• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesgerichtshof

Deutsche Gerichte nicht für jede Website zuständig

Der Bundesgerichtshof hat gestern entschieden, dass Klagen vor deutschen Gerichten wegen Veröffentlichungen auf Webseiten außerhalb Deutschlands nur dann möglich sind, wenn diese einen "deutlichen Inlandsbezug" aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fall hat die deutsche Gerichtsbarkeit vor eine echte Herausforderung gestellt: Eine in den USA lebende Russin äußert sich nach einem Klassentreffen auf einer Website privat in russischer Sprache und kyrillischer Schrift über einen ehemaligen Klassenkameraden, der in Deutschland lebt. Dem missfallen die Aussagen der Russin und er verklagt sie vor dem Kölner Landgericht. Neben Unterlassung verlangt er von ihr auch eine Entschädigungszahlung - zu Recht?

Stellenmarkt
  1. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)

Das Landgericht Köln prüfte den Fall und kam zu dem Schluss, es sei als deutsches Gericht in dem Fall nicht zuständig.

Der Kläger war jedoch anderer Meinung, da sich die unschönen Äußerungen der ehemaligen Mitschülerin über seine Lebensumstände und sein Äußeres ja auch in Deutschland abrufen ließen. Er fand, diese Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte müsste von einem deutschen Gericht geahndet werden. Folglich ging der Kläger vor dem Oberlandesgericht Köln in Revision.

Doch auch hier hatte er kein Glück. Das Oberlandesgericht wies die Klage ebenfalls mangels Zuständigkeit zurück. Um doch noch zu seinem Recht zu kommen, zog der Kläger zum Bundesgerichtshof (BGH).

Der für Fragen des Persönlichkeitsrechts zuständige sechste Zivilsenat des BGH hat nun gestern entschieden, dass die beiden Vorinstanzen die Klage zu Recht abgewiesen haben (Urteil vom 29.03.2011, Az. VI ZR 111/10). Im vom Kläger vorgelegten Fall sei der Inlandsbezug der Äußerungen der in den USA lebenden Beklagten nicht ausreichend, um eine Zuständigkeit deutscher Gerichte nach sich zu ziehen.

Es handele sich bei den Aussagen der Beklagten vielmehr um eine Schilderung, die sich vorrangig an die Beteiligten des Klassentreffens richtete, die mit Ausnahme des Klägers nicht in Deutschland wohnen. Ein "deutlicher Inlandsbezug" sei nicht schon dadurch gegeben, dass der Kläger in Deutschland wohne und den Bericht von hier aus abgerufen habe, befand das Gericht. Auch aus dem Standort des Servers in Deutschland wollte der BGH keine automatische Zuständigkeit deutscher Gerichte ableiten, heißt es in einer Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sentis 01. Apr 2011

Außerdem ging doch hier nicht um die Schuldfrage, es wurde lediglich festgestellt, das...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /