Abo
  • Services:

Schnelles Booten

/run Linux, /run

Der Initialisierungsdämon Systemd legt ab sofort das Verzeichnis /run im Dateibaum an. Das ist zwar nur eine kleine technische Änderung, kommt jedoch einer politischen Revolution für Linux gleich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version des Initialisierungsdaemons Systemd legt das Verzeichnis /run in dem Wurzelverzeichnis einer Linux-Distribution an. Das hat der Red-Hat-Angestellte Lennart Poettering in einem Eintrag auf der Mailingliste der Fedora-Entwickler bekanntgegeben. Der Daemon systemd soll unter anderem den Bootvorgang beschleunigen. Unter dem Titel "Was macht das /run-Verzeichnis auf meinem System und wo kommt es her?" erklärt und begründet Poettering die Änderung.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Die Änderung sei zwar technisch eher klein, allerdings sei die politische Reichweite sehr groß. Immerhin wird ein neues Verzeichnis auf oberster Ebene im Dateibaum angelegt. Von nun an liegen im /var-Verzeichnis bleibende Laufzeitdaten, im /run-Verzeichnis die veränderlichen Laufzeitdaten.

Wohin gehören Laufzeitdaten?

Zur Erklärung schreibt Poettering, dass viele Programme im frühen Bootprozess ihre Daten versteckt in das /dev-Verzeichnis ablegten. Darunter waren zum Beispiel udev, mount oder systemd. Der Grund dafür sei einfach: /dev ist ein temporäres Dateisystem (Tmpfs) und deshalb frühzeitig im Bootprozess erreichbar. Allerdings seien Laufzeitdaten keine Geräte und gehörten deshalb nicht in das Verzeichnis, so die Meinung des Entwicklers. Auch werde /var/run häufig zu spät eingehängt, da /var ein anderes Dateisystem sein könnte. Das Verzeichnis /run, soll diese Lücken schließen. Ein im Bootprozess frühzeitig erreichbares Tmpfs für Laufzeitdaten soll so das Starten des Systems beschleunigen.

Auch sei nicht klar, warum bestimmte Daten in /var/run und andere in /dev abgelegt würden. Viele Distributionen hätten dies bis heute unterschiedlich gehandhabt. So wurde bei Ubuntu zum Beispiel das Verzeichnis /var/run als Tmpfs eingehängt, noch bevor /var selbst eingehängt wurde. In den vergangenen Wochen diskutierten unter anderem Entwickler der Distributionen Debian, Ubuntu, Suse und Fedora miteinander, um das Problem mit den Laufzeitdaten in den Griff zu bekommen. Schließlich einigten sie sich, dass nur ein Verzeichnis auf oberster Ebene im Dateibaum eine zufriedenstellende Lösung darstelle.

Keine politischen Debatten, einfach umsetzen

Statt eine große Debatte zu führen, implementierte Poettering kurzerhand die Neuerung. Das /run-Verzeichnis wird ab sofort in den Entwicklerversionen von Fedora und Suse zur Verfügung stehen. Debian und Ubuntu werden in zukünftigen Versionen nachziehen. Die Vorteile des neuen Verzeichnisses sind laut Poettering offensichtlich. Es gibt nur ein Tmpfs für die Laufzeitdaten, die nicht mehr vor dem Admin versteckt werden. Die Entwickler hätten sich ebenso distributionsübergreifend auf einen Standard geeinigt.

Sich der riesigen Änderung bewusst, beendete Poettering die Ankündigungs-E-Mail mit den Worten "Flame Away!". Die Antworten teilen sich wie erwartet in zwei Lager. Dabei bleiben große Flame-Wars oder Beleidigung unter der Gürtellinie außen vor und es wird eher sachlich diskutiert. Der größte Einwand gegen /run ist, dass es nicht standardkonform sei. Es verstoße zum Beispiel gegen die Richtlinien des Filesystem Hierarchy Standard. Dieser ist allerdings bereits seit sieben Jahren nicht mehr verändert oder aktualisiert worden.

Die Befürworter hingegen überschlagen sich mit Lob für Poettering. Diese reichen von einfachen Danksagungen bis zu Sätzen wie: "Das ist kein Feature, das ist Evolution!" Der Grundtenor bei den Befürwortern ist vor allem Lob für die rationale Herangehensweise Poetterings. Statt sich politischen Streitereien hinzugeben, habe er eine einfache Lösung für viele Probleme implementiert.

Experimentierfreudige Linux-Nutzer können das neue Systemd in der Preview von Fedora 15 ausprobieren. Der Quellcode von Systemd steht auf den Webseiten des Projekts zur Verfügung und kann via Git oder HTTP heruntergeladen werden. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 481€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (-81%) 5,55€
  4. 299,00€ inkl. Versand

samy 02. Apr 2011

Zeitverschiebung??? Aus der Mailingliste: Lennart Poettering mzerqung at 0pointer.de Wed...

R2D2_ 01. Apr 2011

Das bringt garnix, weil da keine Dienste gestoppt oder gestartet werden. Es wird einfach...

Der Kaiser! 01. Apr 2011

FORMAT C:

Wahrheitssager 31. Mär 2011

Man benutzt einen "Ugly" Trick mit "mount --bind"

samy 31. Mär 2011

Sehr schön. Fedora 15 soll ja im Mai rauskommen.. ich freu mich drauf... Wird sich aber...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /