Abo
  • Services:

Munich Gaming 2011

Cloud und Spiele

Für Spieleentwickler, aber auch für die Betreiber von Online- und Browsergames bietet Cloud Computing neue Möglichkeiten. Längst nicht alle können sie derzeit sinnvoll nutzen - teils wegen noch fehlender Bandbreiten, teils wegen des Datenschutzes.

Artikel veröffentlicht am ,
Debatte auf der Munich Gaming 2011
Debatte auf der Munich Gaming 2011

Eigentlich ist Cloud Computing ein Traum, insbesondere für die Entwickler und Betreiber von Browsergames: massenhaft Speicherplatz, geringe Fixkosten und hohe Skalierbarkeit bei steigenden Nutzerzahlen. Ganz so einfach ist es aber nicht, so das Ergebnis einer Podiumsdiskussion auf der Branchentagung Munich Gaming 2011. Nils-Holger Henning von Bigpoint etwa berichtet, dass Unternehmen wie seines nur begrenzt Gebrauch von Cloud-Angeboten machen könnten, weil die Spielerkonten den hohen Anforderungen des Datenschutzes unterlägen. "Wir überlegen aber derzeit, ob wir datenintensive Inhalte wie die Grafik in die Cloud auslagern", sagt er.

  • Maximilian Ahrens, Zimory; Jörg Asma, KPMG; Moderator Andreas Leißner, KMPG; Nils-Holger Henning, Bigpoint; Martin Lorber, EA, und Pascal Zuta, Aeria Games (v.l.n.r.)
Maximilian Ahrens, Zimory; Jörg Asma, KPMG; Moderator Andreas Leißner, KMPG; Nils-Holger Henning, Bigpoint; Martin Lorber, EA, und Pascal Zuta, Aeria Games (v.l.n.r.)
Stellenmarkt
  1. univativ GmbH, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Jörg Asma von der Beratungsgesellschaft KPMG weist außerdem darauf hin, dass Bezahlsysteme in der Cloud vor einem weiteren Problem stünden: Das Finanzamt könnte die unkontrollierte Datenbewegung - die ja auch über Landesgrenzen stattfinden kann - als eine Art Kapitalflucht verstehen und den Unternehmen deshalb Probleme bereiten.

Teile der Onlinegamesbranche setzten auf lizenzierte Spiele aus Asien, und die von dort angelieferten Titel unterstützten so gut wie nie Cloud Computing, berichtete Pascal Zuta, Europa-Chef von Aeria Games. Korea etwa habe sehr schnelle Internetverbindungen, deshalb setzten die Studios von dort eher auf beim Endkunden hinterlegte Clientsoftware, während in China ein Großteil der Distribution immer noch über physikalische Datenträger ablaufe. Trotzdem unterstütze Aeria Games bereits jetzt Cloud Computing, sagte Zuta. Und zwar für die riesigen Datenmengen, die täglich von den hauseigenen Analysetools erstellt würden.

Für Martin Lorber von Electronic Arts bedeutet die Cloud auch eine "Demokratisierung der Produktionsmittel". Künftig sei es mit ihrer Hilfe auch möglich, dass kleinere Studios größere Onlineprojekte stemmten - und sogar ohne Publisher auskämen. Immerhin: Größere technische Herausforderungen durch die Bereitstellung von Cloud-Services gebe es nicht mehr, sagte Maximilian Ahrens von Zimory, das sich auf genau solche Dienstleistungen spezialisiert hat.

Für verfrüht halten die meisten Diskussionsteilnehmer die Begeisterung von Streamingdiensten wie Onlive oder Gaikai. Das funktioniere, so Nils-Holger Henning, zwar gut in Ballungszentren, aber auch da nur zu Zeiten mit niedriger Last - aber insgesamt würden die benötigten hohen Bandbreiten schlicht nicht ausreichen. Trotzdem seien die Chancen enorm, sagte Zuta, künftig komplexere Inhalte als im typischen Browsergame ohne umständlichen Clientdownload anbieten zu können - bei dem in der Branche gut und gerne 30 bis 40 Prozent der spielwilligen Kunden die Lust verlieren und wieder abspringen würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 139,99€

impulsblocker 31. Mär 2011

Scheint der letzte Markt zu sein auf dem Microsoft sich noch etablieren könnte. Die...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /