Abo
  • IT-Karriere:

Lizenzstreit

Musikindustrie greift Amazons Cloud Drive an

Sony Music droht mit rechtlichen Schritten, wenn Amazon für sein Cloud Drive keine Lizenzen bei der Musikindustrie einkauft. Amazon hat dagegen erklärt: "Wir brauchen keine Lizenz zum Speichern von Musik."

Artikel veröffentlicht am ,
Lizenzstreit: Musikindustrie greift Amazons Cloud Drive an

Die Musikindustrie reagiert verärgert auf den in dieser Woche gestarteten Amazon-Dienst Cloud Drive. Sony-Music-Sprecherin Liz Young sagte der Nachrichtenagentur Reuters: "Wir hoffen, dass sie eine neue Lizenzvereinbarung erreichen können. Aber wir halten uns alle juristischen Möglichkeiten offen.". Craig Pape, Director of Music bei Amazon, hatte dagegen der New York Times gesagt: "Wir brauchen keine Lizenz zum Speichern von Musik. Das ist dieselbe Funktion wie bei einer externen Festplatte."

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Cloud Drive soll das Speichern der eigenen Musiksammlung, Fotos und Videos auf Amazons Server ermöglichen. Amazon nutzt dabei seinen Speicherdienst Simple Storage Service (S3). Standardmäßig stehen 5 GByte Speicherplatz kostenlos zur Verfügung. Wer mindestens ein Musikalbum bei Amazon MP3 kauft, erhält 20 GByte Speicherplatz. Bei Amazon MP3 gekaufte Musikstücke lassen sich direkt in Cloud Drive übertragen, ohne das eigene Speicherkontingent zu belasten. Um Musik direkt aus dem Cloud Drive abzuspielen, bietet Amazon den Cloud Player for Web und Cloud Player for Android an. Die Webvariante läuft in den Browsern Internet Explorer, Firefox, Safari unter Mac OS X und Chrome.

Der US-Branchendienst Cnet berichtete, dass sich Amazon zuvor mit Vertretern der Musikindustrie getroffen hatte, um seine Pläne zu Cloud Drive darzulegen. Dabei habe Amazon klargemacht, dass der E-Commerce-Konzern einen schnellen Start des Cloud-Dienstes vor der Konkurrenz und eine einvernehmliche Lösung mit der Musikindustrie anstrebe. Amazon habe aber klargemacht, Cloud Drive auch ohne eine Lizenzvereinbarung starten zu wollen, die auch später noch geschlossen werden könne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

MabuseXX 31. Mär 2011

Er verbreitet die MP3-Datei ja gar nicht. Nein, das ist völlig richtig. Das sind 2...

MabuseXX 31. Mär 2011

Warum sollte es ein Problem sein. Im Vertrag zwischen Amazon und dem Kunden muss der...

illogan 31. Mär 2011

Wurde schon mal eine Bank verklagt, weil ein Kunde eine Musik CD in so ein Fach gelegt...

kevla 31. Mär 2011

richtig, .. .. das ganze heisst dann "Sicherungsübereignung" edit: http://de.wikipedia...

Johnny Cache 30. Mär 2011

Weil man sonst Sony für die Mafia halten könnte, was einem ja sonst niemals nie nicht...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /