Nintendo

Rund 50.000 3DS in Deutschland verkauft

Die massive Werbekampagne von Nintendo zeigt offenbar Wirkung: Gleich nach dem Verkaufsstart haben sich rund 50.000 Käufer in Deutschland einen 3DS zugelegt. Europaweit waren sogar über 300.000 Spieler neugierig auf brillenloses 3D.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo: Rund 50.000 3DS in Deutschland verkauft

Nach Angaben von Nintendo of Europe haben sich europaweit rund 303.000 Spieler einen 3DS am Wochenende nach dem Verkaufsstart Ende März 2011 zugelegt - und damit fast alle bisherigen Verkaufsrekorde des Unternehmens gebrochen. Besonders gut lief das Geschäft mit rund 103.000 Einheiten in Großbritannien, das traditionell sehr schnell bei neuen Konsolen und Handhelds einsteigt. In Deutschland sind gut 50.000 Exemplare verkauft worden.

Nintendo hatte angekündigt, in den ersten drei Wochen nach dem Verkaufsstart rund 900.000 Geräte nach Europa liefern zu wollen. Für die ersten zwölf Monate erwartet das Unternehmen einen Absatz von vier bis fünf Millionen Exemplaren. Hierzulande ist das Gerät für 220 bis 250 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 05. Apr 2011

Zum Glück haben Eltern immer die Kontrolle über das, was ihre Kinder machen und es ist...

Endwickler 05. Apr 2011

Es ist wenig erstaunlich, wenn man bedenkt, dass Nintendo in der Vergangenheit mit so...

fool 05. Apr 2011

Die zwei Millionen sind tatsächlich von den ersten 60 Tagen. In Deutschland wurde der...

Ena 05. Apr 2011

kwt -> kein weiterer Text, damit gibt der Ersteller des Themas an, das im Titel bereits...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Softwareupdate: Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen
    Softwareupdate
    Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen

    Durch ein Softwareupdate können Teslas nach Schlaglöchern suchen und bei Bedarf die adaptive Federung ändern.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Bundeskartellamt: VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen
    Bundeskartellamt
    VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen

    Das Bundeskartellamt erlaubt es VW und Bosch, gemeinsam an der Fortentwicklung des automatisierten Fahrens zu arbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /