Abo
  • IT-Karriere:

Bundesnetzagentur

Telekom muss Miete für die letzte Meile kaum senken

Die Bundesnetzagentur hat den Preis für die letzte Meile wieder nur geringfügig gesenkt. Die Firmen, die der Deutschen Telekom jährlich rund 1,1 Milliarden Euro Miete zahlen, sind enttäuscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesnetzagentur: Telekom muss Miete für die letzte Meile kaum senken

Die Bundesnetzagentur hat heute den neuen Preis für die Vermietung der letzten Meile veröffentlicht. Danach soll die Deutsche Telekom ihren Wettbewerbern die Teilnehmeranschlussleitung (TAL) ab dem 1. April 2011 für monatlich 10,08 Euro überlassen. Bisher durfte die Telekom 10,20 Euro im Monat berechnen, der Konzern hatte 12,90 Euro beantragt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Der KVz-TAL-Preis, der beim VDSL-Ausbau wichtig ist und den zweiten Streckenteil vom Kabelverzweiger bis zum Endkunden bezeichnet, wurde um vier Cent auf 7,17 Euro gesenkt. Die betroffenen Firmen haben die neue Festlegung kritisiert.

Der VATM, in dem Vodafone, Telefónica Deutschland, Versatel, EWE TEL und QSC organisiert sind, kritisierte, die Absenkung sei mit 1,2 Prozent definitiv viel zu gering ausgefallen. "Wir hätten auf Basis der tatsächlichen Kosten auf einen guten europäischen Durchschnittspreis kommen müssen", sagte VATM-Chef Jürgen Grützner: "Doch stattdessen gehört Deutschland auch in den kommenden zwei Jahren zu den Schlusslichtern in Europa. Wir bleiben nach dieser Entscheidung das Land mit dem vierthöchsten TAL-Preis in der EU-27." Bei 2010 rund 9,5 Millionen vermieteten TAL ergaben sich circa 1,1 Milliarden Euro Mietzahlungen an die Telekom pro Jahr. Davon würden rund 330 Millionen Euro zu viel gezahlt, rechnete Grützner vor.

"Seit 2005 hat die Bundesnetzagentur das Entgelt für die Nutzung der Hauptverteiler-TAL gerade einmal um insgesamt 57 Cent oder 5,3 Prozent gesenkt", sagte Ralf Kleint, Präsident des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (BREKO). Insgesamt liege das Entgelt für die letzte Meile rund 20 Prozent über dem EU-Durchschnitt von 8,55 Euro.

Der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) ist dagegen über die heutige Entscheidung der Bundesnetzagentur erfreut. Der Verband, zu dem Netcologne aus Köln, M-net aus München und Wilhelm.tel aus Norderstedt gehören, sprach von einem deutlichen Signal für den Breitbandausbau in Deutschland und gegen das bloße Anmieten der TAL.

Das monatliche Entgelt für die TAL bis zum Endkunden wurde bislang alle zwei Jahre durch die Regulierungsbehörde neu festgelegt; dieses Mal gilt die Festlegung aufgrund von Konsultationsverfahren bis Juni 2013. Die Entscheidung der Bundesnetzagentur wird jetzt der EU-Kommission vorgelegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand

lottikarotti 01. Apr 2011

Also ich persönlich kann es nur empfehlen. Ich habe eine 50mbit Leitung von KabelBW und...

moeps2k 01. Apr 2011

ach, stammtisch ? das ist doch die generation die noch denkt die privatisierte telekom...

dokape 31. Mär 2011

Und während Behörden, Agenturen, die EU, die Leitungsbesitzer und die...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /