Abo
  • Services:

Facebook

Mobile Webseiten werden vereinheitlicht

Facebook will seine beiden Angebote für mobile Geräte zusammenführen. Die Webseiten für mobile Geräte werden ein einheitliches Framework bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook: Mobile Webseiten werden vereinheitlicht

Die beiden mobilen Webseiten des Social-Network-Anbieters Facebook werden vereinheitlicht. Künftig werden Benutzer, die mit ihren Geräten auf der weniger umfangreichen Webseite m.facebook.com landen, die gleiche Benutzeroberfläche erhalten, die die Benutzer eines Android-basierten Mobiltelefons oder eines iPhones unter touch.facebook.com zu sehen bekamen.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. afb Application Services AG, München

Ein neues Framework auf Basis von XHP, einer PHP-Erweiterung für XML, dem Facebook-eigenen Javascript-Framework Javelin und WURFL, soll Schaltflächen bieten, die sich an das jeweilige Gerät anpassen, von dem die Webseiten aufgerufen werden - samt Touchscreen-Optimierung.

Die XML-basierten WURFL-Informationen eines mobilen Geräts sollen dafür sorgen, dass Geräteinformationen bei der Anpassung der abgerufenen Webseiten berücksichtigt werden. So soll auf einem Mobiltelefon, das keine Lokalisierungs- oder Standortdaten liefert, die Places-Schaltfläche nicht erscheinen.

Die neuen Webseiten sollen im Laufe der nächsten Wochen für alle verfügbar sein.

Unterdessen meldet das Unternehmen, dass sich die Benutzerzahl seiner mobilen Dienste von 100 Millionen im März 2011 auf gegenwärtig 250 Millionen erhöht hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Kaiser! 05. Apr 2011

Am ehesten kann man "Framework" mit "Werkzeugkasten" übersetzen. Ein Framework...

Der Kaiser! 04. Apr 2011

Was kost denn da ein akzeptables Weibchen? :P


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /