• IT-Karriere:
  • Services:

Paul Allen

Gates und Ballmer wollten krebskranken Kollegen loswerden

Vor fast 30 Jahren sollen Bill Gates und Steve Ballmer versucht haben, den krebskranken Paul Allen loszuwerden. Allen spricht in seinen Memoiren von verabscheuungswürdiger Geldgier.

Artikel veröffentlicht am ,
Buchdeckel von Idea Man (Bild: Paul Allen)
Buchdeckel von Idea Man (Bild: Paul Allen)

Microsoft-Mitbegründer Paul Allen hat Bill Gates und Steve Ballmer öffentlich beschuldigt, im Jahr 1982 versucht zu haben, ihn nach einer Krebserkrankung aus dem Unternehmen zu drängen. Das geht aus Allens Memoiren hervor, die am 19. April 2011 erscheinen. Das Magazin Vanity Fair hat längere Passagen aus dem Buch mit dem Titel "Idea Man" vorab veröffentlicht. Allen gründete Microsoft zusammen mit seinem Schulfreund Gates 1975 in Albuquerque, New Mexico.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Eines Nachmittags Ende Dezember 1982 hörte ich Bill und Steve hitzig in Bills Büro diskutieren. Ich blieb draußen stehen, um mitzuhören. Es war leicht, das Wesentliche des Gesprächs zu erfassen. Sie beklagten meinen aktuellen Produktivitätsrückgang und diskutierten, wie sie meine Microsoft-Anteile verwässern könnten, indem sie Optionen an sich und andere Aktionäre ausgeben. Es war klar, dass sie darüber schon einige Zeit nachdachten.

Ich konnte dies nicht länger mit anhören, platzte hinein und schrie: 'Das ist unglaublich. Das zeigt ein für allemal euren wahren Charakter.' Ich sprach zu beiden, doch ich starrte Bill an. Auf frischer Tat ertappt, verstummten beide. Bevor sie antworten konnten, drehte ich mich auf dem Absatz um und ging."

Auf der Heimfahrt im Auto sei Allen mehr und mehr klargeworden, wie "verabscheuungswürdig" das Verhalten der beiden gewesen sei. Er habe mitgeholfen, die Firma zu gründen und sei, trotz der Einschränkungen durch seine Hodgkin-Lymphom-Erkrankung, weiterhin Mitglied im Management, und dennoch versuchten seine Partner und Arbeitskollegen, ihn hinauszudrängen. "Das war schlicht und einfach geldgierig." Gates habe sich zwar später entschuldigt und es gab eine Aussprache mit Ballmer, doch Allen hatte bereits eine Entscheidung getroffen. Er verließ das Unternehmen im Februar 1983.

"Meine Erinnerungen an diese Vorgänge könnten von denen von Paul abweichen. Seine Freundschaft und seine bedeutenden Beiträge zur Welt der Technik und Microsoft sind für mich wertvoll", erklärte Gates über den Streit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 01. Apr 2011

Um den reichsten Mann der Welt vor 30 Jahren. (gähn)

Anonymer Nutzer 01. Apr 2011

Dann kämpfen halt die Autobots gegen die Decepticons!

Anonymer Nutzer 01. Apr 2011

NIEMAND INTERESSIERT SICH FÜR EURE INTERNET-ROMANE.

Anonymer Nutzer 01. Apr 2011

Daraufhin hat besagter Kollege sie War wahrscheinlich alles gelogen vom Kollegen, um sie...

Der Kaiser! 01. Apr 2011

Monsanto. Noch so eine Drecksfirma..


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /