Abo
  • Services:

Cinder

HBGary will Überwachungssystem für die Darpa entwickeln

Das US-Computersicherheitsunternehmen HBGary will sich an dem Darpa-Projekt Cinder beteiligen. Im Rahmen dieses Programms soll eine Software entwickelt werden, die verdächtiges Verhalten erkennt. Cinder ist eine Reaktion auf Wikileaks.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Computersicherheitsunternehmen HBGary will für die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) einen sogenannten Paranoia Meter entwickeln, berichtet das US-Technologiemagazin Wired. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hatte 2010 die Entwicklung einer Software in Auftrag gegeben, die Spione entlarven soll.

Reaktion auf Wikileaks

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Cyber Insider Threat (Cinder) heißt das Projekt, das die Darpa im September 2010 als Reaktion auf die geheimen US-Dokumente, die von US-Computern kopiert und dem Angebot Wikileaks zugespielt worden waren, ins Leben gerufen hat. Wikileaks hatte die Dokumente im Laufe des Jahres veröffentlicht.

Im Rahmen des Projekts soll eine Überwachungstechnik entwickelt werden, die Hinweise darauf liefern soll, wenn ein Innentäter versucht, unrechtmäßig Dokumente von Computern der Regierung oder des Militärs herunterzuladen. Cinder soll demnach ein Überwachungssystem sein, das aber nicht Personen überwachen, sondern anormale Handlungen erkennen soll.

Verhaltensmuster des Nutzers

HBGary plant, verdächtige Handlungen durch die Überwachung jedes Einzelnen zu erkennen. Dazu will das Unternehmen auf jedem Computer ein sogenanntes Rootkit installieren, das dem System Zugriff darauf gewährt. Es soll dann alle Eingaben über Tastatur und Maus aufzeichnen. Hinzu kommt eine Kamera, die den Nutzer überwacht. Daraus wird dann ein Verhaltensmuster des Nutzers erstellt.

Die Idee ist, dass ein Nutzer, der Handlungen begeht, die nicht zu seiner täglichen Routine gehören, dabei Anzeichen von Nervosität erkennen lässt, wie etwa unmotivierte Mausbewegungen oder Tastatureingaben, häufiges Hin- und Herspringen zwischen verschiedene nAnwendungen oder mehrfaches Umschauen und Beobachten der Umgebung. Zudem soll das Programm Daten vom Rechner des Nutzers kopieren und automatisch auswerten.

Sicherheitsunternehmen gehackt

Aaron Barr, Chef von HBGary, hatte sich im Februar 2011 damit gebrüstet, die Gruppe Anonymous infiltriert zu haben. Er wollte die Strukturen der Organisation erfasst und die führenden Köpfe identifiziert haben. Anonymous war unter anderem für die spektakuläre Operation Payback verantwortlich, die sich gegen Gegner von Wikileaks richtete.

Die Reaktion folgte auf dem Fuße: Anonymous verschaffte sich Zugang zu den Computersystemen von HBGary. Die Gruppe veränderte die Website des US-Sicherheitsunternehmens, entwendete vertrauliche Unternehmensdaten wie die Sozialversicherungsnummer der Angestellten und löschte Backups. Außerdem hackte Anonymous Barrs Twitter-Konto und verschickte Nachrichten in seinem Namen.

Kein Auftrag vergeben

Für einen Auftrag der Darpa dürfte das nicht gerade eine Bewerbung gewesen sein. HBGary steht auch nicht auf der Darpa-Liste der Interessenten für das Projekt. Die umfasst derzeit 53 Unternehmen. Einen Auftrag im Rahmen des Cinder-Projekts hat die Darpa noch nicht vergeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 19,95€
  4. 25,99€

Trollfeeder 05. Apr 2011

Du hast dne Sinn der Kamera nicht verstanden. Oder? Wenn sie deine Bewegungen auf...

Trollfeeder 05. Apr 2011

Glaub mir auf die Ideen wären die auch allein gekommen.^^

Trollfeeder 05. Apr 2011

Wenn man jemanden loswerden will reicht eine einfache Mail mit: "Wir sehen dich!" wenn er...

Trollfeeder 05. Apr 2011

Ich finds echt prima was HPGary da macht. Das ist wie ein Betrunkener der gerade von...

Trollfeeder 05. Apr 2011

Das Gleiche ging mir auch durch den Kopf.^^ Wie sagt man so schön: "Ist der Ruf erst...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /