US-Mobilfunkmarkt

Android auf Platz eins

In den USA sind mittlerweile mehr Smartphones mit Googles Android als mit anderen Betriebssystemen im Einsatz. Die meisten im Einsatz befindlichen Smartphones sollen dabei laut Comscore-Marktforschern von Samsung und LG stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android siegreich
Android siegreich

Android ist mit 33 Prozent Marktanteil (+7 Prozent) in den USA nun auf Platz eins, kein anderes Betriebssystem ist dort auf so vielen Smartphones im Einsatz. Zu diesem Ergebnis kommt eine Comscore-Umfrage unter 30.000 Mobilfunknutzern. Berücksichtigt wurde der Zeitraum zwischen Anfang Dezember 2010 und Ende Februar 2011.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
  2. Business Analyst*in Geschäftsprozessmanagement / Business Continuity Manager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

RIMs Blackberry-Plattform fiel am deutlichsten ab (-4,6 Prozent), wird aber noch von 28,9 Prozent der Befragten eingesetzt. Zwischen September und Oktober 2010 waren laut den Comscore-Daten noch mehr Blackberry- (33,5 Prozent) als Android-Geräte (26 Prozent) im Einsatz.

Neben Android legte nur Apples iOS zu, allerdings weniger stark - hier war nur ein Wachstum um 0,2 auf 25,2 Prozent zu verzeichnen. Dennoch hat Apple gute Chancen, in den USA bald RIM zu überholen.

Zu den Verlierern zählten auch Microsofts mobile Betriebssysteme (-1,3 Prozent auf 7,7 Prozent) und HPs Palm OS (-1.1 auf 2,8 Prozent). Beide Plattformen sind damit weit abgeschlagen. Windows Phone 7 schafft es offenbar nicht, den Rückgang von Windows Mobile 6.x auszugleichen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den Smartphones der Befragten sind Samsung (24,8 Prozent) und LG (20,9 Prozent) weiter ganz oben. Nur Samsung konnte seinen Anteil unwesentlich (+0,2 Prozent) ausbauen. Motorola (-0,9 auf 16,1 Prozent) und RIM (-0,2 Prozent auf 8,6 Prozent) verloren Marktanteile, während Apple mit seinen iPhones wegen des Verkaufsstarts bei Verizon am meisten zulegte (+0,9 auf 6,6 Prozent).

Beschränkt auf den Februar 2011 soll das iPhone - vermutlich ist das Modell iPhone 4 gemeint - das am meisten verkaufte Smartphone in den USA gewesen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SuffiX 20. Apr 2011

es ist tatsächlich von erstaunlich über amüsant bis nah ans lächerliche wenn man diese...

ggggggggggg 05. Apr 2011

Sehe das auch so ;-) der Satz war eigentlich nur schlecht zitiert meinerseits ("Zu den...

spanther 05. Apr 2011

Oder du guckst dir vielleicht mal Samsung's BADA OS mit dem schicken Samsung Wave II an :)

Der Kaiser! 05. Apr 2011

Logisch. Das Betriebssystem kostet nichts. Und die Hersteller können es nach belieben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Deutschland: Ungerechtfertigte Energiepreiserhöhungen werden verboten
    Deutschland
    Ungerechtfertigte Energiepreiserhöhungen werden verboten

    Die deutsche Regierung will verhindern, dass Anbieter von Strom und Gas die kommenden Preisbremsen für Gewinnmitnahmen nutzen.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /