Abo
  • Services:
Anzeige
HTTP Archive: Wie sich das Web verändert

HTTP Archive

Wie sich das Web verändert

Mit dem HTTP Archive will Steve Souders ein historisches Archiv für das Web schaffen. Während das Internet Archive von Brewster Kahle die Inhalte des Webs archiviert, soll das HTTP Archive aufzeichnen, wie die Inhalte ausgeliefert wurden und werden.

Das HTTP Archive soll aufzeigen, wie sich die Leistungswerte des Webs im Zeitverlauf verändern. Dabei geht es um Daten wie die Größe von Webseiten, fehlgeschlagene Anfragen und die benutzten Techniken. Durch die regelmäßige Erfassung und Aufbereitung der Daten sollen Trends erkennbar werden. Das HTTP Archive soll Aufschluss darüber geben, wie das Web gebaut ist und zugleich als zentrale Anlaufstelle für Web-Performance-Forschung dienen.

Anzeige
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
  • Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive
Daten vom 29. März 2011 aus dem HTTP Archive

Der Code des HTTP Archive ist Open Source, die gesammelten Daten können von jedem heruntergeladen werden. Erfasst werden derzeit rund 17.000 Webseiten, darunter die laut Alexa 10.000 am häufigsten besuchten Webseiten, die Seiten der größten Unternehmen (Fortune 500 und Global 500) sowie die 10.000 laut Quantcast am häufigsten besuchten Websites.

Souders fragt diese Websites seit Oktober 2010 etwa alle zwei Tage ab und nutzt dabei Pat Meenans Webpagetest, um die Daten herunterzuladen und HAR-Dateien, Screenshots, Videos und andere Information zum Ladevorgang der Seite zu erzeugen. Daraus extrahiert das HTTP Archive dann die benötigen Daten, legt diese in einer Datenbank ab und erstellt einige statistische Auswertungen.

Diese geben unter anderem Auskunft darüber, wie groß der Trafficanteil der unterschiedlichen Inhaltstypen ist. Rund 60 Prozent entfallen auf Bilder, 16,5 Prozent auf Scripte und nur 4,6 Prozent auf HTML.

Auf rund 62 Prozent der analysierten Webseiten wird Google Analytics eingesetzt, auf 43 Prozent jQuery und auf 17 Prozent der Seiten ist Facebook eingebunden. Adobe Flash kommt auf 47 Prozent der Seiten zum Einsatz und bei den Bildformaten liegt JPEG leicht vor PNG, GIF ist abgeschlagen auf dem dritten Platz.

Darüber hinaus enthält das HTTP Archive auch Trendanalysen über die Zahl der Requests pro Seite und deren Gesamtgröße im Zeitverlauf. Dabei zeichnen sich unter anderen steigende Bildgrößen ab. Details dazu kann jeder in den gesammelten Daten selbst recherchieren.


eye home zur Startseite
CruZer 31. Mär 2011

Auch nicht wenn (d)ein Name dabei steht bzw. in einem Zusammenhang mit bestimmten...

Eckstein 31. Mär 2011

Yahoo™ in beiden Listen unter den Top 4, das war meine Überraschung des Tages.

Pantoffel 31. Mär 2011

Über 3MB JS-Code. Naja ... wenns was bringt. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  4. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  2. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00

  3. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  4. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel