• IT-Karriere:
  • Services:

Linux

Mergefenster für Kernel 2.6.39 geschlossen

Die wesentlichen Änderungen im Kernel 2.6.39 stehen fest. Linus Torvalds hat mit der Veröffentlichung von Linux 2.6.39-rc1 die Eingabe neuer Funktionen für die bevorstehende Kernelversion abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux: Mergefenster für Kernel 2.6.39 geschlossen

Linus Torvalds hat das Mergefenster für Kernel 2.6.39 geschlossen und als ersten Release Candidate veröffentlicht. Damit stehen die neuen Funktionen fest, die der Hauptentwickler für die nächste Version des Linux-Kernels zulassen will. Dazu gehörten zu fast 65 Prozent neue und aktualisierte Treiber, schreibt Torvalds in seiner Ankündigung. Ein Großteil der Änderungen an den diversen Dateisystemen betrifft die ARM-Plattform.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Telelift GmbH, Maisach bei München

Unter dem etwas esoterisch anmutenden Namen "Transcendent Memory" soll der nächste Kernel eine weitere Funktion zur effizienten Speicherverwaltung mitbringen. Die transzendente Speicherverwaltung kann nicht mehr benötigte Speicherseiten, die der Page-Cache löschen wird, in einem Speicherpool abgelegen. Dort kann die Speicherseite bei Bedarf schnell nachgeladen werden. Die Funktion soll vor allem bei der Virtualisierung Vorteile bringen.

Torvalds hebt die Unterstützung für die an der Universität von Peking entwickelte Unicore32-Plattform hervor. Zudem können Blockgeräte per Thread eingebunden werden. Dadurch werden weniger Sperren benötigt und häufig wiederkehrende Zugriffe beschleunigt. Zusätzlich arbeitet der neue Kernel mit sogenannten Datei-Handles, über die Userspace-Dateisysteme mit dem eigentlich darunter liegenden Dateisystem kommunizieren können. Einen ähnlichen Mechanismus verwendet bereits das XFS-Dateisystem für Backup- und Wiederherstellungsfunktionen.

Ein neuer Algorithmus soll den Paketfluss in Routern besser steuern. CHOKe ist eine Erweiterung des RED-Algorithmus und berechnet, wann Pakete verworfen werden sollen, wenn der Platz in der Warteschleife knapp wird. Er berücksichtigt dabei unter anderem die Anzahl der Pakete, die aus einer bestimmten Quelle kommen und berechnet im Voraus, wann Pakete auf Grund knapper werdenden Speichers fallengelassen werden müssen. Mit Ipset können im Kernel künftig IP-Adressen gruppiert werden, beispielsweise, um sie dann per Iptables mit Regeln zu versehen.

Weitere Änderungen hat das V4L-Subsystem erfahren, in dem unter anderem die Priorisierung überarbeitet wurde. Die Zeitverwaltung ist um die Funktion CLOCK_BOOTTIME erweitert worden. Der neue Posix-Zeitmesser unterbricht auch im Schlafmodus die Zählung nicht. Er soll vor allem auf Android-Geräten zum Einsatz kommen.

Der Quellcode von Linux 2.6.39-rc1 liegt unter kernel.org zum Download bereit. Dort sind auch die etwa 9.000 Änderungen in einem Changelog zusammengefasst oder über Gitweb einsehbar. Die durchschnittliche Entwicklungszeit der jeweiligen Kernel-Versionen beträgt inzwischen etwa sechs Wochen. Danach erscheint Linux 2.6.39 Mitte Mai 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Warhammer 40.000: Dawn of War III für 8,99€, Catherine Classic für 8,99€Yakuza 0 für...
  2. 67,89€ (Release: 19.11.)
  3. 20,49€

Arkonos 30. Mär 2011

"Ein neuer Algorithmus soll den Paketfluss in Routern besser steuern." Da ich von diesem...

Rainer Tsuphal 30. Mär 2011

Zur Ergänzung: ftp://ftp.kernel.org/pub/linux/kernel/v2.6/testing/


Folgen Sie uns
       


    •  /