Abo
  • Services:

Raumfahrzeuge in Gefahr

Sicherheitslücken in den Computersystemen der Nasa

Eine Sicherheitsüberprüfung der Computer der US-Weltraumbehörde Nasa hat schwere Mängel zutage gefördert: Angreifer hätten über das Internet sogar die Kontrolle über Raumfahrzeuge der Nasa übernehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Siegel des Nasa-Generalinspekteurs
Siegel des Nasa-Generalinspekteurs

Die Computersysteme der US-Weltraumbehörde Nasa verfügen nur über mangelnde Sicherheitsvorkehrungen und sind nur unzureichend gegen Angriffe über das Internet geschützt. Es ist sogar möglich, Raumfahrtmissionen von außen zu unterbrechen. Zu dem Ergebnis kommt Paul Martin, Generalinspekteur der Nasa.

Sicherheitsprüfung

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim

Das Büro des Generalinspekteurs (Office of Inspector General, OIG) hatte die Computersysteme der Nasa auf ihre Sicherheit hin überprüft. Besonderes Augenmerk sei dabei auf den Schutz vor Angriffen über das Internet gelegt worden, erklärt Martin in seinem 24-seitigen Bericht.

"Wir haben herausgefunden, dass die Server des Nasa-Missionsnetzes schwere Sicherheitslücken aufweisen, die über das Internet ausgenutzt werden können", schreibt Martin. Hätten Angreifer sich Zugang zum Nasa-Netz verschafft, hätten sie den Betrieb der Behörde "ernstlich einschränken oder lähmen" können.

Kontrolle über Raumfahrzeuge

Auf einem Rechner etwa fanden die Prüfer Schlüssel für Kryptographieverfahren, verschlüsselte Passwörter sowie Informationen über Nutzerkonten. Schwere Sicherheitslücken wiesen auch sechs Computer auf, die mit den Steuersystemen für Raumfahrzeuge verbunden sind. Angreifer hätten diese ausnutzen und die Kontrolle über die Raumfahrzeuge übernehmen können, heißt es in dem Bericht.

Die Situation habe entstehen können, weil die Nasa Risiken für ihre Computersystem nicht vollständig bewertet habe und weil sie nicht konsequent einen Verantwortlichen für die Computersicherheit benannt habe. Im Mai vergangenen Jahres habe das OIG schon einmal auf Sicherheitsmängel hingewiesen und empfohlen, dass ein Programm zur Überwachung der Computersicherheit eingerichtet werde. Bis Februar 2011 sei das jedoch nicht passiert, bemängelte Martin.

22 GByte Daten gestohlen

Die Sicherheitslücken wurden durchaus auch schon von Angreifern ausgenutzt: Im Januar 2009 wurden 22 GByte Daten von Nasa-Computern entwendet. Die Daten des Jet Propulsion Laboratory unterlagen Exportbeschränkungen. Im Mai desselben Jahres wurde ein Computersystem der Nasa mit einem Schadcode infiziert, der das System dazu brachte, nichtautorisierte Verbindungen zu Computern in den USA, China, Estland, den Niederlanden und Saudi-Arabien aufzubauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

Atalanttore 02. Apr 2011

Danke für den Link ;)

Katana Seiko 30. Mär 2011

Aber echt.. So eine Reihe Loopings bevor der Shuttle mit dem Abbremsmanoever zum...

Apple_und_ein_i 30. Mär 2011

Boah, sind die Dinger mittlerweile wirklich so gross? Das nimmt ja gefuehlt ein Viertel...

IrgendeinNutzer 30. Mär 2011

Mit oder ohne NASA Aufschrift? ;)

IrgendeinNutzer 30. Mär 2011

Ha, da sagst du was :D


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /