Abo
  • Services:
Anzeige
Groupware: Open-Xchange überarbeitet Oberfläche

Groupware

Open-Xchange überarbeitet Oberfläche

Die Groupware-Lösung Open-Xchange bietet in Version 6.20 eine überarbeitete Benutzeroberfläche. So wurden Tabs eingeführt, damit auf Pop-ups komplett verzichtet werden kann. Um auch auf kleinen Geräten wie Tablets oder Netbooks gut arbeiten zu können, kann das Panel angepasst werden.

Die Groupware-Anwendung Open-Xchange ist in Version 6.20 veröffentlicht worden. Die Entwickler haben dafür die Oberfläche überarbeitet. Sämtliche neu geöffneten Fenster lassen sich optional nun als Tabs im Webfrontend öffnen. Damit kann der Nutzer komplett auf Pop-ups verzichten, um zum Beispiel sein Adressbuch oder Termine zu bearbeiten. Die Oberfläche wurde auch für die Nutzung mit kleinen Geräten wie Tablets oder Netbooks optimiert. So kann der Nutzer zwischen dem bekannten Panel mit Icons und einer kompakteren Variante wechseln.

Anzeige
  • Die neue Startseite von Open-Xchange 6.20
  • Die Kalenderübersicht
  • Unten im Bild zu sehen sind die Tabs.
  • Ziehen eines Moduls auf der Startseite
  • Per Drag and Drop umsortierte Startseite
  • Open-Xchange Server 6.20
Die neue Startseite von Open-Xchange 6.20

Die Startseite kann nun per Drag and Drop individualisiert werden. So können häufig genutzte Module nach oben geschoben werden. Selten oder gar nicht genutzte Module können ganz gelöscht werden. Im Team-Kalender können nun Mitglieder einfach hinzugefügt oder entfernt werden. Auch können Zeiten, zu denen Nutzer nicht erreichbar sind, in der Team-Übersicht versteckt werden. Dies soll für eine besser Übersicht sorgen.

Der neue Oxtender for Business Mobility kann sämtliche E-Mail-Ordner mit dem Smartphone synchronisieren. Zeitgleich zur neuen Version startet auch die Testphase der Mobile Web App von Open-Xchange. Diese bietet einen auf geringe Bandbreiten optimierten Client für das Webfrontend. Auch soll die Web App ohne Internetanbindung Zugang zu dem Adressbuch, Terminen und E-Mails bieten.

Die neue Version 6.20 von Open-Xchange bietet nun auch Unterstützung für die Linux-Distributionen Debian 6.0, CentOS 5.5 und Red Hat Enterprise Linux Server 6 (RHEL). Eine vollständige Liste mit allen Neuerungen steht als PDF-Datei zur Verfügung. Interessierte können die Software auch online testen. Zudem steht mit der Community Edition eine freie Variante der Software bereit. [von Sebastian Grüner]


eye home zur Startseite
WolfgangS 31. Mär 2011

Gerade bei Anwendungen im Unternehmen wiederspreche ich dir da sehr. Für die Anwendung...

Didatus 30. Mär 2011

Quassum ist ja mal was Preis Leistung angeht total bescheuert. Wofür soll ich da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. NEVARIS Bausoftware GmbH, deutschlandweit
  3. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  4. Meierhofer AG, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Honor 9 Lite im Test: Gutes Smartphone mit zwei Frontkameras für 230 Euro
Honor 9 Lite im Test
Gutes Smartphone mit zwei Frontkameras für 230 Euro
  1. Android 8.0 Oreo für Honor 8 Pro und Honor 9 ist fertig
  2. Smartphone Honor 6C Pro wird zeitweise günstiger
  3. Honor View 10 Honors neues Topsmartphone kostet 500 Euro

  1. Re: Rückbau Kupferkabel dieses Jahr

    Matty194 | 22:22

  2. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    Vollstrecker | 22:13

  3. Re: Ich behaupte das Gegenteil...

    gadthrawn | 22:08

  4. Re: sicher?

    WallyPet | 22:08

  5. Re: Krass, die hängen sich ja mal echt rein

    jayjay | 21:51


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel