Abo
  • Services:

Ausreichender Speicherplatz

Die Laufwerke gehören zu den hochkapazitiven Geräten. 1,44 MByte lassen sich in einem Rutsch auf die interne Festplatte kopieren, ohne dass die Diskette gewechselt werden muss. Das reicht oft für ganze Betriebssysteme oder beliebte Spiele wie Frontier - Elite 2. Bei Spielen wie Indiana Jones oder Monkey Island geht es allerdings nicht ohne Auswechseln von Disketten. Auf dem Aero läuft das stabile MS-DOS 6.2. Dank der modernen und robusten Slot-In-Technik und eines mechanischen Auswurfknopfs kann mit einer langen Lebenszeit des externen Laufwerks gerechnet werden.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim

Die Festplatte ist mit 170 MByte zwar knapp bemessen. Bis sie voll ist, muss der Discjockey dennoch ziemlich viele Disketten wechseln. Sie hat eine Bauhöhe von 12,7 mm und erschwert damit das Ausbauen und Einsetzen in ein anderes Notebook. Rund 4 MByte/s liefert das Laufwerk laut Hersteller. Wir haben es nicht gemessen, das Laufwerk ist schnell genug für unsere Anwendungen.

  • 486er mit WLAN? (Fotos: as)
  • Compaq Contura Aero 4/33C.
  • Schnittstellen der Rückseite: parallel, Dock und seriell
  • Der Akku ist vorne positioniert und kann seitlich leicht entnommen werden.
  • Mit CDs, Zips, MOs oder FDDs kann das Notebook nur mit passendem Zubehör etwas anfangen.
  • Langlebige Tastatur
  • Ein Trackball ermöglicht Mausbewegungen mit Schwung.
  • Zubehör: Diskettenlaufwerke mit Anschluss
  • Diskettenlaufwerk
  • Diskettenlaufwerk am Aero angeschlossen. Die Stromversorgung übernimmt das Notebook. Ein Netzteil ist überflüssig.
  • Eine Floppy nach mehreren Versuchen, Frontier auf das Notebook zu kopieren und zu installieren
  • Neue Disketten mussten her.
  • Zuverlässige Mechanik
Neue Disketten mussten her.

Etwas knapp bemessen ist der Grafikspeicher. Nicht weil zu wenig verbaut wurde, sondern weil der Grafikchip von den verbauten 512 KByte leider nur 256 KByte ansprechen kann. Immerhin ist damit noch eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 16 Farben auf dem 8-Zoll-Display möglich. Zahlreiche Spiele und Betriebssysteme mit grafischer Benutzeroberfläche nehmen diesen Fakt dankbar in ihre Systemkonfiguration auf. Wer mehr Farben haben will, kann die Auflösung reduzieren. Bei 320 x 200 Pixeln liefert der Chip 256 Farben.

Billiges Display?

Das Display zählt nicht zu den Stärken des Aero, ist aber immerhin mit matter Oberfläche ausgeführt. Die Farben wirken leider verwaschen. Und von Helligkeit darf eigentlich nicht gesprochen werden: Der Anwender hat die Wahl zwischen dunkel und sehr dunkel mit einigen Zwischenstufen wie halbdunkel oder ein bisschen dunkel. Mit dem Gerät im Freien zu arbeiten, ist nahezu unmöglich. Den Vergleich mit einem Monochromdisplay muss das hier verbaute Exemplar aber nicht scheuen; es stellt Farben dar. Darüber dürfte sich vor allem die Klickibunti-Fraktion freuen, die auch mit dem installierten Windows 3.11 arbeiten kann. Ernsthafte Anwender greifen dennoch zur Modellvariante mit Monochrome-Matrix-Display.

Teure Hardware hat Compaq beim Prozessor und Arbeitsspeicher verbaut. Ein i80486SX von Intel mit 33 MHz steckt in dem Gehäuse, der auf großzügige 4 GB^H^HMByte RAM zugreifen kann. Wem das nicht genug ist: Der interne Arbeitsspeicher in der Grundausstattung lässt sich bei Bedarf auf das Fünffache vergrößern. Das bieten nur wenige Notebooks. Zwar ist die Arbeitsspeichererweiterung recht selten auffindbar, andererseits sind 20 GB^H^HMByte eine ziemlich luxuriöse Ausstattung für MS-DOS und dem Windows 3.11 mit 16 Bit. 32-Bit-Betriebssysteme mit grafischer Oberfläche wie etwa OS/2 profitieren davon aber deutlich. Ärgerlich ist allerdings der fehlende Co-Prozessor. Der lässt sich nicht nachrüsten. Bei Bedarf kann zumindest der FPU-Emulator installiert werden.

 Compaq Aero 4/33C im Test: Kleines Kraftpaket mit 33 MHzNichts für Linkshänder 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ldlx 08. Apr 2013

Ich hätte da noch einen Toshiba T1910 zu bieten... - Baujahr 1992, letztes BIOS von...

ongaponga 31. Dez 2011

Waren das nicht DDs, also 720KB Disks?

Crass Spektakel 30. Dez 2011

Meine erste Speichererweiterung: Amiga500 von 512kByte auf 1024kB erweitert: 400DM...

Wombert 04. Apr 2011

Jap. War echt top. Bester Trackball ever. Man konnte so viel schneller arbeiten als mit...

Wombert 04. Apr 2011

Vor allem war es ein *SX* 33. War eigentlich ganz okay von der Leistung her. 32...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /