Abo
  • Services:

Spitzelaffäre

Exmanager der Telekom sollen je 250.000 Euro zahlen

Wegen der systematischen Bespitzelung von Mitarbeitern, Gewerkschaftern und Journalisten sollen Kai-Uwe Ricke und Klaus Zumwinkel je 250.000 Euro an den Konzern zahlen. Das wird die Telekom den Anteilsinhabern auf der nächsten Hauptversammlung vorschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spitzelaffäre: Exmanager der Telekom sollen je 250.000 Euro zahlen

Wie aus der Einladung zur nächsten Hauptversammlung (PDF) für den 12. Mai 2011 hervorgeht, hat sich die neue Führung der Telekom mit Kai-Uwe Ricke und Klaus Zumwinkel auf einen Vergleich geeinigt. Ricke war in den Jahren 2005 und 2006 Vorstandsvorsitzender der Telekom, Zumwinkel Vorsitzender des Aufsichtsrats. In dieser Zeit hatte die Telekom eigene Mitarbeiter, Betriebsräte, Journalisten und andere Personen unter anderem durch Auswertung von Bankunterlagen und Verbindungsdaten von Telefonanschlüssen systematisch überwacht. Im November 2010 wurde deshalb der ehemalige Chef der Konzernsicherheit zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Die Telekom lastet Ricke und Zumwinkel eine Mitschuld an. Sie hätten ihre Aufsichtspflicht verletzt und auch keinen Schaden vom Unternehmen abgewandt, ist der Einladung zur Hauptversammlung zu entnehmen. Jeder der beiden Manager soll im Rahmen eines Vergleichs dafür eine Viertelmillion Euro aus eigener Tasche an die Telekom zahlen.

Beide waren mit einer D&O-Versicherung über den Konzern geschützt, die Versicherung steuert je weitere 350.000 Euro bei und hat der Vereinbarung bereits zugestimmt. Ursprünglich hatte die Telekom von Ricke und Zumwinkel je rund eine Million Euro gefordert. Die Zahlungen werden fällig, wenn die Aktionäre auf der Hauptversammlung dem Vergleich zustimmen. Deshalb ist der Wortlaut des Vergleichs auch vollständig der Einladung zur Veranstaltung zu entnehmen.

Die Staatsanwaltschaft Bonn hatte im Sommer 2010 die Ermittlungen gegen Ricke und Zumwinkel eingestellt. Vonseiten der Bespitzelten gibt es Bestrebungen, die Affäre weiter auf zivilrechtlicher Ebene aufzuklären.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

zwangsregistrie... 04. Apr 2011

+1 und einen Sündenbock hat man auch gefunden: "Im November 2010 wurde deshalb der...


Folgen Sie uns
       


Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018)

Wir haben mit dem Senior Quest Designer Philipp Weber auf der Gamescom über das Gameplay und den Alltag in der düsteren Open World von Cyberpunk 2077 gesprochen.

Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /