• IT-Karriere:
  • Services:

Marktstart

HTC Desire S mit Android 2.3.3 ist da

Nach Angaben von HTC ist das Desire S ab sofort in Deutschland verfügbar. Das Android-Smartphone soll es auch bei den großen Netzbetreibern geben. Die führen es in ihren Onlineshops aber bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Desire S
HTC Desire S

HTC verspricht, dass das Desire S mit Android 2.3.3 ab sofort in Deutschland zum Listenpreis von 490 Euro verfügbar ist. Seit Anfang der Woche kann das Desire S bereits bei Amazon bestellt werden. Dort war es zunächst für 456 Euro gelistet. In den letzten beiden Tagen verringerte sich der Kaufpreis bei Amazon auf 444 Euro.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Magdeburg
  2. Schuler Pressen GmbH, Göppingen

Nach wie vor verkauft kein Onlineshop der großen deutschen Netzbetreiber derzeit das Desire S. Einzig der Onlineshop der Deutschen Telekom führt das Desire S bereits. Demnach kann es dort ab April 2011 bestellt werden. Nach Golem.de vorliegenden Informationen der Kundenbetreuung von O2 will der Netzbetreiber das Gerät in der Woche ab dem 11. April 2011 anbieten. Die O2-Pressestelle wollte Golem.de den Termin bislang nicht bestätigen.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • HTC Desire S
  • HTC Desire S
  • HTC Desire S
 

Vodafone hatte Anfang Februar 2011 verkündet, das Desire S im Mai 2011 anbieten zu wollen. Ob es bei dieser Planung bleibt oder ob Vodafone das Mobiltelefon nun früher anbieten wird, ist nicht bekannt. Es ist nicht bekannt, was das Desire S bei den Netzbetreibern kosten wird.

Das Desire S hat wie das Legend ein Unibody-Gehäuse, das aus einem Aluminiumblock gefertigt wurde. Dem Arbeitsspeicher von 768 MByte steht ein interner Speicher von 2 GByte zur Seite. Außerdem liegt dem Mobiltelefon eine Speicherkarte mit 8 GByte bei. Als weitere Neuerung hat das Desire S nun neben der 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite eine Frontkamera in VGA-Auflösung für Videotelefonate und es unterstützt DLNA sowie WLAN nach 802.11 b/g/n.

Das Desire S wird gleich mit Android 2.3.3 und einer neuen Sense-Version ausgeliefert. Das Programmstartermenü zeigt nun häufig aufgerufene Anwendungen in einem separaten Bereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  2. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...
  3. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  4. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals

WinMo4tw 01. Apr 2011

Ist dir der geringe Aufpreis für den größeren Bildschirm zu hoch? Einen anderen...

nuffy 31. Mär 2011

Genau das war der Grund meiner Eingangsfrage... Für mich sieht Sense schick aus, es ist...

kendon 31. Mär 2011

weniger heulen, mehr rooten.

oiBio 31. Mär 2011

soll mitte April kommen -> http://www.androidpit.de/de/android/blog/394628/HTC-Desire-HD...

Nemoc 30. Mär 2011

Weiss nicht wie das ausserhalb der Schweiz ist, aber auch WP7 Geräte sollen einen...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /