Abo
  • Services:

Android

Google macht es Herstellermodifikationen schwer

Google schränkt den Spielraum der Gerätehersteller ein: Sie sollen ihre Veränderungen am Android-Betriebssystem erst genehmigen lassen. Damit kann Google zwar der Marktfragmentierung entgegenwirken, für die Hersteller wird es damit aber schwieriger, sich von der Konkurrenz abzuheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Android
Android

Google soll Android-Lizenznehmer in den vergangenen Monaten dazu gedrängt haben, "Nicht-Fragementierungs-Klauseln" zu unterschreiben. Wie die Businessweek unter Bezug auf Branchenkreise berichtet, hat Google damit das letzte Wort bei Android-Modifikationen durch die Partner.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Derartige Regeln waren laut Android-Chef Andy Rubin immer Bestandteil der Android-Lizenz. In den vergangenen Monaten soll Google aber den Businessweek-Quellen zufolge deutlich strenger geworden sein. Das soll etwa Facebook mit seinen Plänen für seine eigene Android-Variante betreffen. Auch der US-Mobilfunkanbieter Verizon hat laut Businessweek Probleme mit Google bekommen, weil statt der Google-Suche Microsofts Bing in das modifizierte Android integriert werden sollte.

John Lagerling, Googles Chef für Android-Partnerschaften, sagte Businessweek, dass Googles Vorgehen die Fragmentierung des Android-Marktes verringern, die Qualität sichern und für eine einheitliche Nutzererfahrung über alle Geräte sorgen solle. "Danach können die Anpassungen beginnen", sagte Lagerling.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. 105,85€ + Versand

hsse_robsi 05. Apr 2011

Android IST open source (hat mit zb öffentl. repos nichts zu tun) - wann der code...

spanther 02. Apr 2011

Die Hersteller mit ihrem bekloppten "sich von anderen abheben wollen" Getue verlängern...

Dark Matter 01. Apr 2011

Nee, im Ausliefern von Open Betas ist MS ungeschlagen, ich denke noch mit Schrecken an...

Peter Brülls 01. Apr 2011

Endanwender tauschen praktisch keine Software zwischen solchen Geräten aus. Bei Desktop...

impulsblocker 01. Apr 2011

Auch wenn ein Froschpinguinhirsch scheiße aussieht, er ist genetisch diversifiziert und...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /