Abo
  • Services:

US-Mobilfunkmarkt

Android auf Platz eins

In den USA sind mittlerweile mehr Smartphones mit Googles Android als mit anderen Betriebssystemen im Einsatz. Die meisten im Einsatz befindlichen Smartphones sollen dabei laut Comscore-Marktforschern von Samsung und LG stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android siegreich
Android siegreich

Android ist mit 33 Prozent Marktanteil (+7 Prozent) in den USA nun auf Platz eins, kein anderes Betriebssystem ist dort auf so vielen Smartphones im Einsatz. Zu diesem Ergebnis kommt eine Comscore-Umfrage unter 30.000 Mobilfunknutzern. Berücksichtigt wurde der Zeitraum zwischen Anfang Dezember 2010 und Ende Februar 2011.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. die Bayerische IT GmbH, München

RIMs Blackberry-Plattform fiel am deutlichsten ab (-4,6 Prozent), wird aber noch von 28,9 Prozent der Befragten eingesetzt. Zwischen September und Oktober 2010 waren laut den Comscore-Daten noch mehr Blackberry- (33,5 Prozent) als Android-Geräte (26 Prozent) im Einsatz.

Neben Android legte nur Apples iOS zu, allerdings weniger stark - hier war nur ein Wachstum um 0,2 auf 25,2 Prozent zu verzeichnen. Dennoch hat Apple gute Chancen, in den USA bald RIM zu überholen.

Zu den Verlierern zählten auch Microsofts mobile Betriebssysteme (-1,3 Prozent auf 7,7 Prozent) und HPs Palm OS (-1.1 auf 2,8 Prozent). Beide Plattformen sind damit weit abgeschlagen. Windows Phone 7 schafft es offenbar nicht, den Rückgang von Windows Mobile 6.x auszugleichen.

Bei den Smartphones der Befragten sind Samsung (24,8 Prozent) und LG (20,9 Prozent) weiter ganz oben. Nur Samsung konnte seinen Anteil unwesentlich (+0,2 Prozent) ausbauen. Motorola (-0,9 auf 16,1 Prozent) und RIM (-0,2 Prozent auf 8,6 Prozent) verloren Marktanteile, während Apple mit seinen iPhones wegen des Verkaufsstarts bei Verizon am meisten zulegte (+0,9 auf 6,6 Prozent).

Beschränkt auf den Februar 2011 soll das iPhone - vermutlich ist das Modell iPhone 4 gemeint - das am meisten verkaufte Smartphone in den USA gewesen sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

SuffiX 20. Apr 2011

es ist tatsächlich von erstaunlich über amüsant bis nah ans lächerliche wenn man diese...

ggggggggggg 05. Apr 2011

Sehe das auch so ;-) der Satz war eigentlich nur schlecht zitiert meinerseits ("Zu den...

spanther 05. Apr 2011

Oder du guckst dir vielleicht mal Samsung's BADA OS mit dem schicken Samsung Wave II an :)

Der Kaiser! 05. Apr 2011

Logisch. Das Betriebssystem kostet nichts. Und die Hersteller können es nach belieben...

AndyGER 04. Apr 2011

Ja, hab ich neulich schon gesehen. Voll knuddelig ey. Wenn Playmobil den wirklich bringen...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /