Abo
  • IT-Karriere:

Page Speed Online

Website-Analyse im Web, auch für Mobile

Mit Page Speed Online bietet Google nun auch einen webbasierten Dienst, mit dem sich die Leistungsdaten von Webseiten messen lassen. Page Speed Online kann dabei auch mobile Endgeräte imitieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Je schneller eine Webseite lädt, desto häufiger wird sie genutzt. Das ist gut für Nutzer, Websitebetreiber, das Web im Allgemeinen und damit für die ganze Branche und letztendlich auch für den Suchmaschinenmarktführer Google. So in etwa lässt sich die Motivation hinter Google Page Speed beschreiben.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

Was als Erweiterung für Firefox seinen Anfang nahm, steht nun auch als webbasierter Dienst zur Verfügung. Mit Page Speed Online lässt sich von jedem Rechner aus das Ladeverhalten einer Website analysieren. Dabei gibt Google konkrete Tipps, wie die Ladegeschwindigkeit der Seite optimiert werden kann.

Page Speed Online basiert auf dem Page Speed SDK, das auch in der Page-Speed-Erweiterung für Google Chrome zum Einsatz kommt. Die neue Onlineversion bietet dabei eine wesentliche Erweiterung im Vergleich zu den Browsererweiterungen: Page Speed Online ermöglicht es, auch die mobile Version einer Website zu analysieren und gibt Tipps für eine schnellere Darstellung auf Smartphones. Das betrifft beispielsweise die Vermeidung von nicht cachebaren Redirects und die Reduzierung von Javascript-Code, der beim Laden der Seite geparst werden muss.

Page Speed Online steht unter pagespeed.googlelabs.com bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-87%) 2,50€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /