Mark Rein

Epic-Chef will endlich neue Konsolen

Die beeindruckende DirectX-11-Demo "Samaritan" mit der Unreal Engine 3 soll nicht nur für das Entwicklungssystem werben. Mark Rein, Chef von Epic, hofft, damit auch Sony und Microsoft von der Notwendigkeit neuer Konsolen überzeugen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Epics Samariter
Epics Samariter

Mark Rein sagte Develop: "Die Demo, die wir gezeigt haben, ist an die Konsolenhersteller gerichtet". Der Chef von Epic Games bezog sich damit auf die Technologiedemo "Samaritan", die er auf der GDC 2011 zeigte. Das Programm, das bisher nicht veröffentlicht wurde und von dem nur Videoaufzeichnungen existieren, nutzt zahlreiche Effekte der ständig erweiterten Unreal Engine 3.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  2. Project Consultant - Innovation Scouting & Implementation (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Stellvertretend seien hier zwei der Funktionen moderner Grafikhardware herausgestellt, die Samaritan verwendet. Mit "subsurface scattering" wirkt die Haut von Spielfiguren realistisch, weil der Lichteinfall mit der Oberfläche interagiert. Farblich abgewandelte Reflexionen gibt es auch mit mehreren Schichten der Haut. Auch variable Unschärfen verwendet die Demo, dieser Effekt ist mit der Unreal Engine 3 regelbar und auf einzelne Bereiche der Szene anwendbar. Der dadurch erzeugte Look erinnert eher an von guten Kameraleuten gestaltete Filmszenen als der plumpe Schärfeverlauf mit einem festen Bezugspunkt, wie ihn viele Spiele heute darstellen.

All das, so Mark Rein, "ist der große Sprung, der neue Hardware rechtfertigt". Die Demo sei auch ein "Liebesbrief an die Hardwarehersteller", denn "das ist es, was wir von den Konsolen der nächsten Generation brauchen, denn einen leistungsstärkeren PC als den, auf dem diese DirectX-11-Demo läuft, können wir nicht bauen". Bei den Vorführungen vor Entwicklern und Journalisten auf der GDC lief Samaritan auf einem Rechner mit drei GTX-580-Grafikkarten, die alleine rund 1.200 Euro kosten.

Die Entwicklung der Hardware bei neuen Spielgeräten, zu denen Rein auch das iPad zählt, macht aber immer schnellere Fortschritte: "Wenn Apple in diesem Maßstab weitermacht, dann haben sie in ein paar Jahren etwas, auf dem das hier läuft", meint der Epic-Chef mit Bezug auf seine DirectX-11-Demo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DER GORF 14. Apr 2011

-.-

Hotohori 08. Apr 2011

Ups, dann hab ich mich da wirklich etwas vertan. XD Also alles durch 2 Teilen, dann passt...

Blair 06. Apr 2011

Meines Wissens hat man bei Tesselation durchaus einen erheblichen (bzw. normalen...

SFNr1 06. Apr 2011

Hmm, einigen Schreiben Quad (4 Karten), Andere 2 Karten (4 Kerne), ja was denn nun? Wenn...

AndyBundy 06. Apr 2011

Nee, ich bin original. Nicht so wie die comments von Youtube. Wobei meine Comments auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /