Paul Allen

Gates und Ballmer wollten krebskranken Kollegen loswerden

Vor fast 30 Jahren sollen Bill Gates und Steve Ballmer versucht haben, den krebskranken Paul Allen loszuwerden. Allen spricht in seinen Memoiren von verabscheuungswürdiger Geldgier.

Artikel veröffentlicht am ,
Buchdeckel von Idea Man (Bild: Paul Allen)
Buchdeckel von Idea Man (Bild: Paul Allen)

Microsoft-Mitbegründer Paul Allen hat Bill Gates und Steve Ballmer öffentlich beschuldigt, im Jahr 1982 versucht zu haben, ihn nach einer Krebserkrankung aus dem Unternehmen zu drängen. Das geht aus Allens Memoiren hervor, die am 19. April 2011 erscheinen. Das Magazin Vanity Fair hat längere Passagen aus dem Buch mit dem Titel "Idea Man" vorab veröffentlicht. Allen gründete Microsoft zusammen mit seinem Schulfreund Gates 1975 in Albuquerque, New Mexico.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

"Eines Nachmittags Ende Dezember 1982 hörte ich Bill und Steve hitzig in Bills Büro diskutieren. Ich blieb draußen stehen, um mitzuhören. Es war leicht, das Wesentliche des Gesprächs zu erfassen. Sie beklagten meinen aktuellen Produktivitätsrückgang und diskutierten, wie sie meine Microsoft-Anteile verwässern könnten, indem sie Optionen an sich und andere Aktionäre ausgeben. Es war klar, dass sie darüber schon einige Zeit nachdachten.

Ich konnte dies nicht länger mit anhören, platzte hinein und schrie: 'Das ist unglaublich. Das zeigt ein für allemal euren wahren Charakter.' Ich sprach zu beiden, doch ich starrte Bill an. Auf frischer Tat ertappt, verstummten beide. Bevor sie antworten konnten, drehte ich mich auf dem Absatz um und ging."

Auf der Heimfahrt im Auto sei Allen mehr und mehr klargeworden, wie "verabscheuungswürdig" das Verhalten der beiden gewesen sei. Er habe mitgeholfen, die Firma zu gründen und sei, trotz der Einschränkungen durch seine Hodgkin-Lymphom-Erkrankung, weiterhin Mitglied im Management, und dennoch versuchten seine Partner und Arbeitskollegen, ihn hinauszudrängen. "Das war schlicht und einfach geldgierig." Gates habe sich zwar später entschuldigt und es gab eine Aussprache mit Ballmer, doch Allen hatte bereits eine Entscheidung getroffen. Er verließ das Unternehmen im Februar 1983.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Meine Erinnerungen an diese Vorgänge könnten von denen von Paul abweichen. Seine Freundschaft und seine bedeutenden Beiträge zur Welt der Technik und Microsoft sind für mich wertvoll", erklärte Gates über den Streit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 01. Apr 2011

Um den reichsten Mann der Welt vor 30 Jahren. (gähn)

Anonymer Nutzer 01. Apr 2011

Dann kämpfen halt die Autobots gegen die Decepticons!

Anonymer Nutzer 01. Apr 2011

NIEMAND INTERESSIERT SICH FÜR EURE INTERNET-ROMANE.

Anonymer Nutzer 01. Apr 2011

Daraufhin hat besagter Kollege sie War wahrscheinlich alles gelogen vom Kollegen, um sie...

Der Kaiser! 01. Apr 2011

Monsanto. Noch so eine Drecksfirma..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  2. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  3. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /