Abo
  • Services:

Grafiktreiber

Catalyst 11.3 mit OpenCL-API, aber ohne Fix für Crysis 2 (U)

AMD hat die monatlich neue Version seiner Grafiktreiber veröffentlicht. Mit Catalyst 11.3 wird OpenCL über ein neues API zugänglich, zahlreiche Bugs vor allem mit der Radeon HD 6990 wurden repariert.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafiktreiber: Catalyst 11.3 mit OpenCL-API, aber ohne Fix für Crysis 2 (U)

Trotz zahlreicher Verbesserungen hat AMD mit dem Catalyst 11.3 das für manche PC-Spieler bisher schwerwiegendste Problem nicht gelöst: Crysis 2 zeigt bei Crossfire-Konfigurationen mit zwei oder mehr AMD-GPUs ein starkes Bildschirmflimmern. Golem.de hat das mit dem Catalyst 11.3 und auch mit der Betaversion von Catalyst 11.4 vom 23. März 2011 und einer Radeon HD 6990 überprüft. An dem Effekt änderte sich nichts. Catalyst-Chef Andrew Dodd hat jedoch per Twitter bereits Updates der Betatreiber und der Anwendungsprofile (CAP) angekündigt, die in den nächsten Tagen erscheinen sollen.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Für Entwickler von GPGPU-Anwendungen bringt der Catalyst 11.3 eine wichtige Neuerung mit. AMDs Schnittstelle "Accelerated Parallel Processing" (APP) für OpenCL ist nun als feste Runtime im Treiberpaket installiert. Die Programmierer können sich ab nun darauf verlassen, dass OpenCL-Anwendungen auf AMD-Grafikkarten laufen, wenn ein Treiber ab Version 11.3 installiert ist. APP ist der Nachfolger der früher als "Stream" bekannten Schnittstelle.

Leistungssteigerungen für Spiele, wie sonst bei neuen Treibern üblich, verzeichnen die Release Notes für den Catalyst 11.3 diesmal nicht. Stattdessen gibt es eine Vielzahl von Fehlerkorrekturen, vor allem beim Betrieb einer Radeon HD 6990. Systeme mit zwei dieser Dual-GPU-Karten (Quad-Crossfire) sollen bei 3DMark11 nicht mehr hängenbleiben, und ein Wechsel auf den Desktop mit Alt+Tab soll World of Warcraft nicht mehr abstürzen lassen. Dieses Problem trat auch mit einer einzelnen 6990 auf.

MPEG-2-Beschleunigung nun auch mit Media Center

Auch viele Probleme bei der Videowiedergabe sind laut AMD gelöst. Die Decodierung von MPEG-2-Videos wird nun mit Windows Media Player und Media Center von der Grafikkarte erledigt - ein alter und lästiger Bug, der bisher die CPU-Auslastung nach oben treiben konnte. WMV-Videos in 720p werden zudem nun ohne Aussetzer wiedergegeben.

Catalyst 11.3 steht auf AMDs Treiberseiten für Windows 7, Vista und XP in 32- und 64-Bit-Versionen zum Download bereit. Die Anwendungsprofile (CAP), die vor allem für Crossfire-Systeme wichtig sind, gibt es dort ebenfalls. Die Betatreiber befinden sich jedoch auf einer anderen Webseite, die stets die aktuelle Version zeigt. Dort ist noch die Version vom 23. März 2011 - veröffentlicht am 29. März - zu finden, an selber Stelle sollen AMD zufolge aber auch die neuen Previews hinterlegt werden.

Nachtrag vom 30. März 2011, 17:00 Uhr:

Der Bug bei AMDs Tesselations-Optimierung ist durch Catalyst 11.3 nicht behoben. Die offiziellen Release Notes verzeichnen das zwar nicht, in einer E-Mail an Journalisten gibt AMD jedoch an: "Includes a fix for the Tessellation slider sometimes setting the incorrect value".

Zumindest beim Benchmark Heaven 2.0 wirkt sich das aber nicht aus, wie Golem.de bereits beschrieben hatte. Auch mit Catalyst 11.3 auf einer Radeon HD 6990 zeigte sich in der Redaktion der gleiche Effekt: Die Werte des Tests bleiben auf dem Niveau, das durch ein manuelles Setzen des Tesselationsfaktors erreicht wurde, auch wenn danach wieder "AMD optimized" eingeschaltet wird. Eine Stellungnahme von AMD dazu steht noch aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-82%) 5,50€
  3. (-8%) 54,99€
  4. (-80%) 5,55€

nille02 31. Mär 2011

Es werden oft Optimierungen vorgenommen. Designer müssen ja nicht unbedingt geübt darin...

slead 30. Mär 2011

du meinst das ist wegen den port von der konsole zum pc? hmm, kein wunder das es so super...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /