• IT-Karriere:
  • Services:

Firmware

Leica stattet Digitalkamera X1 mit neuen Funktionen aus

Leica hat für die 1.500-Euro-Digitalkamera X1 eine neue Firmware zur Verfügung gestellt, mit der die Bildqualität verbessert und der Autofokus schneller und bei schlechten Lichtverhältnissen präziser werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Firmwareversion soll die Leica X1 mit einer besseren Bildqualität im JPEG-Modus ausstatten. Außerdem soll die Scharfstellung über den Autofokus nach der Aktualisierung nicht nur schneller, sondern auch genauer werden. Bei kontrastarmen Motiven und schlechten Lichtverhältnissen kann er manchmal nicht den richtigen Punkt finden.

  • Leica X1
  • Leica X1
  • Leica X1
  • Leica X1
  • Leica X1
  • Leica X1
  • Leica X1
  • Leica X1
Leica X1
Stellenmarkt
  1. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main
  2. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln

Auch beim manuellen Scharfstellen gibt es Verbesserungen. Da der Kamera ein Scharfstellring um das Objektiv herum fehlt, muss diese Funktion über ein Einstellrad realisiert werden. Wird es schnell gedreht, wird der Fokus grob justiert. Beim langsamen Drehen ist die Feineinstellung möglich. Außerdem können manuell vorgenommene Entfernungseinstellungen gespeichert und beim erneuten Einschalten der Kamera wieder aufgerufen werden. Dafür muss die Delete-/Focus-Taste länger als eine Sekunde gedrückt werden.

Im Display der X1 wird durch das Update nicht nur der Fokus-Einstellbalken größer als bisher eingeblendet. Auch eine Schärfentiefeanzeige ist dazugekommen. Die neue Firmware 2.0 kann ab sofort im Produktbereich der X1-Website unter Updates heruntergeladen werden.

Die Leica X1 ist mit einem CMOS-Sensor ausgerüstet, der eine Auflösung von 12,2 Megapixeln und die Größe des APS-C-Formats erreicht, das in Spiegelreflexkameras häufig eingesetzt wird. Das eingebaute Festbrennweitenobjektiv mit einer Brennweite von 24 mm ist mit einem Autofokus ausgestattet. Durch das Sensorformat ergibt sich umgerechnet eine Kleinbildbrennweite von 35 mm. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 100 bis 3.200. Leica hat bei der X1 sowohl eine Programmautomatik als auch eine Zeit- und Blendenvorwahl sowie einen rein manuellen Modus realisiert. Die Bilder werden wahlweise im JPEG-Format oder als DNGs (Digital Negative) im Rohdatenformat gespeichert.

Die X1 speichert auf SD-(HC-)Karten und ist mit einem USB-2.0- und einem HDMI- Anschluss ausgestattet. Das Metallgehäuse misst 60 x 124 x 32 mm und wiegt rund 290 Gramm.

Die Leica X1 ist seit Anfang 2010 für rund 1.550 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,49€
  2. 52,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (-78%) 7,99€

Laury 04. Apr 2011

Aha. Rolex sollte auch mal was am Preis tun, Armbanduhren der Marke Swatch gehen auch...

SoniX 04. Apr 2011

"Bei kontrastarmen Motiven und schlechten Lichtverhältnissen kann er manchmal nicht den...

Realist_X 04. Apr 2011

Manche behaupten, der rote Punkt ;) Die Bildqualität und die Fertigungsqualität sind...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /