• IT-Karriere:
  • Services:

Google Chrome

Stromsparende HTML5-Animationen

Mit Canvas und WebGL bieten moderne Browser vielfältige Möglichkeiten, um 2D- und 3D-Animationen im Browser darzustellen, was aber leicht den Stromverbrauch erhöhen kann. Dem will Google mit Chrome künftig entgegenwirken und orientiert sich dabei an einer Idee von Mozilla.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Chrome: Stromsparende HTML5-Animationen

Zur Steuerung von HTML5-Animationen können die Funktionen setTimeout und setInterval genutzt werden. Allerdings berücksichtigen die beiden Funktionen nicht, ob ein Element oder zumindest das Tab, in dem es angezeigt wird, überhaupt sichtbar ist. So kommt es, dass Webapplikationen auch im Hintergrund ungebremst weiterlaufen und Ressourcen verbrauchen. Das ist vor allem auf Notebooks und mobilen Geräten unangenehm, da das System nicht nur träger wird, sondern auch der Akku schneller leer ist.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Der exzessive Gebrauch dieser Timerfunktionen ist laut Google kein theoretisches Problem. So seien Webseiten zu finden, die lediglich statischen Text darstellten, aber dennoch die Timer mehrere hundert Mal in der Sekunde auslösten.

Mozilla hat Firefox 4 mit dem API mozRequestAnimationFrame ausgestattet. Dabei bestimmt der Browser, mit welcher Framerate eine Animation dargestellt wird und achtet darauf, dass diese nicht zu hoch ist. Google folgt der Idee mit dem API webkitRequestAnimationFrame, das mit Chrome 10 eingeführt wurde und mittlerweile ins Webkit-Projekt integriert ist. Googles Ansatz entspricht dem von Mozilla, ergänzt die Schnittstelle aber um ein zweites Argument: das Element, das über ein Callback animiert werden soll. So soll der Browser verhindern, dass Elemente animiert werden, die nicht zu sehen sind. Für Tabs im Hintergrund wird der Timer überhaupt nicht aufgerufen, was den Stromverbrauch deutlich senken soll, vor allem, wenn mehrere Tabs animierte Inhalte enthalten.

Chrome 11 soll noch einen Schritt weiter gehen und setTimeout und setInterval bei Tabs im Hintergrund maximal einmal pro Sekunde aufrufen. Umgesetzt ist dies bereits in den aktuellen Entwicklerversionen. Zwar bestehe das Risiko, dass bestehende Webapplikationen angepasst werden müssten, so Google, das aber sei die Verbesserung der User Experience wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 2,99€
  3. 34,99€
  4. (aktuell u. a. Brothers - A Tale of Two Sons für 2,75€, Imperator: Rome für 9,50€, Little...

Der Kaiser! 06. Mai 2011

Sein Beitrag. Nicht meiner.

Ravenbird 31. Mär 2011

Keine Ahnung. Muss ich mal morgen auf der Arbeit anschauen. Auf den Macs hier läuft...

crash 31. Mär 2011

Du benutzt XHR für etwas, für was es nie gedacht war. Du suchst Server-push aka Comet...

fastmouse 30. Mär 2011

Oder besser: Der IE hat diese Energiesparmethoden gar nicht Not! Noch Cleverer: Er...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /