Abo
  • Services:

Camino

Firefox-Verwandter muss auf Webkit umsteigen

Mozilla hat den Support für Gecko-Embedding eingestellt. Der auf der Gecko-Engine basierende Camino-Browser gerät damit in Bedrängnis und dementsprechend bereiten sich die Entwickler auf einen Wechsel vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Camino-Logo
Camino-Logo

Der Mac-Browser Camino wird vermutlich die Engine wechseln müssen, das hat Stuart Morgan vom Camino-Projekt bereits vergangene Woche angekündigt. Der Wechsel wird voraussichtlich nach der kommenden Veröffentlichung von Camino 2.1 stattfinden. Camino 2.1 wird noch ein Gecko-Browser sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Der Grund für den Wechsel liegt in der Ankündigung Mozillas, den Support für Gecko-Embedding einzustellen und sich somit stärker auf die Firefox-Entwicklung zu konzentrieren. Das bedeutet zwar nicht, dass Fehler gar nicht behoben werden, allerdings rechnet Morgan mit erheblich längeren Laufzeiten für Fehlerbehebungen, von denen das Camino-Projekt abhängig ist. Einen Gecko-Fork zu erzeugen und ihn selbst weiter zu pflegen, ist keine Option, da dem Camino-Projekt dafür die Entwickler fehlen. Morgan schließt daraus, dass eine Camino-Version mit neuer Gecko-Engine nicht möglich ist. Bisher setzt Camino auf Gecko 1.9.2 - die Rendering-Engine von Firefox 3.6.

Als Alternativen für den Browser sieht Morgan neben der Webkit-Engine auch die kommende Webkit2-Engine. Auch Googles Chromium, der seinerseits auf Webkit basiert, wird in Betracht gezogen. Für einen Wechsel der Engine müssen Teile des Camino-Codes ausgetauscht werden. Der ist in Objective C und C++ geschrieben worden. Die C++-Codeteile sind laut Morgan hauptsächlich wegen der Gecko-Engine in Camino. Diese Codeteile müssten ausgetauscht werden. In einer Entwicklerdiskussion bezeichnet Morgan den Wechsel auf Webkit bereits als Priorität. Das auf freiwilliger Arbeit basierende Projekt sucht dementsprechend Entwickler, die bereit sind zu helfen.

Wie viel Zeit der Austauschprozess in Anspruch nehmen wird, können die Entwickler mangels Erfahrung beim Wechsel einer Engine nicht sagen. Sie gehen aber davon aus, dass nur mit einem Engine-Wechsel der Camino-Browser weiterexistieren wird.

Eine weitere Diskussion zur Zukunft von Camino findet sich bei Mozillazine.org.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Sander Cohen 05. Apr 2011

Und inwiefern sind da die anderen Browser anders?^^ Solche Details darf man auch beim...

likely 04. Apr 2011

gar nicht gut. Ich nutze so einige Anwendungen schon die gerade da ansetzen. Aber schadet...

BillyBob 04. Apr 2011

Zitat: Bisher setzt Camino auf Gecko 1.9.2 - die Rendering-Engine von Firefox 3.6. Das...

ThorstenMUC 04. Apr 2011

Hat halt alles immer zwei Seiten. Sehr mächtige und portable Oberflächenprogrammierung...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    •  /