Abo
  • Services:

Cinder

HBGary will Überwachungssystem für die Darpa entwickeln

Das US-Computersicherheitsunternehmen HBGary will sich an dem Darpa-Projekt Cinder beteiligen. Im Rahmen dieses Programms soll eine Software entwickelt werden, die verdächtiges Verhalten erkennt. Cinder ist eine Reaktion auf Wikileaks.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Computersicherheitsunternehmen HBGary will für die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) einen sogenannten Paranoia Meter entwickeln, berichtet das US-Technologiemagazin Wired. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hatte 2010 die Entwicklung einer Software in Auftrag gegeben, die Spione entlarven soll.

Reaktion auf Wikileaks

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. TUI AG, Hannover

Cyber Insider Threat (Cinder) heißt das Projekt, das die Darpa im September 2010 als Reaktion auf die geheimen US-Dokumente, die von US-Computern kopiert und dem Angebot Wikileaks zugespielt worden waren, ins Leben gerufen hat. Wikileaks hatte die Dokumente im Laufe des Jahres veröffentlicht.

Im Rahmen des Projekts soll eine Überwachungstechnik entwickelt werden, die Hinweise darauf liefern soll, wenn ein Innentäter versucht, unrechtmäßig Dokumente von Computern der Regierung oder des Militärs herunterzuladen. Cinder soll demnach ein Überwachungssystem sein, das aber nicht Personen überwachen, sondern anormale Handlungen erkennen soll.

Verhaltensmuster des Nutzers

HBGary plant, verdächtige Handlungen durch die Überwachung jedes Einzelnen zu erkennen. Dazu will das Unternehmen auf jedem Computer ein sogenanntes Rootkit installieren, das dem System Zugriff darauf gewährt. Es soll dann alle Eingaben über Tastatur und Maus aufzeichnen. Hinzu kommt eine Kamera, die den Nutzer überwacht. Daraus wird dann ein Verhaltensmuster des Nutzers erstellt.

Die Idee ist, dass ein Nutzer, der Handlungen begeht, die nicht zu seiner täglichen Routine gehören, dabei Anzeichen von Nervosität erkennen lässt, wie etwa unmotivierte Mausbewegungen oder Tastatureingaben, häufiges Hin- und Herspringen zwischen verschiedene nAnwendungen oder mehrfaches Umschauen und Beobachten der Umgebung. Zudem soll das Programm Daten vom Rechner des Nutzers kopieren und automatisch auswerten.

Sicherheitsunternehmen gehackt

Aaron Barr, Chef von HBGary, hatte sich im Februar 2011 damit gebrüstet, die Gruppe Anonymous infiltriert zu haben. Er wollte die Strukturen der Organisation erfasst und die führenden Köpfe identifiziert haben. Anonymous war unter anderem für die spektakuläre Operation Payback verantwortlich, die sich gegen Gegner von Wikileaks richtete.

Die Reaktion folgte auf dem Fuße: Anonymous verschaffte sich Zugang zu den Computersystemen von HBGary. Die Gruppe veränderte die Website des US-Sicherheitsunternehmens, entwendete vertrauliche Unternehmensdaten wie die Sozialversicherungsnummer der Angestellten und löschte Backups. Außerdem hackte Anonymous Barrs Twitter-Konto und verschickte Nachrichten in seinem Namen.

Kein Auftrag vergeben

Für einen Auftrag der Darpa dürfte das nicht gerade eine Bewerbung gewesen sein. HBGary steht auch nicht auf der Darpa-Liste der Interessenten für das Projekt. Die umfasst derzeit 53 Unternehmen. Einen Auftrag im Rahmen des Cinder-Projekts hat die Darpa noch nicht vergeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Trollfeeder 05. Apr 2011

Du hast dne Sinn der Kamera nicht verstanden. Oder? Wenn sie deine Bewegungen auf...

Trollfeeder 05. Apr 2011

Glaub mir auf die Ideen wären die auch allein gekommen.^^

Trollfeeder 05. Apr 2011

Wenn man jemanden loswerden will reicht eine einfache Mail mit: "Wir sehen dich!" wenn er...

Trollfeeder 05. Apr 2011

Ich finds echt prima was HPGary da macht. Das ist wie ein Betrunkener der gerade von...

Trollfeeder 05. Apr 2011

Das Gleiche ging mir auch durch den Kopf.^^ Wie sagt man so schön: "Ist der Ruf erst...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /