Abo
  • IT-Karriere:

Quantencomputer

Physiker verschränken 14 Qubits

Innsbrucker Forscher haben einen wichtigen Entwicklungsschritt hin zum Quantencomputer gemacht: Sie haben erstmals 14 Qubits miteinander verschränkt und so ein Quantenregister mit 14 Recheneinheiten geschaffen. Nebenbei haben sie damit auch ihren eigenen Rekord gebrochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftlern der Universität im österreichischen Innsbruck ist es gelungen, 14 Quantenbits oder Qubits kontrolliert miteinander zu verschränken. Das gilt als ein wichtiger Schritt in der Entwicklung eines Quantencomputers.

Quantenregister mit 14 Recheneinheiten

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Die Forscher um Rainer Blatt haben 14 Kalziumatome in einer Ionenfalle gefangen und diese mit einem Laserlicht manipuliert. Interne Zustände jedes Atoms bilden dabei einzelne Quantenbits. Das sind Quantensysteme, die zwei Zustände annehmen können. Sie sind die kleinste Speichereinheit beim Quantencomputer, entsprechend einem Bit beim herkömmlichen Computer. Zusammen bilden die Qubits ein Quantenregister mit 14 Recheneinheiten. Das bildet das Kernstück eines zukünftigen Quantencomputers.

Blatt und seine Kollegen haben damit ihren eigenen Rekord für die meisten verschränkten Qubits gebrochen: 2005 gelang es ihnen, acht Qubits zu verschränken und so das erste Quantenbyte zu erzeugen.

Empfindlich

Allerdings ist so ein Quantenregister ein fragiles System: Die Physiker stellten fest, dass die Störungsempfindlichkeit mit der Anzahl der Teilchen quadratisch zunimmt. Bislang wurde angenommen, dass die Empfindlichkeit linear ansteigt. Das Phänomen heiße Superdekohärenz, erklärt Thomas Monz. Bisher sei es beim Bau von Atomuhren oder Quantensimulationen aufgefallen. "In der Quanteninformation wurde dieses Phänomen bisher kaum wahrgenommen", sagte der Innsbrucker Physiker.

Die Forscher können in ihren Ionenfallen bis zu 64 Teilchen fangen. Allerdings könnten sie so viele Ionen noch nicht verschränken, sagt Monz. "Die aktuellen Ergebnisse ermöglichen nun aber ein besseres Verständnis über das Verhalten von vielen verschränkten Teilchen." Die Forscher hoffen, dass sie schon bald mehr Teilchen verschränken können.

Empfindlich

Bei einer Quantenverschränkung können die miteinander verschränkten Teilchen nicht mehr als einzelne Teilchen mit definierten Zuständen beschrieben werden, sondern nur noch das Gesamtsystem. Die verschränkten Teilchen bleiben miteinander verbunden, auch wenn sie sich an verschiedenen Orten befinden. Wird auf eines der verschränkten Teilchen eingewirkt, wirkt sich das auch auf die anderen aus. Durch die Verschränkung von Quantenbits kann ein Quantencomputer bestimmte Probleme deutlich schneller lösen als ein klassischer Computer.

Ihre Arbeit haben die Forscher in einem Aufsatz in Physical Review Letters beschrieben. Das Fachmagazin wird von der US-Physiker-Gesellschaft, der American Physical Society, herausgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Office 365 Home für 49,99€, SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ und Microsoft...
  2. 88€
  3. 579€

Blair 06. Apr 2011

Quantencomputer sind keine ultimativen Rechenmaschinen. Nur ganz bestimmte Dinge können...

Blair 06. Apr 2011

Welche Bandbreite?

Baron Münchhausen. 05. Apr 2011

Ich werde nicht das Gefühl los, dass die TUs was Quantencomputer angeht nur darauf aus...

pu_king81 04. Apr 2011

Laesst sich das doch so interpretieren dass jedes Teilchen mit jedem verbunden ist, d.h...

blablub 04. Apr 2011

Das sagen immer alle, die davon keine Ahnung haben. ;) Ich arbeite selber als Physiker in...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /