Abo
  • Services:
Anzeige
Xing: Chinesische Behörden sperren soziales Netz

Xing

Chinesische Behörden sperren soziales Netz

Das soziale Netz Xing ist in China nicht mehr erreichbar. Da der Betreiber technische Gründe ausschließt, geht er davon aus, dass die Behörden den Zugang zu dem Angebot blockieren.

Die Behörden in China haben den Zugang zu dem sozialen Netzwerk Xing gesperrt. Die Betreiber hätten in den vergangenen Tagen mehrfach Hinweise von Nutzern in China erhalten, dass der Dienst "gar nicht oder nur sehr unregelmäßig" erreichbar war, schreibt Marc-Sven Kopka, Leiter der Unternehmenskommunikation von Xing, im Unternehmensblog.

Anzeige

Keine technischen Ursachen

Die Probleme bestünden seit rund zehn Tagen. "Wir können mittlerweile technische Gründe ausschließen. Deshalb gehen wir davon aus, dass unser Service durch die sogenannte 'Great Firewall of China' geblockt wird", schreibt Kopka.

Xing ist nicht das einzige westliche Internetangebot, das derzeit Probleme in China hat. Seitdem sich in verschiedenen arabischen Ländern, darunter Tunesien und Ägypten, die Bürger gegen die Regierungen auflehnen, reagieren die Behörden in China zunehmend nervös.

Google Mail blockiert

Etwa zu der Zeit, als Xing die ersten Beschwerden erhielt, meldete Google, der Zugang zum Maildienst Google Mail werde blockiert. Google macht die chinesischen Behörden dafür verantwortlich. Gesperrt sind zudem die Dienste Twitter und Facebook, über die sich die Aufständischen in den arabischen Ländern organisiert haben, sowie das soziale Netz LinkedIn.

Seit der Jasmin-Revolution habe in China "die staatliche Onlineüberwachung deutlich zugenommen", kritisierte die Organisation Reporter ohne Grenzen. Internetnutzer seien nach Demonstrationsaufrufen festgenommen worden. Webseiten seien gesperrt oder der Zugang zu ihnen gestört.

Anwälte eingeschaltet

Xing bemühe sich darum, das Angebot in China wieder erreichbar zu machen. "Wir haben bereits Anwälte eingeschaltet, die vor Ort in China sitzen, um das Problem zu lösen", schreibt Kopka. Diese hätten ihnen jedoch "nicht viel Mut gemacht, dass es leicht sein würde", Xing wieder zugänglich zu machen.


eye home zur Startseite
frühervogel 19. Mai 2011

Na klar, wird China wegen der günstigen Produktionskosten und dem florierenden Export...

chuck 03. Apr 2011

Danke :-)

dabbes 03. Apr 2011

Dann kaufst du aber nicht mehr viel. Sogut wie keine Geräte, kein Auto, selbst bei Bio...

dabbes 03. Apr 2011

Und Apple natürlich?

tomatende2001 02. Apr 2011

Ja, weil es für sie auch keine Konsequenzen geben wird. Wer will China da irgendwas tun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. AOK Systems GmbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  2. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  3. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  4. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  5. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  6. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  7. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  8. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  9. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  10. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    david_rieger | 07:42

  2. Hilfe ohne Cookies sind wir geliefert.... Rumheul

    jones1024 | 07:41

  3. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    robinx999 | 07:26

  4. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    AllDayPiano | 07:23

  5. Re: Heult doch!

    whitbread | 07:19


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel