Abo
  • Services:
Anzeige
Der Datenkrake (Bild: BigBrotherAward)
Der Datenkrake (Bild: BigBrotherAward)

BigBrotherAward 2011

Preise gehen an Zensus 2011, Daimler und Facebook

Die Auszeichnung für den Datenmissbrauch geht in diesem Jahr unter anderem an den Vorsitzenden der Zensuskommission für die geplante Volkszählung in Deutschland. Facebook und Apple erhalten den Preis in der Kategorie Kommunikation.

Der FoeBuD (Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs) hat zum elften Mal seine BigBrotherAwards verliehen. Der Negativpreis geht an diejenigen, die laut Jury besonders unvorsichtig mit Datenschutz und Privatsphäre umgehen. Erstmals werden die Preise nicht mehr im Herbst, sondern im Frühjahr verliehen, damit der Veranstalter "bei der Nominierung und der Preisverleihung das ganze Jahr berücksichtigen" kann.

Anzeige
  • Der Big Brother Award<br>Foto: Thorsten Möller
  • Der Big Brother Award<br>Foto: Thorsten Möller
  • Der Big Brother Award<br>Foto: Thorsten Möller
Der Big Brother Award<br>Foto: Thorsten Möller

Zu den Preisträgern gehört der Vorsitzende der Zensuskommission Gert Wagner, der den Preis stellvertretend für alle Beteiligten erhält, die an der geplanten Volkszählung in Deutschland (Zensus 2011) mitwirken. Die Begründung der Jury: "Mit der aktuellen Volkszählung werden sensible Persönlichkeitsprofile von über 80 Millionen Menschen erstellt, die bis zu vier Jahre nach dem Stichtag am 9. Mai 2011 personenbezogen verfügbar sind. Dabei werden Daten aus Melderegistern, von der Bundesagentur für Arbeit und von bundesbehördlichen Arbeitgebern zweckentfremdet, ohne dass die Betroffenen rechtzeitig und ausreichend darüber informiert werden oder dem widersprechen könnten."

Wagner, gleichzeitig Vorstandsvorsitzender des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), äußerte sich bereits im Vorfeld der Preisverleihung in einem Interview mit dem Handelsblatt zu dem Award: "Beim Zensus werden doch vergleichsweise langweilige Daten erhoben. Für Marketingzwecke etwa sind die total ungeeignet. Was Google über jemanden abspeichert, der eine Suchanfrage startet, sagt viel mehr über eine Person aus."

Preis zurückgewiesen

Bei der Preisverleihung erschien Wagner auch, um die Kritik nicht unwidersprochen hinzunehmen und "die Überwachungsunterstellung formvollendet zurückzuweisen." Die Volkszählung sei notwendig, um Steuern gerechter zu verteilen. Außerdem würden keine Persönlichkeitsprofile angelegt, sondern nur wenige statistische Daten erfasst, die zudem anonymisiert würden.

Dem widersprach Laudator Werner Hülsmann vom Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung: "Auch ohne zusätzliche Informationen sind die Daten für den Adresshandel sehr wertvoll. Im Übrigen sei niemand gezwungen, Google zu nutzen und Google kenne auch keine Namen, Adressen und Religionszugehörigkeiten."

Preise für Facebook und Apple 

eye home zur Startseite
Der Kaiser! 05. Apr 2011

O.O

DaScorp 04. Apr 2011

Das geile ist, solche EULAS pipapo können rechtlich angefochten werden, weil es...

Ekelpack 04. Apr 2011

Ehrlich gesagt ist mir ziemlich egal, was der Staat braucht. Er hat sich nicht für meine...

zwangsregistrie... 04. Apr 2011

das fand ich auch irgendwie seltsam. Wohl eine Freudsche Fehlleistung?!

magic23 04. Apr 2011

Echt, wo sollen die sein? Links bitte.


www.sicoda.de / 03. Apr 2011

Big Brohter Awards verliehen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel