Android

Google macht es Herstellermodifikationen schwer

Google schränkt den Spielraum der Gerätehersteller ein: Sie sollen ihre Veränderungen am Android-Betriebssystem erst genehmigen lassen. Damit kann Google zwar der Marktfragmentierung entgegenwirken, für die Hersteller wird es damit aber schwieriger, sich von der Konkurrenz abzuheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Android
Android

Google soll Android-Lizenznehmer in den vergangenen Monaten dazu gedrängt haben, "Nicht-Fragementierungs-Klauseln" zu unterschreiben. Wie die Businessweek unter Bezug auf Branchenkreise berichtet, hat Google damit das letzte Wort bei Android-Modifikationen durch die Partner.

Stellenmarkt
  1. Software Tester (w/m/d) in der iGaming Branche
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Technischer Mitarbeiter für IT, OT & Automatisierungssysteme (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Derartige Regeln waren laut Android-Chef Andy Rubin immer Bestandteil der Android-Lizenz. In den vergangenen Monaten soll Google aber den Businessweek-Quellen zufolge deutlich strenger geworden sein. Das soll etwa Facebook mit seinen Plänen für seine eigene Android-Variante betreffen. Auch der US-Mobilfunkanbieter Verizon hat laut Businessweek Probleme mit Google bekommen, weil statt der Google-Suche Microsofts Bing in das modifizierte Android integriert werden sollte.

John Lagerling, Googles Chef für Android-Partnerschaften, sagte Businessweek, dass Googles Vorgehen die Fragmentierung des Android-Marktes verringern, die Qualität sichern und für eine einheitliche Nutzererfahrung über alle Geräte sorgen solle. "Danach können die Anpassungen beginnen", sagte Lagerling.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hsse_robsi 05. Apr 2011

Android IST open source (hat mit zb öffentl. repos nichts zu tun) - wann der code...

spanther 02. Apr 2011

Die Hersteller mit ihrem bekloppten "sich von anderen abheben wollen" Getue verlängern...

Dark Matter 01. Apr 2011

Nee, im Ausliefern von Open Betas ist MS ungeschlagen, ich denke noch mit Schrecken an...

Peter Brülls 01. Apr 2011

Endanwender tauschen praktisch keine Software zwischen solchen Geräten aus. Bei Desktop...

impulsblocker 01. Apr 2011

Auch wenn ein Froschpinguinhirsch scheiße aussieht, er ist genetisch diversifiziert und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /