Abo
  • Services:

SSL-Zertifikate

Weitere Einbrüche bei Comodo-Partnern

Die Affäre um gestohlene SSL-Zertifikate von Comodo weitet sich aus. Nach der ersten Attacke gab es Einbrüche bei mindestens einem weiteren Wiederverkäufer der Zertifikate, auch in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch nach dem Rückruf von Comodo-Zertifikaten und entsprechenden Windows-Updates ist die Gefahr für das SSL-System noch nicht gebannt. Das Unternehmen bestätigte nun gegenüber Cnet, dass ein weiterer Wiederverkäufer der digitalen Urkunden am vergangenen Wochenende kompromittiert wurde. Wie schon bei den ersten Angriffen soll der Hacker versucht haben, sich ein Zertifikat für eine große Webseite ausstellen zu lassen, was aber gescheitert sein soll.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Gegenüber IDG News hat der Hacker, der unter anderem mit dem Pseudonym "Ich Sun" auftritt, auch behauptet, einen weiteren Herausgeber von Zertifikaten (CA) geknackt zu haben, und zudem zwei weitere Wiederverkäufer. Belege oder bereits verbreitete Zertifikate gibt es dafür bisher noch nicht.

Einzelner iranischer Hacker?

Kurz zuvor hatte Ich Sun bei Pastebin eine Beschreibung seines ersten Angriffs auf Comodo veröffentlicht. Darin finden sich auch die genutzten Passwörter, die beim Comodo-Partner InstantSSL.it verwendet worden sein sollen. Es handelt sich um Klartextbegriffe, die durchgängig kleingeschrieben und nicht mit weiteren Maßnahmen wie Sonderzeichen versehen sind.

Comodo will sich nun laut Cnet mit technischen Mitteln gegen Zertifikatklau schützen. So sollen alle Wiederverkäufer nicht nur mit einer bestimmten IP, sondern auch nur über bestimmte Rechner Zugriff auf die Zertifikate haben. Das Unternehmen spricht dabei von "hardware based two-factor authentification", erläuterte das aber nicht näher. Denkbar ist die Bindung von Accounts an kaum fälschbare Systeme in den Chips eines PCs, wie das beispielsweise Intel seit kurzem anbietet.

Der Hacker Ich Sun bezeichnet sich gegenüber US-Medien und in seiner Stellungnahme auf Pastebin als allein agierenden 21-Jährigen aus dem Iran. Die ersten Angriffe auf Comodo sollen nach Angaben des Unternehmens auch von iranischen IPs aus erfolgt sein - was aber kein Beweis für den Ursprung der Attacken ist. Comodo arbeitet nun mit der italienischen Polizei und dem FBI zusammen, um die Taten aufzuklären. Manche Security-Experten bezweifeln, dass die Angriffe von einer Einzelperson stammen können.

SSL ist noch sicher, der Handel damit aber nicht

Der Zugriff von Kriminellen auf SSL-Zertifikate rüttelt an den Grundfesten der Sicherheitsstrukturen des Internets. Browser und Betriebssysteme müssen für verschlüsselte Verbindungen, wie sie per https:// in der Adresszeile eines Browsers zu erkennen sind, den Zertifikaten blind vertrauen. Ist ein Zertifikat einmal als gültig akzeptiert, bleibt es das bis zu seinem Rückruf oder dem Ablauf einer Frist, die meist mehrere Jahre beträgt.

Zwar können Anwender auch selbst die Verwaltung der Zertifikate im Browser beeinflussen, fest eingebaute Zertifikate von den ursprünglichen Herausgebern, den CAs, werden in den Voreinstellungen der Programme aber in der Regel als vertrauenswürdig eingestuft. Das System selbst ist technisch durch die jüngsten Angriffe nicht geknackt, es zeigt sich jedoch, dass der Handel mit den digitalen Urkunden fehleranfällig ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Bachsau 25. Aug 2015

Ich versteh es nicht. Sie helfen die Welt ein bisschen sicheree zu machen, indem sie...

CruZer 31. Mär 2011

https://addons.mozilla.org/en-us/firefox/addon/certificate-patrol/

elgooG 31. Mär 2011

Ich kanns immer noch nicht glauben und hoffe, dass das ein schlechter Scherz ist. Haben...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /