Abo
  • Services:

BigBrotherAward 2011

Preise gehen an Zensus 2011, Daimler und Facebook

Die Auszeichnung für den Datenmissbrauch geht in diesem Jahr unter anderem an den Vorsitzenden der Zensuskommission für die geplante Volkszählung in Deutschland. Facebook und Apple erhalten den Preis in der Kategorie Kommunikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Datenkrake (Bild: BigBrotherAward)
Der Datenkrake (Bild: BigBrotherAward)

Der FoeBuD (Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs) hat zum elften Mal seine BigBrotherAwards verliehen. Der Negativpreis geht an diejenigen, die laut Jury besonders unvorsichtig mit Datenschutz und Privatsphäre umgehen. Erstmals werden die Preise nicht mehr im Herbst, sondern im Frühjahr verliehen, damit der Veranstalter "bei der Nominierung und der Preisverleihung das ganze Jahr berücksichtigen" kann.

  • Der Big Brother Award<br>Foto: Thorsten Möller
  • Der Big Brother Award<br>Foto: Thorsten Möller
  • Der Big Brother Award<br>Foto: Thorsten Möller
Der Big Brother Award<br>Foto: Thorsten Möller
Inhalt:
  1. BigBrotherAward 2011: Preise gehen an Zensus 2011, Daimler und Facebook
  2. Preise für Facebook und Apple
  3. RFID-Chips in Modejacken

Zu den Preisträgern gehört der Vorsitzende der Zensuskommission Gert Wagner, der den Preis stellvertretend für alle Beteiligten erhält, die an der geplanten Volkszählung in Deutschland (Zensus 2011) mitwirken. Die Begründung der Jury: "Mit der aktuellen Volkszählung werden sensible Persönlichkeitsprofile von über 80 Millionen Menschen erstellt, die bis zu vier Jahre nach dem Stichtag am 9. Mai 2011 personenbezogen verfügbar sind. Dabei werden Daten aus Melderegistern, von der Bundesagentur für Arbeit und von bundesbehördlichen Arbeitgebern zweckentfremdet, ohne dass die Betroffenen rechtzeitig und ausreichend darüber informiert werden oder dem widersprechen könnten."

Wagner, gleichzeitig Vorstandsvorsitzender des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), äußerte sich bereits im Vorfeld der Preisverleihung in einem Interview mit dem Handelsblatt zu dem Award: "Beim Zensus werden doch vergleichsweise langweilige Daten erhoben. Für Marketingzwecke etwa sind die total ungeeignet. Was Google über jemanden abspeichert, der eine Suchanfrage startet, sagt viel mehr über eine Person aus."

Preis zurückgewiesen

Bei der Preisverleihung erschien Wagner auch, um die Kritik nicht unwidersprochen hinzunehmen und "die Überwachungsunterstellung formvollendet zurückzuweisen." Die Volkszählung sei notwendig, um Steuern gerechter zu verteilen. Außerdem würden keine Persönlichkeitsprofile angelegt, sondern nur wenige statistische Daten erfasst, die zudem anonymisiert würden.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Dem widersprach Laudator Werner Hülsmann vom Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung: "Auch ohne zusätzliche Informationen sind die Daten für den Adresshandel sehr wertvoll. Im Übrigen sei niemand gezwungen, Google zu nutzen und Google kenne auch keine Namen, Adressen und Religionszugehörigkeiten."

Preise für Facebook und Apple 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Kaiser! 05. Apr 2011

O.O

DaScorp 04. Apr 2011

Das geile ist, solche EULAS pipapo können rechtlich angefochten werden, weil es...

Ekelpack 04. Apr 2011

Ehrlich gesagt ist mir ziemlich egal, was der Staat braucht. Er hat sich nicht für meine...

zwangsregistrie... 04. Apr 2011

das fand ich auch irgendwie seltsam. Wohl eine Freudsche Fehlleistung?!

magic23 04. Apr 2011

Echt, wo sollen die sein? Links bitte.


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /