Mozilla

Kampf gegen leistungshungrige Firefox-Erweiterungen

Das Mozilla-Team für Firefox-Addons sorgt sich um die Startgeschwindigkeit des Browsers. Jede neue Erweiterung verursacht im Schnitt eine um zehn Prozent verlängerte Startzeit. Darüber sollen Anwender künftig besser informiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla: Kampf gegen leistungshungrige Firefox-Erweiterungen

Die Startzeit von Firefox soll nach Angaben von Justin Scott pro installierter Erweiterung im Durchschnitt um zehn Prozent steigen. Scott ist Produktmanager in Mozillas Firefox-Addon-Team. Nach seiner Erfahrung sorgen zehn Erweiterungen für eine Verdopplung der Startdauer des Browsers.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. App Entwickler (w/m/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Mozilla testet die Auswirkungen der Top-100-Erweiterungen auf die Leistung des Browsers automatisch. Künftig soll jede neue Erweiterung getestet, die Ergebnisse publiziert und die Daten auch beim Erscheinen neuer Versionen aktualisiert werden. Außerdem sollen Angaben zu weiteren Leistungsindikatoren hinzukommen - wie zum Beispiel zur Seitenladegeschwindigkeit.

Außerdem sollen in der Erweiterungsgalerie Warnhinweise für Erweiterungen eingeblendet werden, die die Startgeschwindigkeit stark verzögern. Als Schwelle werden hier 25 Prozent angesetzt. Der Warnhinweis soll bald auch in den Erweiterungsmanager des Browsers selbst eingebaut werden.

Darüber hinaus hat Mozilla seine Entwicklerratgeber aktualisiert, in denen auf die häufigsten Leistungsprobleme eingegangen wird. Außerdem will Mozilla mit Entwicklern Kontakt aufnehmen, die beliebte, aber leistungshemmende Erweiterungen programmiert haben.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Entwickler von Toolbars, die ungefragt in den Browser eingebaut werden, dürften es künftig schwerer haben, dem Anwender ihre Programme unterzujubeln. In kommenden Firefox-Versionen soll die klammheimliche Installation nicht mehr möglich sein, die Installation soll dann die ausdrückliche Zustimmung des Anwenders erfordern - genau wie es bei Erweiterungen jetzt schon der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tilmank 09. Apr 2011

Nun ja, ich habe hier auf lalen Systememn einen hohen Grad an Automatisierung. Ich...

Tyler Durden 06. Apr 2011

ROTFL! Ja, genau 10 Sekunden Und was genau hast Du bei der Installation falsch gemacht? TD

Lala Satalin... 05. Apr 2011

Die großen Unterschiede kommen zustande weil die meisten nutzer meinen, das System MUSS...

Lala Satalin... 05. Apr 2011

Wat? 500MB? Chrome startet bei mir sofort nach dem Loslassen der Programmtaste an meinem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /