Abo
  • Services:
Anzeige

SSL-Zertifikate

Weitere Einbrüche bei Comodo-Partnern

Die Affäre um gestohlene SSL-Zertifikate von Comodo weitet sich aus. Nach der ersten Attacke gab es Einbrüche bei mindestens einem weiteren Wiederverkäufer der Zertifikate, auch in Europa.

Auch nach dem Rückruf von Comodo-Zertifikaten und entsprechenden Windows-Updates ist die Gefahr für das SSL-System noch nicht gebannt. Das Unternehmen bestätigte nun gegenüber Cnet, dass ein weiterer Wiederverkäufer der digitalen Urkunden am vergangenen Wochenende kompromittiert wurde. Wie schon bei den ersten Angriffen soll der Hacker versucht haben, sich ein Zertifikat für eine große Webseite ausstellen zu lassen, was aber gescheitert sein soll.

Anzeige

Gegenüber IDG News hat der Hacker, der unter anderem mit dem Pseudonym "Ich Sun" auftritt, auch behauptet, einen weiteren Herausgeber von Zertifikaten (CA) geknackt zu haben, und zudem zwei weitere Wiederverkäufer. Belege oder bereits verbreitete Zertifikate gibt es dafür bisher noch nicht.

Einzelner iranischer Hacker?

Kurz zuvor hatte Ich Sun bei Pastebin eine Beschreibung seines ersten Angriffs auf Comodo veröffentlicht. Darin finden sich auch die genutzten Passwörter, die beim Comodo-Partner InstantSSL.it verwendet worden sein sollen. Es handelt sich um Klartextbegriffe, die durchgängig kleingeschrieben und nicht mit weiteren Maßnahmen wie Sonderzeichen versehen sind.

Comodo will sich nun laut Cnet mit technischen Mitteln gegen Zertifikatklau schützen. So sollen alle Wiederverkäufer nicht nur mit einer bestimmten IP, sondern auch nur über bestimmte Rechner Zugriff auf die Zertifikate haben. Das Unternehmen spricht dabei von "hardware based two-factor authentification", erläuterte das aber nicht näher. Denkbar ist die Bindung von Accounts an kaum fälschbare Systeme in den Chips eines PCs, wie das beispielsweise Intel seit kurzem anbietet.

Der Hacker Ich Sun bezeichnet sich gegenüber US-Medien und in seiner Stellungnahme auf Pastebin als allein agierenden 21-Jährigen aus dem Iran. Die ersten Angriffe auf Comodo sollen nach Angaben des Unternehmens auch von iranischen IPs aus erfolgt sein - was aber kein Beweis für den Ursprung der Attacken ist. Comodo arbeitet nun mit der italienischen Polizei und dem FBI zusammen, um die Taten aufzuklären. Manche Security-Experten bezweifeln, dass die Angriffe von einer Einzelperson stammen können.

SSL ist noch sicher, der Handel damit aber nicht

Der Zugriff von Kriminellen auf SSL-Zertifikate rüttelt an den Grundfesten der Sicherheitsstrukturen des Internets. Browser und Betriebssysteme müssen für verschlüsselte Verbindungen, wie sie per https:// in der Adresszeile eines Browsers zu erkennen sind, den Zertifikaten blind vertrauen. Ist ein Zertifikat einmal als gültig akzeptiert, bleibt es das bis zu seinem Rückruf oder dem Ablauf einer Frist, die meist mehrere Jahre beträgt.

Zwar können Anwender auch selbst die Verwaltung der Zertifikate im Browser beeinflussen, fest eingebaute Zertifikate von den ursprünglichen Herausgebern, den CAs, werden in den Voreinstellungen der Programme aber in der Regel als vertrauenswürdig eingestuft. Das System selbst ist technisch durch die jüngsten Angriffe nicht geknackt, es zeigt sich jedoch, dass der Handel mit den digitalen Urkunden fehleranfällig ist.


eye home zur Startseite
Bachsau 25. Aug 2015

Ich versteh es nicht. Sie helfen die Welt ein bisschen sicheree zu machen, indem sie...

CruZer 31. Mär 2011

https://addons.mozilla.org/en-us/firefox/addon/certificate-patrol/

elgooG 31. Mär 2011

Ich kanns immer noch nicht glauben und hoffe, dass das ein schlechter Scherz ist. Haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  3. Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH, Frankfurt am Main
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Kassel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 286,99€ (Bestpreis!)
  2. 219,00€
  3. 21,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand) - Vergleichspreis 28€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Mobilfunk

    Telefónica verspricht Verbesserungen bei der Netzperformance

  2. Neue Version für Smartphones

    Remix OS wird zum Continuum-Konkurrent

  3. Ford

    Automatisiertes Fahren ist einschläfernd

  4. Sony SF-G

    SD-Karte liest und schreibt mit fast 300 MByte/s

  5. Wacoms Intuos Pro Paper im Test

    Weg mit digital, her mit Stift und Papier!

  6. Lieferwagen

    Elektro-Lkw von MAN sollen in Städten fahren

  7. Knirschen und Klemmen

    Macbook Pro 2016 mit Tastaturproblemen

  8. Mobiler Startplatz

    UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

  9. WLAN to Go

    Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig

  10. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: "Zertifizierung als Linux-Administrator"

    Stormking | 11:37

  2. Re: Nach Studium Arbeitslos seit 2 Jahren

    HibikiTaisuna | 11:37

  3. Re: Was spricht gegen einen Job im Consulting?

    catdeelay | 11:36

  4. Re: 430¤ nur für das mittelfgroße Digitizer...

    derdiedas | 11:36

  5. ein Teil der Lösung wäre IPv6

    tschaefer | 11:35


  1. 11:44

  2. 11:31

  3. 11:23

  4. 10:45

  5. 09:07

  6. 07:31

  7. 07:22

  8. 07:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel