in Normalgröße, wodurch kein Adapter nötig ist.

Zu einem Test stand noch keine dieser marktreifen Grafikkarten zur Verfügung, AMD hatte auch den vermeintlichen Marktstart der 6790 kurzfristig um einige Tage verschoben. Entsprechend sieht die Liefersituation aus: Kaum ein Händler hat die 6790 im Angebot, auch in Preisvergleichen ist sie kaum zu finden. Damit ist es auch schwierig, die von AMD versprochenen 119 Euro UVP für die Grafikkarte einzuordnen. Üppiger ausgestattete Radeon HD 6790, vor allem solche mit zwei Lüftern und Spielebundles, können durchaus teurer werden. Andere Modelle sollen aber in einigen Tagen auch schon um 100 Euro verfügbar sein, ist von Händlern zu hören.

 Radeon 6790: AMDs neue Mittelklasse - aber kaum verfügbar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote

flaep 06. Apr 2011

also http://www.hartware.de/press_14084.htmlt sagt "Die HD 6790 besitzt zwei DVI-, eine...

C. Stubbe 06. Apr 2011

Jup... http://www.tomshardware.de/Radeon-HD6790-Test-Benchmark-Review,testberichte...

Bouncy 05. Apr 2011

Tut keiner, niemand steckt zurück wenn es um Lebensqualität geht. Abgesehen davon sich...

chuck 05. Apr 2011

Begrüsst du denn diese Entwicklung im Grafikkarten-Bereich, die auch an anderen Orten...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /