Preise für Facebook und Apple

Das soziale Netzwerk Facebook erhält den Preis in der Rubrik Kommunikation für "die gezielte Ausforschung von Menschen und ihrer persönlichen Beziehungen." Die Daten werden auf Servern in den USA gespeichert - " Zugriff für Geheimdienste möglich, Löschen nicht vorgesehen." Die Jury begründet ihre Entscheidung zusätzlich damit, dass "der "Gefällt-mir"-Button auf fremden Webangeboten auch ohne Anklicken alle Besucher der Seite an Facebook verpetzt."

  • Der Big Brother Award<br>Foto: Thorsten Möller
  • Der Big Brother Award<br>Foto: Thorsten Möller
  • Der Big Brother Award<br>Foto: Thorsten Möller
Der Big Brother Award<br>Foto: Thorsten Möller
Stellenmarkt
  1. Systembetreuer/-in (w/m/d)
    Universität Potsdam, Potsdam
  2. Incident Handler (w/m/d) für den Bereich CERT-Bund, Vorfallsbearbeitung und Verbindungsstelle ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Ein Preis geht auch an Apple für die "Geiselnahme seiner Kunden mittels teurer Hardware und die darauf folgende Erpressung, den firmeneigenen zweifelhaften Datenschutzbedingungen zuzustimmen." "Insbesondere die Lokalisierungs- oder Standortdaten der Nutzer werden von App-Betreibern und Werbekunden gern genutzt, um speziell zugeschnittene Werbung zu platzieren", so die weitere Begründung der Jury.

Drohneneinsatz kritisiert

Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) erhält den Preis in der Rubrik Politik für "den ersten nachgewiesenen polizeilichen Einsatz einer Mini-Überwachungsdrohne bei politischen Versammlungen." Er hatte den Drohneneinsatz bei den Protesten gegen den Castor-Transport im November 2010 angeordnet. Laut Jury war "der Drohneneinsatz im Wendland offenbar so geheim, dass die rechtzeitige datenschutzrechtliche Überprüfung durch den Landesdatenschutzbeauftragten unterblieb und selbst der zuständige Polizeieinsatzleiter nicht rechtzeitig informiert worden war." Schünemann ist als überwachungspolitischer Hardliner bekannt, der auch mehr Onlinedurchsuchungen und Vorratsdatenspeicherung will.

In der Rubrik Arbeitswelt geht der Preis an den Autohersteller Daimler "für die Praxis, flächendeckend Bluttests von seinen Produktionsmitarbeitern zu fordern." Der Autohersteller erhalte den Preis stellvertretend für weitere Unternehmen, weil er nicht die Bluttests für problematisch halte, sondern die aus dem Datenschutz folgenden Eingriffe in ärztliche Befugnisse.

Deutscher Zoll kooperiert mit dem FSB

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der deutsche Zoll bekommt den Preis für seine Zertifizierung von deutschen Unternehmen als "Sicherer Export-Diensteanbieter" (SED). Bei der Zertifizierung werden die Unternehmen mit Antiterrorlisten des russischen Inlandsabwehr- und Sicherheitsdienstes FSB abgeglichen, auf denen sich Namen und weitere Informationen über verdächtige Personen und Firmen befinden. Ohne die SED-Zertifizierung werden Unternehmen nicht nur vom deutschen Zoll, sondern auch von ausländischen Dienststellen häufiger und genauer kontrolliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BigBrotherAward 2011: Preise gehen an Zensus 2011, Daimler und FacebookRFID-Chips in Modejacken 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Der Kaiser! 05. Apr 2011

O.O

DaScorp 04. Apr 2011

Das geile ist, solche EULAS pipapo können rechtlich angefochten werden, weil es...

Ekelpack 04. Apr 2011

Ehrlich gesagt ist mir ziemlich egal, was der Staat braucht. Er hat sich nicht für meine...

zwangsregistrie... 04. Apr 2011

das fand ich auch irgendwie seltsam. Wohl eine Freudsche Fehlleistung?!

magic23 04. Apr 2011

Echt, wo sollen die sein? Links bitte.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /