Abo
  • Services:

GPL und Co.

Crawler zählen mehrere Millionen Open-Source-Projekte

Im Web zählen Googles Crawler inzwischen über 31 Millionen Open-Source-Projekte. Fast die Hälfte davon verwenden die GPL. Google selbst bevorzugt die Apache-Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,
GPL und Co.: Crawler zählen mehrere Millionen Open-Source-Projekte

Googles Crawler melden über 31 Millionen Open-Source-Projekte im Internet, die insgesamt etwa zwei Milliarden Zeilen Sourcecode bereitstellen. Insgesamt steht fast die Hälfte der Projekte unter der GPL, nämlich 48 Prozent. Weitere 23 Prozent der durch die Crawler erfassten Projekte stehen unter der LGPL, während 14 Prozent der Projekte die BSD-Lizenz bevorzugen. Sechs Prozent der Open-Source-Projekte stehen unter der von Google bevorzugten Apache-Lizenz und fünf Prozent unter der MIT-Lizenz.

Stellenmarkt
  1. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

Google verwende die Apache-Lizenz, weil sie fair mit Patentrechten umgehe, sagte Chris DiBona auf dem ersten Open Source Summit der Nasa. Außerdem zwinge die Apache-Lizenz nicht durch Copyleft dazu, Quellcode weiterzugeben. Seiner Meinung nach schaffe die Nasa-eigene Open-Source-Lizenz Nosa eine Sammlung inkompatibler Software.

Zu viele Lizenzen

DiBona plädiert für eine Reduzierung der Lizenzen. "Die zehn populärsten Lizenzen sollten reichen. Alle weiteren Lizenzen sind eine Verschwendung." Unter diesem Aspekt hatte Google Projekte, die unter der AGPL stehen, von seinen Servern zunächst verbannt, dann aber dort wieder akzeptiert.

Allerdings werde die AGPL nicht auf interne Google-Projekte angewandt, sagte DiBona. Die Lizenz solle sehr vorsichtig angewandt werden, sonst müsse der Quellcode unter Umständen an zu vielen Stellen freigegeben werden. Die AGPL ist eine Copyleft-Lizenz, die auch das Teilen über das Netzwerk definiert und in erster Linie für Webanwendungen gedacht ist. Die Datenbank MongoDB steht beispielsweise unter der AGPL.

Google Code akzeptiert Open-Source-Projekte unter allen von der OSI abgesegneten Lizenzen. Public-Domain-Projekte werden aber auch weiterhin nur in Ausnahmefällen zugelassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 33,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Polynom 04. Apr 2011

Google hat Open Source wohl verstanden, möchte das System aber für sich nutzen. Jeder...

GodsBoss 03. Apr 2011

Natürlich habe ich gelesen, was du geschrieben hast. Doch, exakt das tun sie - ich kann...

Anonymer Nutzer 03. Apr 2011

Aha. Und damit auch die Aussage "Keine Software ist fehlerfrei" wahr wird, ist eine...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /