Abo
  • IT-Karriere:

Entwicklungsumgebungen

Jboss Developer Studio 4 veröffentlicht

Die Entwicklungsumgebung Jboss Developer Studio 4 bringt Unterstützung für Web-Beans und Java Server Faces 2.0 mit. Das Jboss Developer Studio basiert auf Eclipse 3.6 Helios.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwicklungsumgebungen: Jboss Developer Studio 4 veröffentlicht

Wer für den Jboss Application Server entwickeln will, dem steht ab sofort das Jboss Developer Studio 4 kostenlos zur Verfügung. Die Entwicklungsumgebung bietet die Unterstützung für Javaserver Faces 2.0, ein Framework für grafische Benutzeroberflächen mit Ajax-Unterstützung. Zudem werden in einem Technical Preview die Verwendung von Java Contexts und Dependancy Injection (CDI) nach JSR-299 für Java EE 6 implementiert - auch unter dem Namen Web Beans bekannt.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Hinzugekommen ist außerdem die Unterstützung für die Jboss Enterprise SOA Plattform 5.1, die etliche Datendienstfunktionen bereitstellt, über die auf diverse Datenquellen zugegriffen werden kann. Zusätzlich arbeitet die SOA-Plattform auch mit Apaches CXF Web Services Stack und Camel Gateway zusammen.

Die kostenpflichtige Variante ist unter dem Namen JBoss Developer Studio Portfolio Edition in der gleichen Version erschienen. In deren Lieferumfang befindet sich unter anderem die JBoss-Enterprise-Application-Plattform in Version 5. Zusätzlich erweitert die Portfolio Edition ihre Unterstützung für Red Hat Enterprise Linux und wird mit Updates versorgt.

Die Portfolio Edition kostet 99 US-Dollar. Die kostenlose Variante steht ebenfalls unter devstudio.jboss.com zum Download bereit. Interessierte müssen sich zuvor registrieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /