Abo
  • Services:
Anzeige
Siegel des Nasa-Generalinspekteurs
Siegel des Nasa-Generalinspekteurs

Raumfahrzeuge in Gefahr

Sicherheitslücken in den Computersystemen der Nasa

Eine Sicherheitsüberprüfung der Computer der US-Weltraumbehörde Nasa hat schwere Mängel zutage gefördert: Angreifer hätten über das Internet sogar die Kontrolle über Raumfahrzeuge der Nasa übernehmen können.

Die Computersysteme der US-Weltraumbehörde Nasa verfügen nur über mangelnde Sicherheitsvorkehrungen und sind nur unzureichend gegen Angriffe über das Internet geschützt. Es ist sogar möglich, Raumfahrtmissionen von außen zu unterbrechen. Zu dem Ergebnis kommt Paul Martin, Generalinspekteur der Nasa.

Anzeige

Sicherheitsprüfung

Das Büro des Generalinspekteurs (Office of Inspector General, OIG) hatte die Computersysteme der Nasa auf ihre Sicherheit hin überprüft. Besonderes Augenmerk sei dabei auf den Schutz vor Angriffen über das Internet gelegt worden, erklärt Martin in seinem 24-seitigen Bericht.

"Wir haben herausgefunden, dass die Server des Nasa-Missionsnetzes schwere Sicherheitslücken aufweisen, die über das Internet ausgenutzt werden können", schreibt Martin. Hätten Angreifer sich Zugang zum Nasa-Netz verschafft, hätten sie den Betrieb der Behörde "ernstlich einschränken oder lähmen" können.

Kontrolle über Raumfahrzeuge

Auf einem Rechner etwa fanden die Prüfer Schlüssel für Kryptographieverfahren, verschlüsselte Passwörter sowie Informationen über Nutzerkonten. Schwere Sicherheitslücken wiesen auch sechs Computer auf, die mit den Steuersystemen für Raumfahrzeuge verbunden sind. Angreifer hätten diese ausnutzen und die Kontrolle über die Raumfahrzeuge übernehmen können, heißt es in dem Bericht.

Die Situation habe entstehen können, weil die Nasa Risiken für ihre Computersystem nicht vollständig bewertet habe und weil sie nicht konsequent einen Verantwortlichen für die Computersicherheit benannt habe. Im Mai vergangenen Jahres habe das OIG schon einmal auf Sicherheitsmängel hingewiesen und empfohlen, dass ein Programm zur Überwachung der Computersicherheit eingerichtet werde. Bis Februar 2011 sei das jedoch nicht passiert, bemängelte Martin.

22 GByte Daten gestohlen

Die Sicherheitslücken wurden durchaus auch schon von Angreifern ausgenutzt: Im Januar 2009 wurden 22 GByte Daten von Nasa-Computern entwendet. Die Daten des Jet Propulsion Laboratory unterlagen Exportbeschränkungen. Im Mai desselben Jahres wurde ein Computersystem der Nasa mit einem Schadcode infiziert, der das System dazu brachte, nichtautorisierte Verbindungen zu Computern in den USA, China, Estland, den Niederlanden und Saudi-Arabien aufzubauen.


eye home zur Startseite
Atalanttore 02. Apr 2011

Danke für den Link ;)

Katana Seiko 30. Mär 2011

Aber echt.. So eine Reihe Loopings bevor der Shuttle mit dem Abbremsmanoever zum...

Apple_und_ein_i 30. Mär 2011

Boah, sind die Dinger mittlerweile wirklich so gross? Das nimmt ja gefuehlt ein Viertel...

IrgendeinNutzer 30. Mär 2011

Mit oder ohne NASA Aufschrift? ;)

IrgendeinNutzer 30. Mär 2011

Ha, da sagst du was :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. Meierhofer AG, Berlin
  4. ISI Management Consulting GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 4,99€ statt 19,99€
  2. (-13%) 34,99€
  3. 41,49€ (5€ Zusatzrabatt bei Zahlung mit Amazon Pay)

Folgen Sie uns
       


  1. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  2. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  3. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  4. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  5. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  6. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  7. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  8. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  9. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  10. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

  1. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    Mingfu | 08:44

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Psy2063 | 08:43

  3. Leicht OT: Weil es den Verlegern so schlecht geht ...

    Brainfreeze | 08:42

  4. Re: eher Kupferdiebe....

    Hackfleisch | 08:40

  5. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    M.P. | 08:37


  1. 07:05

  2. 06:36

  3. 06:24

  4. 21:36

  5. 16:50

  6. 14:55

  7. 11:55

  8. 19:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel