• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft

Kartellbeschwerde bei der EU gegen Google

Microsoft schaltet sich in die laufende Kartelluntersuchung der EU gegen Google ein. Das Unternehmen führt dafür nicht nur Googles Vormachtstellung bei Suchfunktionen an - auch in anderen Bereichen soll Google den Wettbewerb behindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Kartellbeschwerde bei der EU gegen Google

In einem ausführlichen Blogbeitrag versucht Microsoft-Justiziar Brad Smith zu begründen, warum Microsoft sich bei der Europäischen Union über Google beschwert. Auf PCs, so Smith, sei es noch einfach, einen Suchanbieter auszuwählen. Das sei auch der Punkt, den Google immer bei Kartellvorwürfen anführe. Aber es gebe zahlreiche andere Dienste des Unternehmens, bei denen Google die Konkurrenz aussperren würde.

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich

Smith führt dafür mehrere Beispiele an. So habe Google den Zugang zu Youtube für andere Suchmaschinen seit der Übernahme im Jahr 2006 ständig erschwert. Es sei aber für Suchanbieter essenziell, auch die Videos, deren Bewertungen und andere Daten von Youtube indizieren zu können.

Streitpunkt Youtube

Auch der Zugang zu Youtube selbst soll für andere Geräte, insbesondere Smartphones, von Google erschwert worden sein. Geräte mit Microsofts Windows Phone 7 sollen ausgesperrt worden sein, um Android-Smartphones zu bevorzugen. Auf iPhones - wo Google als Suchanbieter vorinstalliert ist - soll das nicht passiert sein.

Auch in anderen Bereichen, nämlich bei Google Books und den Werbesystemen des Anbieters, soll der Microsoft-Konkurrent den Wettbewerb verzerren. Die Daten, die Google dafür erhebt - auch die von Anzeigenkunden bereitgestellten - sollen durch Vertragsbedingungen seitens Google nicht für andere System zugänglich gemacht werden dürfen. Vor allem für den Werbemarkt, so Brad Smith, sei das sehr problematisch: Wenn Kampagnen zweimal erstellt werden müssten, geschehe das eher nicht, weil es zu teuer sei.

Für all diese Vorwürfe will Microsoft der EU ausführliche Dokumentationen vorlegen, die unter anderem aufdecken sollen, wie die Algorithmen von Suchmaschinen funktionieren. Auch die Wichtigkeit der Platzierung von Suchergebnissen und Anzeigen will Microsoft so verdeutlichen.

In der New York Times kommentiert der Management-Professor Michael Cusumano vom MIT Microsofts Beschwerde: "Das Unternehmen, das einmal der 800-Pfund-Gorilla war, beruft sich nun auf das Kartellrecht, und das ist immer dann der Fall, wenn die unter "ferner liefen" gelandeten Teilnehmer die Gewinner verklagen".

Die Europäische Kommission ermittelt seit über einem Jahr gegen Google. Zahlreiche Unternehmen hatten sich wegen angeblicher Benachteiligung bei Suchergebnissen beschwert. Wegen vieler anderer Angebote von Google, insbesondere auch Google News, hatten sich seitdem etliche andere Firmen den Beschwerden angeschlossen, Ende 2010 auch deutsche Verlagsverbände.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 59,99€ / Retail: 52,63€
  3. 34,99€

AlecTron 01. Apr 2011

Mag sein, dass es der ein oder hier zu jung ist um das zu wissen, aber irgend wann hatte...

BasAn 01. Apr 2011

Ausgerechnet Microsoft, Synonym für Marktmachtmißbrauch und Wettbewerbsbehinderung...

DrKrieger 31. Mär 2011

Auf einmal ist die Datenkrake Google plötzlich wieder lieb und gut, jetzt muss wieder...

marvas 31. Mär 2011

Soll Google etwa eine API veröffentlichen, damit Konkurrenten die Daten einfacher...

Atalanttore 31. Mär 2011

kein Text


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
    Geforce RTX 3080
    Wir legen die Karten offen

    Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

    1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
    2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
    3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

      •  /