Abo
  • Services:

Schweiz

Bundesgericht entscheidet gegen Open-Source-Anbieter

Das Schweizer Bundesgericht weist eine Beschwerde von elf Open-Source-Software-Anbietern zurück. Diese haben die direkte Vergabe von Aufträgen durch die Bundesverwaltung an Microsoft beanstandet. Die Aufträge waren nicht öffentlich ausgeschrieben, sondern wurden im "freihändigen Verfahren" vergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Schweizer Bundesgericht (von Roland Zumbühl)
Schweizer Bundesgericht (von Roland Zumbühl)

Das Schweizer Bundesgericht (BGer) hat eine Beschwerde mehrerer Open-Source-Anbieter, darunter Red Hat, Open-Xchange und Zarafa, zurückgewiesen. Diese beklagten die Vergabe eines Auftrags der Bundesverwaltung direkt an Microsoft, ohne dass dieser öffentlich ausgeschrieben wurde. Bereits im vergangenen Jahr scheiterte die Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht (BVGer). Das wies die Klage mit der Begründung ab, dass nur Microsoft-Anbieter eine solche Beschwerde vorbringen könnten. Denn nur sie könnten die vom Bund gewünschten Produkte anbieten.

Stellenmarkt
  1. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold
  2. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg

Nach Ansicht der Open-Source-Anbieter habe das BVGer jedoch nicht berücksichtigt, dass es Konkurrenzprodukte gebe, die flächendeckend eingesetzt werden. Dennoch bestätigte das BGer nun in letzter Instanz die bereits gefallene Entscheidung. Nach Meinung der höchsten Richter der Schweiz konnten die Beschwerdeführer keinen ausreichenden Beweis erbringen, dass solche Konkurrenzprodukte existieren.

Für die Open-Source-Unternehmen ist die Argumentation des Gerichts nicht schlüssig. Denn zum einen sei der Nachweis der Konkurrenzprodukte "auf Grund des Fehlens eines Pflichtenheftes seitens der Bundesverwaltung gar nicht möglich". Zum anderen setze "das Bundesgericht sogar intern solche Konkurrenzprodukte" ein, schreibt der Verband /ch/open in einer Pressemitteilung. Tatsächlich werden zum Beispiel die PDF-Versionen der Pressemitteilungen des BGer mit Staroffice erzeugt.

Die unterlegenen Unternehmen kritisieren, dass "die Verwaltung im Wesentlichen davon entbunden [wird], sich an die WTO-Gesetze zu halten, welche durch produkt- und herstellerneutrale Ausschreibungen für Chancengleichheit sorgen sollten". Sie wollen aber "künftig verstärkt auf politischem Weg eine Verbesserung der IT-Beschaffung des Bundes und die generelle Förderung von Transparenz, Chancengleichheit und offenen Standards in der Bundesverwaltung anstreben".

Ausschlag für die Beschwerden gab die Vergabe eines Auftrags durch das Bundesamt für Bauten und Logistik an Microsoft Ireland Operations Ltd. im "freihändigen Verfahren". Der nicht ausgeschriebene Auftrag sah die Verlängerung von Lizenzen, Wartung und Support vor und hatte ein Gesamtvolumen von 42 Millionen CHF (32,5 Millionen Euro). Das gesamte Urteil ist unter dem Aktenzeichen 2C_783/2010 online einsehbar. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,98€
  2. 29,99€
  3. 77,00€
  4. 0,00€

dktr_faust 31. Mär 2011

Nein, das muss sie nicht - weder in D noch in CH. Sie ist genauso wie ein...

Freiheit statt... 31. Mär 2011

Kann ich: Wenn ich mich inzwischen da mal einloggen will (was nur noch sehr selten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /