Abo
  • Services:

Groupware

Open-Xchange überarbeitet Oberfläche

Die Groupware-Lösung Open-Xchange bietet in Version 6.20 eine überarbeitete Benutzeroberfläche. So wurden Tabs eingeführt, damit auf Pop-ups komplett verzichtet werden kann. Um auch auf kleinen Geräten wie Tablets oder Netbooks gut arbeiten zu können, kann das Panel angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Groupware: Open-Xchange überarbeitet Oberfläche

Die Groupware-Anwendung Open-Xchange ist in Version 6.20 veröffentlicht worden. Die Entwickler haben dafür die Oberfläche überarbeitet. Sämtliche neu geöffneten Fenster lassen sich optional nun als Tabs im Webfrontend öffnen. Damit kann der Nutzer komplett auf Pop-ups verzichten, um zum Beispiel sein Adressbuch oder Termine zu bearbeiten. Die Oberfläche wurde auch für die Nutzung mit kleinen Geräten wie Tablets oder Netbooks optimiert. So kann der Nutzer zwischen dem bekannten Panel mit Icons und einer kompakteren Variante wechseln.

  • Die neue Startseite von Open-Xchange 6.20
  • Die Kalenderübersicht
  • Unten im Bild zu sehen sind die Tabs.
  • Ziehen eines Moduls auf der Startseite
  • Per Drag and Drop umsortierte Startseite
  • Open-Xchange Server 6.20
Die neue Startseite von Open-Xchange 6.20
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Die Startseite kann nun per Drag and Drop individualisiert werden. So können häufig genutzte Module nach oben geschoben werden. Selten oder gar nicht genutzte Module können ganz gelöscht werden. Im Team-Kalender können nun Mitglieder einfach hinzugefügt oder entfernt werden. Auch können Zeiten, zu denen Nutzer nicht erreichbar sind, in der Team-Übersicht versteckt werden. Dies soll für eine besser Übersicht sorgen.

Der neue Oxtender for Business Mobility kann sämtliche E-Mail-Ordner mit dem Smartphone synchronisieren. Zeitgleich zur neuen Version startet auch die Testphase der Mobile Web App von Open-Xchange. Diese bietet einen auf geringe Bandbreiten optimierten Client für das Webfrontend. Auch soll die Web App ohne Internetanbindung Zugang zu dem Adressbuch, Terminen und E-Mails bieten.

Die neue Version 6.20 von Open-Xchange bietet nun auch Unterstützung für die Linux-Distributionen Debian 6.0, CentOS 5.5 und Red Hat Enterprise Linux Server 6 (RHEL). Eine vollständige Liste mit allen Neuerungen steht als PDF-Datei zur Verfügung. Interessierte können die Software auch online testen. Zudem steht mit der Community Edition eine freie Variante der Software bereit. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

WolfgangS 31. Mär 2011

Gerade bei Anwendungen im Unternehmen wiederspreche ich dir da sehr. Für die Anwendung...

Didatus 30. Mär 2011

Quassum ist ja mal was Preis Leistung angeht total bescheuert. Wofür soll ich da...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /