Abo
  • Services:

SSL-Zertifikate

Weitere Einbrüche bei Comodo-Partnern

Die Affäre um gestohlene SSL-Zertifikate von Comodo weitet sich aus. Nach der ersten Attacke gab es Einbrüche bei mindestens einem weiteren Wiederverkäufer der Zertifikate, auch in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch nach dem Rückruf von Comodo-Zertifikaten und entsprechenden Windows-Updates ist die Gefahr für das SSL-System noch nicht gebannt. Das Unternehmen bestätigte nun gegenüber Cnet, dass ein weiterer Wiederverkäufer der digitalen Urkunden am vergangenen Wochenende kompromittiert wurde. Wie schon bei den ersten Angriffen soll der Hacker versucht haben, sich ein Zertifikat für eine große Webseite ausstellen zu lassen, was aber gescheitert sein soll.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Gegenüber IDG News hat der Hacker, der unter anderem mit dem Pseudonym "Ich Sun" auftritt, auch behauptet, einen weiteren Herausgeber von Zertifikaten (CA) geknackt zu haben, und zudem zwei weitere Wiederverkäufer. Belege oder bereits verbreitete Zertifikate gibt es dafür bisher noch nicht.

Einzelner iranischer Hacker?

Kurz zuvor hatte Ich Sun bei Pastebin eine Beschreibung seines ersten Angriffs auf Comodo veröffentlicht. Darin finden sich auch die genutzten Passwörter, die beim Comodo-Partner InstantSSL.it verwendet worden sein sollen. Es handelt sich um Klartextbegriffe, die durchgängig kleingeschrieben und nicht mit weiteren Maßnahmen wie Sonderzeichen versehen sind.

Comodo will sich nun laut Cnet mit technischen Mitteln gegen Zertifikatklau schützen. So sollen alle Wiederverkäufer nicht nur mit einer bestimmten IP, sondern auch nur über bestimmte Rechner Zugriff auf die Zertifikate haben. Das Unternehmen spricht dabei von "hardware based two-factor authentification", erläuterte das aber nicht näher. Denkbar ist die Bindung von Accounts an kaum fälschbare Systeme in den Chips eines PCs, wie das beispielsweise Intel seit kurzem anbietet.

Der Hacker Ich Sun bezeichnet sich gegenüber US-Medien und in seiner Stellungnahme auf Pastebin als allein agierenden 21-Jährigen aus dem Iran. Die ersten Angriffe auf Comodo sollen nach Angaben des Unternehmens auch von iranischen IPs aus erfolgt sein - was aber kein Beweis für den Ursprung der Attacken ist. Comodo arbeitet nun mit der italienischen Polizei und dem FBI zusammen, um die Taten aufzuklären. Manche Security-Experten bezweifeln, dass die Angriffe von einer Einzelperson stammen können.

SSL ist noch sicher, der Handel damit aber nicht

Der Zugriff von Kriminellen auf SSL-Zertifikate rüttelt an den Grundfesten der Sicherheitsstrukturen des Internets. Browser und Betriebssysteme müssen für verschlüsselte Verbindungen, wie sie per https:// in der Adresszeile eines Browsers zu erkennen sind, den Zertifikaten blind vertrauen. Ist ein Zertifikat einmal als gültig akzeptiert, bleibt es das bis zu seinem Rückruf oder dem Ablauf einer Frist, die meist mehrere Jahre beträgt.

Zwar können Anwender auch selbst die Verwaltung der Zertifikate im Browser beeinflussen, fest eingebaute Zertifikate von den ursprünglichen Herausgebern, den CAs, werden in den Voreinstellungen der Programme aber in der Regel als vertrauenswürdig eingestuft. Das System selbst ist technisch durch die jüngsten Angriffe nicht geknackt, es zeigt sich jedoch, dass der Handel mit den digitalen Urkunden fehleranfällig ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Bachsau 25. Aug 2015

Ich versteh es nicht. Sie helfen die Welt ein bisschen sicheree zu machen, indem sie...

CruZer 31. Mär 2011

https://addons.mozilla.org/en-us/firefox/addon/certificate-patrol/

elgooG 31. Mär 2011

Ich kanns immer noch nicht glauben und hoffe, dass das ein schlechter Scherz ist. Haben...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /