• IT-Karriere:
  • Services:

Xing

Chinesische Behörden sperren soziales Netz

Das soziale Netz Xing ist in China nicht mehr erreichbar. Da der Betreiber technische Gründe ausschließt, geht er davon aus, dass die Behörden den Zugang zu dem Angebot blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Xing: Chinesische Behörden sperren soziales Netz

Die Behörden in China haben den Zugang zu dem sozialen Netzwerk Xing gesperrt. Die Betreiber hätten in den vergangenen Tagen mehrfach Hinweise von Nutzern in China erhalten, dass der Dienst "gar nicht oder nur sehr unregelmäßig" erreichbar war, schreibt Marc-Sven Kopka, Leiter der Unternehmenskommunikation von Xing, im Unternehmensblog.

Keine technischen Ursachen

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Universität Passau, Passau

Die Probleme bestünden seit rund zehn Tagen. "Wir können mittlerweile technische Gründe ausschließen. Deshalb gehen wir davon aus, dass unser Service durch die sogenannte 'Great Firewall of China' geblockt wird", schreibt Kopka.

Xing ist nicht das einzige westliche Internetangebot, das derzeit Probleme in China hat. Seitdem sich in verschiedenen arabischen Ländern, darunter Tunesien und Ägypten, die Bürger gegen die Regierungen auflehnen, reagieren die Behörden in China zunehmend nervös.

Google Mail blockiert

Etwa zu der Zeit, als Xing die ersten Beschwerden erhielt, meldete Google, der Zugang zum Maildienst Google Mail werde blockiert. Google macht die chinesischen Behörden dafür verantwortlich. Gesperrt sind zudem die Dienste Twitter und Facebook, über die sich die Aufständischen in den arabischen Ländern organisiert haben, sowie das soziale Netz LinkedIn.

Seit der Jasmin-Revolution habe in China "die staatliche Onlineüberwachung deutlich zugenommen", kritisierte die Organisation Reporter ohne Grenzen. Internetnutzer seien nach Demonstrationsaufrufen festgenommen worden. Webseiten seien gesperrt oder der Zugang zu ihnen gestört.

Anwälte eingeschaltet

Xing bemühe sich darum, das Angebot in China wieder erreichbar zu machen. "Wir haben bereits Anwälte eingeschaltet, die vor Ort in China sitzen, um das Problem zu lösen", schreibt Kopka. Diese hätten ihnen jedoch "nicht viel Mut gemacht, dass es leicht sein würde", Xing wieder zugänglich zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  2. 124,99€
  3. mit täglich wechselnden Angeboten
  4. (u. a. Forza Horizon 4 (Xbox One / Windows 10) für 28,49€ und Total War - Three Kingdoms für 22...

frühervogel 19. Mai 2011

Na klar, wird China wegen der günstigen Produktionskosten und dem florierenden Export...

chuck 03. Apr 2011

Danke :-)

dabbes 03. Apr 2011

Dann kaufst du aber nicht mehr viel. Sogut wie keine Geräte, kein Auto, selbst bei Bio...

dabbes 03. Apr 2011

Und Apple natürlich?

tomatende2001 02. Apr 2011

Ja, weil es für sie auch keine Konsequenzen geben wird. Wer will China da irgendwas tun...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
    Kryptographie
    Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

    Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
    2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
    3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

      •  /