Abo
  • Services:

Lizenzstreit

Musikindustrie greift Amazons Cloud Drive an

Sony Music droht mit rechtlichen Schritten, wenn Amazon für sein Cloud Drive keine Lizenzen bei der Musikindustrie einkauft. Amazon hat dagegen erklärt: "Wir brauchen keine Lizenz zum Speichern von Musik."

Artikel veröffentlicht am ,
Lizenzstreit: Musikindustrie greift Amazons Cloud Drive an

Die Musikindustrie reagiert verärgert auf den in dieser Woche gestarteten Amazon-Dienst Cloud Drive. Sony-Music-Sprecherin Liz Young sagte der Nachrichtenagentur Reuters: "Wir hoffen, dass sie eine neue Lizenzvereinbarung erreichen können. Aber wir halten uns alle juristischen Möglichkeiten offen.". Craig Pape, Director of Music bei Amazon, hatte dagegen der New York Times gesagt: "Wir brauchen keine Lizenz zum Speichern von Musik. Das ist dieselbe Funktion wie bei einer externen Festplatte."

Stellenmarkt
  1. McDonald's Deutschland LLC, München
  2. Vodafone GmbH, Hannover

Cloud Drive soll das Speichern der eigenen Musiksammlung, Fotos und Videos auf Amazons Server ermöglichen. Amazon nutzt dabei seinen Speicherdienst Simple Storage Service (S3). Standardmäßig stehen 5 GByte Speicherplatz kostenlos zur Verfügung. Wer mindestens ein Musikalbum bei Amazon MP3 kauft, erhält 20 GByte Speicherplatz. Bei Amazon MP3 gekaufte Musikstücke lassen sich direkt in Cloud Drive übertragen, ohne das eigene Speicherkontingent zu belasten. Um Musik direkt aus dem Cloud Drive abzuspielen, bietet Amazon den Cloud Player for Web und Cloud Player for Android an. Die Webvariante läuft in den Browsern Internet Explorer, Firefox, Safari unter Mac OS X und Chrome.

Der US-Branchendienst Cnet berichtete, dass sich Amazon zuvor mit Vertretern der Musikindustrie getroffen hatte, um seine Pläne zu Cloud Drive darzulegen. Dabei habe Amazon klargemacht, dass der E-Commerce-Konzern einen schnellen Start des Cloud-Dienstes vor der Konkurrenz und eine einvernehmliche Lösung mit der Musikindustrie anstrebe. Amazon habe aber klargemacht, Cloud Drive auch ohne eine Lizenzvereinbarung starten zu wollen, die auch später noch geschlossen werden könne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MabuseXX 31. Mär 2011

Er verbreitet die MP3-Datei ja gar nicht. Nein, das ist völlig richtig. Das sind 2...

MabuseXX 31. Mär 2011

Warum sollte es ein Problem sein. Im Vertrag zwischen Amazon und dem Kunden muss der...

illogan 31. Mär 2011

Wurde schon mal eine Bank verklagt, weil ein Kunde eine Musik CD in so ein Fach gelegt...

kevla 31. Mär 2011

richtig, .. .. das ganze heisst dann "Sicherungsübereignung" edit: http://de.wikipedia...

Johnny Cache 30. Mär 2011

Weil man sonst Sony für die Mafia halten könnte, was einem ja sonst niemals nie nicht...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /