Abo
  • Services:
Anzeige
Xing: Chinesische Behörden sperren soziales Netz

Xing

Chinesische Behörden sperren soziales Netz

Das soziale Netz Xing ist in China nicht mehr erreichbar. Da der Betreiber technische Gründe ausschließt, geht er davon aus, dass die Behörden den Zugang zu dem Angebot blockieren.

Die Behörden in China haben den Zugang zu dem sozialen Netzwerk Xing gesperrt. Die Betreiber hätten in den vergangenen Tagen mehrfach Hinweise von Nutzern in China erhalten, dass der Dienst "gar nicht oder nur sehr unregelmäßig" erreichbar war, schreibt Marc-Sven Kopka, Leiter der Unternehmenskommunikation von Xing, im Unternehmensblog.

Anzeige

Keine technischen Ursachen

Die Probleme bestünden seit rund zehn Tagen. "Wir können mittlerweile technische Gründe ausschließen. Deshalb gehen wir davon aus, dass unser Service durch die sogenannte 'Great Firewall of China' geblockt wird", schreibt Kopka.

Xing ist nicht das einzige westliche Internetangebot, das derzeit Probleme in China hat. Seitdem sich in verschiedenen arabischen Ländern, darunter Tunesien und Ägypten, die Bürger gegen die Regierungen auflehnen, reagieren die Behörden in China zunehmend nervös.

Google Mail blockiert

Etwa zu der Zeit, als Xing die ersten Beschwerden erhielt, meldete Google, der Zugang zum Maildienst Google Mail werde blockiert. Google macht die chinesischen Behörden dafür verantwortlich. Gesperrt sind zudem die Dienste Twitter und Facebook, über die sich die Aufständischen in den arabischen Ländern organisiert haben, sowie das soziale Netz LinkedIn.

Seit der Jasmin-Revolution habe in China "die staatliche Onlineüberwachung deutlich zugenommen", kritisierte die Organisation Reporter ohne Grenzen. Internetnutzer seien nach Demonstrationsaufrufen festgenommen worden. Webseiten seien gesperrt oder der Zugang zu ihnen gestört.

Anwälte eingeschaltet

Xing bemühe sich darum, das Angebot in China wieder erreichbar zu machen. "Wir haben bereits Anwälte eingeschaltet, die vor Ort in China sitzen, um das Problem zu lösen", schreibt Kopka. Diese hätten ihnen jedoch "nicht viel Mut gemacht, dass es leicht sein würde", Xing wieder zugänglich zu machen.


eye home zur Startseite
frühervogel 19. Mai 2011

Na klar, wird China wegen der günstigen Produktionskosten und dem florierenden Export...

chuck 03. Apr 2011

Danke :-)

dabbes 03. Apr 2011

Dann kaufst du aber nicht mehr viel. Sogut wie keine Geräte, kein Auto, selbst bei Bio...

dabbes 03. Apr 2011

Und Apple natürlich?

tomatende2001 02. Apr 2011

Ja, weil es für sie auch keine Konsequenzen geben wird. Wer will China da irgendwas tun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 47,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)

Folgen Sie uns
       


  1. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  2. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  3. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  4. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  5. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  6. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  7. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Exmitarbeiter verklagen Blackberry

  8. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  9. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  10. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: Schöne neue Welt

    Kleba | 09:34

  2. Re: Sieht immer mehr nach weniger Nintendo aus

    countzero | 09:34

  3. Was keiner weiß...

    Ultronkalaver | 09:33

  4. Re: Motorsport mit spektakulären Unfällen

    SirJoan83 | 09:33

  5. Re: Na ja, "bisher als sicher"

    wonoscho | 09:31


  1. 09:07

  2. 07:53

  3. 07:41

  4. 07:22

  5. 14:00

  6. 12:11

  7. 11:29

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel