Spielebranche

Gamestop bastelt an Konkurrenz für Steam

Mit Zukäufen versucht die US-Handelskette Gamestop, ein überzeugendes Konkurrenzangebot für Steam zusammenzustellen. Ab sofort gehören die Downloadplattform Impulse und der Streamingdienst Spawn Labs zu dem Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielebranche: Gamestop bastelt an Konkurrenz für Steam

Die US-Einzelhandelskette Gamestop aus dem texanischen Grapevine kündigt zwei Akquisitionen an. Sie akquiriert die Downloadplattform Impulse, die das Entwicklerstudio Stardock aufgebaut hat. Impulse erinnert mit vielen Funktionen an das zu Valve Software gehörende Steam, ist aber deutlich kleiner. Derzeit sind rund 1.100 PC-Spiele verfügbar, außerdem ist das Portfolio an Blockbustern wesentlich dünner.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. Product Owner (w/m/d) Industrie 4.0/IoT
    ORGATEX GmbH & Co. KG, Langenfeld
Detailsuche

Gamestop könnte mit seinen guten Kontakten zu Publishern in der Lage sein, das Angebot mittelfristig auszubauen - schließlich ist vielen Unternehmen der Spielebranche die starke Marktstellung von Steam ein Dorn im Auge. Außerdem hat Gamestop den Streamingservice Spawn Labs übernommen, mit dessen Hilfe Gamer beispielsweise per Notebook auf ihre heimische Spielesammlung zugreifen können; die Technologie ist auch angesichts der stark steigenden Verbreitung von Tablets interessant.

Gamestop betreibt weltweit über 6.500 Läden, davon rund 200 in Deutschland. Das Unternehmen verkauft Spiele für alle wichtigen Plattformen und ist insbesondere stark im Handel mit Gebrauchtspielen. Mitte 2010 hatte Gamestop das Onlineportal Kongregate akquiriert, das vor allem unkomplizierte Browsergames anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Van Bomber 05. Apr 2011

"Machen" tut Sinn schon mal gar nicht...

C. Stubbe 04. Apr 2011

Ich hab jetzt schon öfter in UK gekauft, auch digital. Die Preise sind schonmal besser...

Theta 04. Apr 2011

Vergleichst du öfters Äpfel mit Birnen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /