Entwicklungsumgebungen

Jboss Developer Studio 4 veröffentlicht

Die Entwicklungsumgebung Jboss Developer Studio 4 bringt Unterstützung für Web-Beans und Java Server Faces 2.0 mit. Das Jboss Developer Studio basiert auf Eclipse 3.6 Helios.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwicklungsumgebungen: Jboss Developer Studio 4 veröffentlicht

Wer für den Jboss Application Server entwickeln will, dem steht ab sofort das Jboss Developer Studio 4 kostenlos zur Verfügung. Die Entwicklungsumgebung bietet die Unterstützung für Javaserver Faces 2.0, ein Framework für grafische Benutzeroberflächen mit Ajax-Unterstützung. Zudem werden in einem Technical Preview die Verwendung von Java Contexts und Dependancy Injection (CDI) nach JSR-299 für Java EE 6 implementiert - auch unter dem Namen Web Beans bekannt.

Stellenmarkt
  1. Space Application Test-System Entwickler (m/f/d)
    Astos Solutions GmbH, Stuttgart
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Hinzugekommen ist außerdem die Unterstützung für die Jboss Enterprise SOA Plattform 5.1, die etliche Datendienstfunktionen bereitstellt, über die auf diverse Datenquellen zugegriffen werden kann. Zusätzlich arbeitet die SOA-Plattform auch mit Apaches CXF Web Services Stack und Camel Gateway zusammen.

Die kostenpflichtige Variante ist unter dem Namen JBoss Developer Studio Portfolio Edition in der gleichen Version erschienen. In deren Lieferumfang befindet sich unter anderem die JBoss-Enterprise-Application-Plattform in Version 5. Zusätzlich erweitert die Portfolio Edition ihre Unterstützung für Red Hat Enterprise Linux und wird mit Updates versorgt.

Die Portfolio Edition kostet 99 US-Dollar. Die kostenlose Variante steht ebenfalls unter devstudio.jboss.com zum Download bereit. Interessierte müssen sich zuvor registrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /