Abo
  • Services:

Groupware

Open-Xchange überarbeitet Oberfläche

Die Groupware-Lösung Open-Xchange bietet in Version 6.20 eine überarbeitete Benutzeroberfläche. So wurden Tabs eingeführt, damit auf Pop-ups komplett verzichtet werden kann. Um auch auf kleinen Geräten wie Tablets oder Netbooks gut arbeiten zu können, kann das Panel angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Groupware: Open-Xchange überarbeitet Oberfläche

Die Groupware-Anwendung Open-Xchange ist in Version 6.20 veröffentlicht worden. Die Entwickler haben dafür die Oberfläche überarbeitet. Sämtliche neu geöffneten Fenster lassen sich optional nun als Tabs im Webfrontend öffnen. Damit kann der Nutzer komplett auf Pop-ups verzichten, um zum Beispiel sein Adressbuch oder Termine zu bearbeiten. Die Oberfläche wurde auch für die Nutzung mit kleinen Geräten wie Tablets oder Netbooks optimiert. So kann der Nutzer zwischen dem bekannten Panel mit Icons und einer kompakteren Variante wechseln.

  • Die neue Startseite von Open-Xchange 6.20
  • Die Kalenderübersicht
  • Unten im Bild zu sehen sind die Tabs.
  • Ziehen eines Moduls auf der Startseite
  • Per Drag and Drop umsortierte Startseite
  • Open-Xchange Server 6.20
Die neue Startseite von Open-Xchange 6.20
Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern
  2. Dataport, Rostock

Die Startseite kann nun per Drag and Drop individualisiert werden. So können häufig genutzte Module nach oben geschoben werden. Selten oder gar nicht genutzte Module können ganz gelöscht werden. Im Team-Kalender können nun Mitglieder einfach hinzugefügt oder entfernt werden. Auch können Zeiten, zu denen Nutzer nicht erreichbar sind, in der Team-Übersicht versteckt werden. Dies soll für eine besser Übersicht sorgen.

Der neue Oxtender for Business Mobility kann sämtliche E-Mail-Ordner mit dem Smartphone synchronisieren. Zeitgleich zur neuen Version startet auch die Testphase der Mobile Web App von Open-Xchange. Diese bietet einen auf geringe Bandbreiten optimierten Client für das Webfrontend. Auch soll die Web App ohne Internetanbindung Zugang zu dem Adressbuch, Terminen und E-Mails bieten.

Die neue Version 6.20 von Open-Xchange bietet nun auch Unterstützung für die Linux-Distributionen Debian 6.0, CentOS 5.5 und Red Hat Enterprise Linux Server 6 (RHEL). Eine vollständige Liste mit allen Neuerungen steht als PDF-Datei zur Verfügung. Interessierte können die Software auch online testen. Zudem steht mit der Community Edition eine freie Variante der Software bereit. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. (-71%) 11,49€
  3. (-78%) 7,99€

WolfgangS 31. Mär 2011

Gerade bei Anwendungen im Unternehmen wiederspreche ich dir da sehr. Für die Anwendung...

Didatus 30. Mär 2011

Quassum ist ja mal was Preis Leistung angeht total bescheuert. Wofür soll ich da...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /