Abo
  • Services:

Marktstart

HTC Desire S mit Android 2.3.3 ist da

Nach Angaben von HTC ist das Desire S ab sofort in Deutschland verfügbar. Das Android-Smartphone soll es auch bei den großen Netzbetreibern geben. Die führen es in ihren Onlineshops aber bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Desire S
HTC Desire S

HTC verspricht, dass das Desire S mit Android 2.3.3 ab sofort in Deutschland zum Listenpreis von 490 Euro verfügbar ist. Seit Anfang der Woche kann das Desire S bereits bei Amazon bestellt werden. Dort war es zunächst für 456 Euro gelistet. In den letzten beiden Tagen verringerte sich der Kaufpreis bei Amazon auf 444 Euro.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart

Nach wie vor verkauft kein Onlineshop der großen deutschen Netzbetreiber derzeit das Desire S. Einzig der Onlineshop der Deutschen Telekom führt das Desire S bereits. Demnach kann es dort ab April 2011 bestellt werden. Nach Golem.de vorliegenden Informationen der Kundenbetreuung von O2 will der Netzbetreiber das Gerät in der Woche ab dem 11. April 2011 anbieten. Die O2-Pressestelle wollte Golem.de den Termin bislang nicht bestätigen.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • HTC Desire S
  • HTC Desire S
  • HTC Desire S
 

Vodafone hatte Anfang Februar 2011 verkündet, das Desire S im Mai 2011 anbieten zu wollen. Ob es bei dieser Planung bleibt oder ob Vodafone das Mobiltelefon nun früher anbieten wird, ist nicht bekannt. Es ist nicht bekannt, was das Desire S bei den Netzbetreibern kosten wird.

Das Desire S hat wie das Legend ein Unibody-Gehäuse, das aus einem Aluminiumblock gefertigt wurde. Dem Arbeitsspeicher von 768 MByte steht ein interner Speicher von 2 GByte zur Seite. Außerdem liegt dem Mobiltelefon eine Speicherkarte mit 8 GByte bei. Als weitere Neuerung hat das Desire S nun neben der 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite eine Frontkamera in VGA-Auflösung für Videotelefonate und es unterstützt DLNA sowie WLAN nach 802.11 b/g/n.

Das Desire S wird gleich mit Android 2.3.3 und einer neuen Sense-Version ausgeliefert. Das Programmstartermenü zeigt nun häufig aufgerufene Anwendungen in einem separaten Bereich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€

WinMo4tw 01. Apr 2011

Ist dir der geringe Aufpreis für den größeren Bildschirm zu hoch? Einen anderen...

nuffy 31. Mär 2011

Genau das war der Grund meiner Eingangsfrage... Für mich sieht Sense schick aus, es ist...

kendon 31. Mär 2011

weniger heulen, mehr rooten.

oiBio 31. Mär 2011

soll mitte April kommen -> http://www.androidpit.de/de/android/blog/394628/HTC-Desire-HD...

Nemoc 30. Mär 2011

Weiss nicht wie das ausserhalb der Schweiz ist, aber auch WP7 Geräte sollen einen...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weiter geht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /