• IT-Karriere:
  • Services:

Munich Gaming 2011

"Die Zukunft gehört dem Tablet"

Auf welcher Hardware werden wir in ein paar Jahren spielen, was bedeutet der Onlinehandel für die Gamesbranche - und wird es auch künftig noch stationären Handel geben? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der hochrangig besetzten Eröffnungsdiskussion einer Münchner Spieletagung.

Artikel veröffentlicht am ,
Debatte auf der Munich Gaming 2011
Debatte auf der Munich Gaming 2011

"Ich glaube, dass die Zukunft im Tablet-Bereich liegen wird, mit welchem Geschäftsmodell auch immer", sagt Heiko Huberts, der Chef des Browsergamesanbieters Bigpoint, auf der Branchentagung Munich Gaming 2011. "Auch deshalb haben wir jedem unserer 700 Mitarbeiter zu Weihnachten ein iPad geschenkt." Huberts sprach im Rahmen einer Podiumsdiskussion, die unter dem Titel "Megatrend Onlinespiele - Ein Massenmarkt und seine Herausforderungen" stand.

  • Andre Sonder, IGA; Heiko Huberts, Bigpoint; Carsten van Husen, Gameforge; Oliver Kaltner, Microsoft; Olaf Coenen, EA; Moderaton: Christian Stücker, Spiegel (v.l.n.r.)
Andre Sonder, IGA; Heiko Huberts, Bigpoint; Carsten van Husen, Gameforge; Oliver Kaltner, Microsoft; Olaf Coenen, EA; Moderaton: Christian Stücker, Spiegel (v.l.n.r.)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen

Ähnlich wie Huberts ist auch Carsten van Husen, Gameforge, von den Tablets angetan, insbesondere von der neuen, leistungsstärkeren zweiten Generation. Er sieht aber auch Probleme, etwa im Hinblick auf Smartphones: "Wir sind nicht bereit, so ohne weiteres auf den ganz kleinen Screen zu gehen. Wir fühlen uns da mit unseren Hardcorespielen nicht ganz wohl."

Eine ganz andere Sicht auf das Gaming der Zukunft hat Oliver Kaltner, Senior Director Retail Sales und Marketing bei Microsoft Deutschland: "Wir müssen uns davon lösen, dass es eine hardwaregetriebene Sache ist, es ist eine inhaltegetriebene Sache". Kaltner ist der Auffassung, dass es künftig weitgehend unwichtig ist, auf welcher Plattform der Gamer kämpft, wirtschaftet oder sonstige Abenteuer erlebt - die Cloud erlaube den Zugriff über alle Arten von Geräten.

Für Olaf Coenen, Geschäftsführer von Electronic Arts Deutschland, bedeutet das Onlinegeschäft, wie es etwa Apple über seine Tablets und Smartphones ermöglicht, nur einen weiteren digitalen Distributionskanal, genauso wie Media Markt. Er sieht die Entwicklung dennoch positiv: "Wir sind näher an die Konsumenten herangerückt, wir wollen gerne mehr Direct-to-Consumer-Geschäft, weil das auch höhere Margen bringt." Trotzdem rechnet Coenen damit, dass es noch mindestens eine weitere Generation mit physikalischen Datenträgern wie DVD oder Blu-ray geben wird.

Generell blicken die Entwickler von Browser-, Social- und Onlinespielen weiterhin optimistisch in die Zukunft. Unter anderem, weil ihre Macher überzeugt sind, dass ihnen ein Spagat besser gelingen könnte als einigen klassischen Publishern. "Wir denken, dass wir mit unseren Spielen klassische Gamer erreichen können. Auf der anderen Seite haben wir die Chance, neue Spieler anzusprechen", sagte van Husen von Gameforge. Er erwarte, dass er mit seinen Spielen eine breite Zielgruppe ansprechen wird.

Sein Branchenkonkurrent Heiko Huberts bestätigt das: "Es gibt eine Überlappung der Zielgruppen - der Gamer ist ein Browsergamer, der Browsergamer ist aber nicht unbedingt ein Gamer." Besonders gute Chancen für eine weitere positive Entwicklung des Onlinespielemarktes sieht Huberts darin, dass seine Branche verstärkt auf Marken setzt. Er berichtet, dass sein Unternehmen mit dem Start des Browsergames zu Battlestar Galactica die bislang erfolgreichste Veröffentlichung in der Geschichte von Bigpoint gelungen sei: "Wir lernen das, was EA vor 20 Jahren gemerkt hat, nämlich auf Marken zu setzen, weil die Leute wissen, was sie erwarten können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (PS5) für 55€, FIFA 21 Standard Edition Xbox One (Xbox Series S/X...
  2. 429€ (Bestpreis!)

samy 31. Mär 2011

So es ist eingetroffen?? Ich treffe immer noch mehr Leute mit Notebook/Laptop als mit...

samy 31. Mär 2011

Denke ich ähnlich. Nun mag der Touchscreen die Maus vielleicht ersetzen können... aber...

samy 31. Mär 2011

Da muss ich dir (muss ja auch mal sein) zustimmen. Der Tablett hat sicher seine...

Prypjat 31. Mär 2011

Nur weil Du weniger Zeit zum Zocken hast (geht mir genau so), heißt das nicht, dass Du...

Der_fromme_Blork 30. Mär 2011

Ähnlich wie Huberts ist auch Carsten van Husen von den Tablets angetan, insbesondere von...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /