Naimo

Kia stellt Elektrokonzeptauto vor

Kia hat mit dem Naimo das Konzept für ein neues Auto vorgestellt: ein viersitziges Stadtauto mit designerischen Kniffen und einem Elektromotor als Antrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Kia Naimo
Kia Naimo

Das südkoreanische Unternehmen Kia Motors hat auf der Automesse in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul ein elektrisches Konzeptauto vorgestellt. Naimo ist ein kleines Sports Utility Vehicle, auch Softroader oder Crossover Utility Vehicle (CUV) genannt.

Keine B-Säule

Stellenmarkt
  1. Network Security Architect (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Der Naimo ist knapp 4 m lang, gut 1,8 m breit und knapp 1,6 m hoch. Das Auto bietet Platz für vier Insassen - statt einer Rückbank hat das Auto auch hinten zwei Sitze. Auf die B-Säule haben die Designer verzichtet. Die rückwärtigen Türen werden deshalb nach hinten geöffnet.

Als Antrieb dient ein Elektromotor mit einer Leistung von 80 kW (109 PS) und einem maximalen Drehmoment von 280 Nm. Die Höchstgeschwindigkeit des Autos liegt bei 150 km/h. Als Energiespeicher dient ein Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von 27 kWh, der platzsparend im Boden unter dem Kofferraum untergebracht ist. Er ermöglicht eine Reichweite von 200 km. Der Akku kann per Schnellladung in 25 Minuten zu etwa 80 Prozent geladen werden. An einer konventionellen Ladestation dauert es fünfeinhalb Stunden, den Akku vollständig zu laden.

Extravagant

Neben den hinten angeschlagenen Türen haben sich die Konstrukteure noch weitere Extravaganzen einfallen lassen. So haben sie beispielsweise auf Rückspiegel verzichtet. Stattdessen zeigen kleine Kameras, die in die A-Säulen integriert sind, dem Fahrer, was hinter ihm passiert. Die Scheibenwischer wurden durch Druckluftdüsen ersetzt, die das Wasser von der Windschutzscheibe pusten. Statt einer konventionellen Instrumentenanzeige im Armaturenbrett sitzt auf diesem ein fast durchsichtiges Display aus organischen Leuchtdioden (Transparent Organic Light Emitting Diode, Toled). Für einen guten Ausblick sorgt ein asymmetrisch geformtes Glasdach.

  • Naimo von Kia Motors... (Bild: Kia)
  • .. ist Crossover Utility Vehicle mit Elektroantrieb (Bild: Kia)
  • Ein CUV ist etwas kleiner als ein SUV. (Bild: Kia)
  • Keine B-Säule - die hinteren Türen öffnen sich nach hinten. (Bild: Kia)
  • Die Instrumentenanzeige ist ein fast durchsichtiges Oled. (Bild: Kia)
  • Kia sieht für Autos wie den Naimo in der Zukunft einen Nischenmarkt.  (Bild: Kia)
Naimo von Kia Motors... (Bild: Kia)
Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Naimo ist schon das dritte Elektroauto, das die Südkoreaner innerhalb eines Jahres vorstellen. Es soll als Konzept für ein viersitziges, fünftüriges Stadtauto dienen, für das es nach Ansicht der Südkoreaner künftig einen Nischenmarkt geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /